JSFP425: JSFP425-Nachbemerkungen

Mir ist da noch was eingefallen.

Die Dauer der Episode 0:05:47Diese Episode erschien am 22. Oktober 2023 um 20:47Downloads 560 Downloads

 
Ich wollte meine Position zur Verkehrswende noch einmal klarer fassen, als mir das in der Episode 425 gelungen ist. Außerdem kann ich so auch noch über die Arbeitswoche sprechen.

Diese Episode hat 4 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 26 Sekunden lang.

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:11–0:00:17
Diese Episode ist ein kleiner Nachtrag, ein Bonusmaterial zur Episode 425, denn ich habe
0:00:17–0:00:21
mir die nochmal angehört, nachdem ich sie aufgenommen habe und war dann am Ende nicht
0:00:21–0:00:22
hundertprozentig zufrieden.
0:00:22–0:00:27
Es war ein bisschen viel los die letzten Tage, ich habe sie trotzdem hochgeladen und seitdem
0:00:27–0:00:31
aber immer wieder darüber nachgedacht, dass ich nämlich etwas Wichtiges vergessen habe,
0:00:31–0:00:37
nämlich als es zu meinen ÖPNV-Betrachtungen kam, den konstruktiven Teil.
0:00:38–0:00:42
Wie das immer so ist. Manchmal mache ich mir Notizen und manchmal sind das dann zu wenig.
0:00:43–0:00:49
Da fehlt dann einfach irgendwas. Und das wollte ich noch nachreichen. Also was ich sagen wollte und
0:00:49–0:00:53
was glaube ich nicht deutlich genug geworden ist: Ich bin für die Verkehrswende. Ich bin überzeugt
0:00:53–0:00:57
davon, dass wir weniger Autos auf der Straße brauchen. Ich bin aber nicht überzeugt davon,
0:00:57–0:01:03
dass das Fahrrad für alle und sofort und die einzige Lösung ist. Wir brauchen mehr und bessere
0:01:03–0:01:07
Fahrradinfrastruktur. Wir brauchen mehr und besseren ÖPNV. Der muss auch viel
0:01:07–0:01:11
bezahlbarer sein. Und dann funktionieren eben auch andere Sachen.
0:01:11–0:01:17
Also ich versuche das ja immer so ein bisschen. Es scheitert
0:01:17–0:01:22
halt häufig in der Ausführung. Also mein Plan ist eigentlich mehr mit ÖPNV zu
0:01:22–0:01:32
machen. Gerade Dienstreisen. Viel mehr mit dem Zug zu unternehmen und dann irgendwo Zielort und in der Nähe des Zielortes Carsharing Angebote zu nutzen.
0:01:33–0:01:39
Um damit die letzte Beile zu machen oder die letzten paar Kilometer zurückzulegen.
0:01:39–0:01:47
Das Problem besteht natürlich weiter. Wenn ich mit dem Zug entweder pünktlich zum Termin am Bahnhof sein kann oder zwei Stunden zu früh,
0:01:47–0:01:48
dann geht das eben nicht.
0:01:49–0:01:50
Das gibt es halt leider viel zu oft.
0:01:51–0:01:57
Also ÖPNV müssen wir ausbauen, günstiger machen, 49 Euro Ticket stärken, das muss
0:01:57–0:02:03
alles viel viel einfacher sein, Tarifstrukturen insgesamt verbessern und eben auch gleichzeitig
0:02:03–0:02:07
die Fahrradinfrastruktur ausbauen, damit es eben für mehr Leute möglich ist, auch wirklich
0:02:08–0:02:10
sinnvoll auf das Fahrrad umzusteigen.
0:02:11–0:02:14
Und wenn ich sowieso dabei bin, dann kann ich noch ein bisschen von der Arbeit erzählen.
0:02:14–0:02:19
Es gab ja diese kleine Sturmflut, die streng genommen keine Sturmflut ist, weil es in der
0:02:19–0:02:24
Ostsee eben Ebbe und Flut im Prinzip nicht gibt, aber das ist halt der griffigstmögliche Begriff
0:02:24–0:02:30
dafür. Starker Ostwind, ungewöhnlich starker Ostwind hat eben das Wasser ungewöhnlich hoch
0:02:31–0:02:36
gedrückt. Also in Schleswig-Holstein kennt man eigentlich Hochwasser, so jeder der am Wasser
0:02:36–0:02:41
wohnt kennt das. Auch in anderen Bundesländern, ja Rhein, Mosel kann man damit rechnen, ein bis
0:02:41–0:02:46
zweimal im Jahr werden die Füße nass und so ist das eben auch an der Ostsee. An der Nordsee haben
0:02:46–0:02:50
