JSFP381: Advents-Chaos

Lexi-Update Faktor vier und lauter so Zeugs.

Die Dauer der Episode 0:19:26Diese Episode erschien am 11. Dezember 2022 um 14:32Downloads 547 Downloads
Mit dabei: Gesche
Gesche
Überraschungs-Interviewerin

       
 

 
Eigentlich gäbe es diese Woche gar nicht so wahnsinnig viel zu erzählen, aber das sah die Herzdame anders und zeckte sich dazu. Deswegen geht es heute nicht nur stichwortartig um die vergangene Arbeitswoche und einen kurzen, unemotionalen Dank für die Beteiligung am Adventskalender. Stattdessen sprechen wir ausführlich über die Arbeit eines gewissen Landeskorrespondenten und sind allen Ernstes sehr gerührt davon, was alles für den Adventskalender zusammengekommen ist.

Diese Episode hat 13 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 29 Sekunden lang.

Shownotes:

Auf unserer Wohnzimmerkommode liegen zahlreiche liebevoll verpackte Geschenke. Ein Stern beleuchtet die Szenerie.

 

Transkription der Episode anzeigen

Jörn
0:00:00–0:00:02
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast.
Gesche
0:00:02–0:00:04
Gesche und Jörns feinem Podcast.
Jörn
0:00:04–0:00:06
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
Gesche
0:00:07–0:00:08
Bin Gesche Schaar und...
0:00:09–0:00:11
ja, seid es auch nicht.
Jörn
0:00:11–0:00:13
Seid ihr nicht. Das ist auch ganz gut.
Gesche
0:00:13–0:00:15
Ich brauche vielleicht mal so einen eigenen...
0:00:17–0:00:22
Wie sagt man denn? Catch- Nee, ist kein Catchphrase. Wie sagt man, wenn du hast ja immer den gleichen Anfangssatz? Wie nennt man das?
Jörn
0:00:22–0:00:22
Catchphrase.
Gesche
0:00:23–0:00:27
Ist es doch so? Ich brauche nicht mal so einen eigenen für meine Auftritte in deinem Podcast.
Jörn
0:00:27–0:00:30
Ja. Dann kannst du dir ja mal was überlegen.
Gesche
0:00:31–0:00:31
Ich bin nicht so kreativ.
0:00:33–0:00:36
Mein Name ist Gesche Schaar und ich habe einen kleinen süßen Hund.
Jörn
0:00:37–0:00:40
Ja, du hast verschiedene Catchphrases. Du hast auch schon mal gesagt: "Ich koche Quinoa."
Gesche
0:00:42–0:00:46
Stimmt, wir haben mal eine Podcast-Folge gemacht, wo ich im Wohnwagen Quinoa gekocht habe.
Jörn
0:00:46–0:00:57
Das ist noch nicht so lange her. Immerhin erinnerst du dich an deinen Namen, das ist was Gutes.
Gesche
0:00:48–0:00:52
Mein Name ist Gesche Schaar und ich habe ein sehr schlechtes Gedächtnis.
0:00:58–0:01:04
Mein Name ist jetzt auch nicht so wichtig. Lass uns anfangen.
0:01:04–0:01:14
(singt) Das ist die perfekte Woche.
Jörn
0:01:05–0:01:24
Ja, es gibt gar nicht so wahnsinnig viel zu erzählen. Ich hatte sozusagen, ich habe die perfekte Woche geschafft. Ich habe jede Woche einen Beitrag im Programm gehabt. Es ging um Northvolt, es ging um Verwaltungsdigitalisierung, den NDR in Schleswig-Holstein, Kegelrobben und,
0:01:25–0:01:28
darum, warum die Menschen in Schleswig-Holstein so viel für Strom bezahlen und was da die
0:01:29–0:01:37
Preistreiber beim Strom sind. Weil hier so viel erneuerbare Energie ist und deswegen,
Gesche
0:01:31–0:01:33
Ja, und warum bezahlen wir so viel für Strom?
Jörn
0:01:37–0:01:51
weil es immer mehr gibt, nämlich mehr Solarparks und die müssen an das Stromnetz angeschlossen werden und die Kosten fürs Anschließen, für den Neubau von den Leitungen, die werden auf alle Stromkunden umgelegt. Und dann kommt noch dazu, dass es am Strommarkt,
0:01:51–0:02:06
