Packliste für die re:publica 22

In einer Woche geht die re:publica in Berlin los und weil wir jetzt eine Weile nicht da waren, habe ich ein paar Tipps zusammengestellt, was man typischerweise auf einer Veranstaltung wie dieser so braucht und woran man vorher denken sollte. Dabei setze ich mal voraus, dass Teilnehmende in der Lage sind, ihren Bedarf an frischer Unterwäsche und Wechselklamotten selbst einzuschätzen:

Vor der Veranstaltung

  • Dein Ticket für die Anreise, vorzugsweise mit der Bahn
  • BVG-App auf dem Handy, um vor Ort leichter von A nach B zu kommen Frau Nora wies vollkommen zu Recht darauf hin, dass das 9-Euro-Ticket vollkommen ausreicht und ohnehin bundesweit gültig ist. Damit ist man auch noch deutlich günstiger unterwegs.
  • Dein Veranstaltungsticket
  • Die re:publica-App, einen gedruckten Programmflyer wird es in diesem Jahr nicht geben und die Apps für iOS und Android haben es inzwischen auch in die App-Stores geschafft.
  • aufgeladene Devices für die Anreise
  • negativer Selbsttest vor der Anreise (die Pandemie ist nach wie vor da und real, schütze dich und andere so gut es geht)
  • Beschrifte alles, was Du verleihen könntest (also etwa Powerbanks oder Steckerleisten), Pro-Tipp: Handynummer oder Social Media-Account dazuschreiben, damit man dich leichter kontaktieren kann.
  • Lege dir, falls noch nicht vorhanden, einen VPN-Account an, den du während der Veranstaltung nutzen kannst. Es wird wieder WLAN geben, es wird instabil und öffentlich sein und man weiß nie, wer da drin rumschnüffelt und nach Schwachstellen in fremden Geräten sucht.
  • Vorräte zuhause aufstocken: Wenn Du zurückkommst, wirst du vielleicht keine Lust haben, noch einkaufen zu gehen. Snacks, Getränke und irgendwas, das du schnell aufwärmen kannst, sind dann hilfreich.

Auf der Veranstaltung

  • ausreichend viele FFP2-Masken (die Pandemie ist nach wie vor da und real, schütze dich und andere so gut es geht) Im Festsaal gibt es die Bitte, eine Maske zu tragen. In den kleineren Workshopräumen gilt Maskenpflicht.
  • Sonnenschutz (die re:publica findet in diesem Jahr erstmals auf dem Gelände der Arena Berlin und dem Festsaal Kreuzberg statt, das Orga-Team setzt darauf, dass man sich auch aus Gründen des Infektionsschutzes viel draußen aufhält. Wer hier eins und fünf zusammenrechnen kann, ist im Vorteil.)
  • Medizin für Kopfschmerzen, Durchfall & Allergien
  • Powerbank, Ladekabel und Netzteile für alle Geräte
  • Mehrfachstecker (Steckdosen sind traditionell Mangelware, sei kumpelig und blockiere nicht mehr als eine für deine Devices)
  • Mehrwegbecher oder Wasserflasche, evtl. auch Besteck (Die Veranstaltung setzt in diesem Jahr mehr auf Nachhaltigkeit und möchte den ökologischen Fußabdruck auch durch den Verzicht auf Einweggeschirr reduzieren. Hier kannst du mithelfen.)
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit ruft die Orga auch dazu auf, eigene Kopfhörer mit Klinkenstecker mitzubringen. An manchen Bühnen verzichten sie schon seit dem Umzug in die Station Berlin auf Lautsprecher und setzen auf Funkkopfhörer, die man vor Ort ausleihen kann. In diesem Jahr sollen möglichst viele Menschen ihre eigenen Kopfhörer mitbringen.
  • alte T-Shirts oder Leinentaschen. Es wird kein Merch zu kaufen geben, aber eine Siebdruckstation, in der du eigene Textilien unter Anleitung bedrucken kannst.
  • Bargeld (nur zur Sicherheit, falls es keine anderen Zahlungsmöglichkeiten gibt. Es gibt viele Geldautomaten rund um den Veranstaltungsort, aber keine in ganz unmittelbarer Nähe)

In der Unterkunft

  • persönliche Hygiene (alles von Zahnbürste bis Menstruationsartikeln, Desinfektionsmittel, Kondomen)
  • Spüli, um dein Mehrweggeschirr im Hotelzimmer zu säubern
  • persönliche Medikamente, die nicht akut gebraucht werden
  • ausreichend viele Selbsttests, ein Test vor dem Gang zur Veranstaltung sollte selbstverständlich sein. Die Pandemie ist nach wie vor da und real, schütze dich und andere so gut es geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.