deutlich häufiger Sturmfluten. Da ist es halt nicht so schlimm, weil die Deiche die zuverlässig
0:02:50–0:02:57
draußen halten. Es ist aber so, dass die Herbststürme in der Regel aus Westen kommen.
0:02:57–0:03:02
Dieser Wind, der aus Westen kommt und die Nordsee an den Deich drückt, der drückt dann an der
0:03:02–0:03:07
Ostseeküste das Wasser weg vom Land. Und dann gibt es so ein bisschen so einen Badewanneneffekt,
0:03:07–0:03:11
weil die Ostsee im Prinzip eine Badewanne ist. Und das Wasser schwappt wieder zurück und das
0:03:12–0:03:18
war dann eben ein bisschen höher. Deswegen gibt es Hochwasser, üblicherweise. In diesem Fall war
0:03:18–0:03:24
es jetzt halt so, dass es eben eine besondere Wetterlage war, die es nicht so häufig gibt,
0:03:24–0:03:31
vor allem im starke Ostwind und Schleswig-Holstein lag eben genau in Windrichtung.
0:03:32–0:03:37
Und das haben, glaube ich, ganz viele Leute unterschätzt in Schleswig-Holstein, wie viel das werden wird.
0:03:38–0:03:43
Hört man jetzt auch im Nachhinein immer in den Zeitungsberichten, dass sie damit ja nicht gerechnet hätten.
0:03:43–0:03:48
Die Folge ist, dass Schäden im dreistelligen Millionenbereich entstanden sind.
0:03:48–0:03:56
Das habe ich jetzt im Radio, ich glaube, viermal erzählt. Insgesamt erst mal am Donnerstag, als es sich angekündigt hat, dann Freitagabend nochmal.
0:03:57–0:04:00
Und Samstagmorgen haben wir da nochmal an zwei Stellen Update gemacht.
0:04:00–0:04:05
Und jetzt geht es eben ans aufräumen und auch das wird mich noch mal beschäftigen da
0:04:06–0:04:11
noch irgendwie nachzufühlen wie das denn nun ist weil halt einfach in gerade in den sportboothäfen
0:04:11–0:04:16
an der ostsee wird ganz viel gesegelt da sind hunderte schiffe wahrscheinlich untergegangen
0:04:17–0:04:24
haben infrastruktur zerstört sand vom von den stränden abgetragen steilküsten unterspült
0:04:24–0:04:28
lauter solche geschichten plus halt eben das was in den städten passiert ist wo das wasser über
0:04:28–0:04:35
die ufer getreten ist ja alles das das war thema in dieser woche und weil jemand beim
0:04:35–0:04:41
mastodon schrieb ich solle das unbedingt erwähnen da waren eben in flensburg stand das wasser
0:04:41–0:04:47
besonders hoch 2 meter 27 über dem mittleren wasserstand das ist die rekordmarke von 1904.
0:04:48–0:04:54
Seitdem stand es nicht mehr so hoch und da aufgrund der topografischen lage von flensburg
0:04:54–0:04:59
ist halt so sehr bergig da und die Förde liegt halt wirklich in so einem Tal. War das Wasser
0:04:59–0:05:02
da eben sehr ruhig, ruhig genug, dass Leute mit Schlauchboot oder Kajak durch die Stadt
0:05:02–0:05:07
gepaddelt sind. Und ich finde, das sieht im ersten Moment natürlich lustig aus, aber gleichzeitig,
0:05:07–0:05:12
wenn man sich überlegt, die haben halt, sind über die Hafenstraße gepaddelt an einer Stelle,
0:05:12–0:05:18
wo buchstäblich auf der anderen Straßenseite Leute verzweifelt versucht haben, das Wasser aus ihren
0:05:18–0:05:27
Häusern rauszuhalten. Und da fehlt es mir so ein bisschen an Empathie. Genau, das ist das Problem
0:05:27–0:05:33
in unserer Gesellschaft. Und da rekurriere ich im Prinzip auch auf das, was ich über Social Media
0:05:33–0:05:38
gesagt habe. Empathie, das fehlt. Abgesehen davon bin ich der Meinung, und das sage ich immer wieder
0:05:38–0:05:43
gern, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte. Bis er das tut oder bis eine
0:05:43–0:05:46
weitere Folge erscheint von Jörn Schaars feinem Podcast: Alles Gute.

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 22.10.2023 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)