die sogenannte Merrit Order gibt, das heißt alle Stromkunden bezahlen so viel wie das teuerste Kraftwerk kostet um eine Kilowattstunde Strom zu bezahlen. Ist das auch nicht!
Gesche
0:02:02–0:02:05
Ich habe nicht so viel Ahnung davon, aber so spontan kommt mir das nicht gerecht vor.
Jörn
0:02:07–0:02:14
Wir werden im Prinzip dafür bestraft in Schleswig-Holstein, dass wir Wind und Sonne haben und dass wir sauberen Strom machen.
Gesche
0:02:11–0:02:11
Dass wir Wind haben?
0:02:15–0:02:24
Kacke, ey. Das hat sich bestimmt hier Söder ausgedacht oder so. Wer denn sonst? Oder ich darf gar keine politischen Sachen sagen.
Jörn
0:02:19–0:02:19
Wer denn sonst?
0:02:25–0:02:26
In meinem Podcast darfst du alles sagen.
Gesche
0:02:28–0:02:29
Bin ich privat hier?
Jörn
0:02:30–0:02:31
Also ich auf jeden Fall.
Gesche
0:02:32–0:02:37
Also, ja, bin ich privat? Ich meine, oh, wie du guckst schon wieder.
Jörn
0:02:38–0:02:45
Ja, weil du mich fragst, ob du in meinem privaten Podcast privat reingecrashed bist. Bist du in deiner Funktion als Pastorette hier reingecrashed?
Gesche
0:02:45–0:02:57
Bin ich jemals privat? Das ist die Frage. Ich glaube tatsächlich in der Öffentlichkeit
Jörn
0:02:47–0:02:48
Das ist auch so eine Frage, die man stellen kann.
0:02:51–0:02:52
Und bist du?
Gesche
0:02:59–0:03:10
kann ich nie zu 100 Prozent privat sein. Weil ich weiß zum Beispiel, dass sogar dein Podcast von Gemeindemitgliedern von mir gehört wird. Grüße gehen raus, um es mal mit den Worten vom
0:03:10–0:03:16
alles Gesagt-Podcast zu sagen. Die sagen immer "Grüße gehen raus". Also Grüße gehen raus, liebe,
0:03:17–0:03:18
Rödemisser.
Jörn
0:03:20–0:03:24
Ja, das war es im Wesentlichen. Viel mehr habe ich nicht diese Woche.
0:03:25–0:03:34
Aber weswegen bist du denn da? Ja, es gibt Wochen, da kann ich nicht mehr erzählen.
Gesche
0:03:27–0:03:35
Erstmal möchte ich noch sagen, Jörn, wir sind noch nicht mal bei vier Minuten. Du hast
Jörn
0:03:34–0:03:35
Ich habe eine Menge erlebt.
Gesche
0:03:36–0:03:37
Du hast eine Menge erlebt.
Jörn
0:03:37–0:03:39
Ja, aber das ist ja alles schon Wochen her,
0:03:39–0:03:44
ich war ja vor einer ganzen Weile schon auf Helgoland bei den Kegelrobben und das habe,
0:03:44–0:03:45
ich alles schon im Podcast erzählt.
Gesche
0:03:45–0:03:47
Also du hast in erster Linie viel gearbeitet diese Woche.
Jörn
0:03:47–0:03:45
Ich habe richtig viel gearbeitet.
0:03:47–0:03:53
Ich war drei Mal in Kiel. Ja, Interviews.
Gesche
0:03:49–0:03:49
Du warst auch in Kiel, oder?
0:03:52–0:03:53
Wow, was hast du da gemacht?
0:03:54–0:04:13
Mit wem? Interesse, Jörn es interessiert, die Leute. Okay, Herr Schar, jetzt habe ich mal eine Frage an Sie.
Jörn
0:03:57–0:04:02
Da ging es um Verwaltungsdigitalisierung. Ich habe mit dem Chef der Staatskanzlei
0:04:02–0:04:08
Schrägstrich Digitalisierungsminister gesprochen. Mit dem Chef vom Bundesverband Windenergie in
0:04:08–0:04:10
Schleswig-Holstein mit dem Landesgeschäftsführer.
Gesche
0:04:15–0:04:20
Als Reporter, ne? Sag man noch Reporter? Ja, kann man auch, ist auch noch, ne?
Jörn
0:04:19–0:04:34
Jaja, wie dann sonst? Ich habe keine Ahnung.
Gesche
0:04:21–0:04:29
Landeskorrespondent, Journalist. Man merkt das ja jetzt, dass du irgendwie tausend verschiedene,
0:04:29–0:04:33
Themen gleichzeitig jonglieren musst. Wie kriegst du das in deinem Kopf eigentlich so klar?
0:04:35–0:04:38
Hast du denn irgendwie Tricks dafür?
Jörn
0:04:40–0:04:51
Naja, also wenn ich zum Beispiel, also ich habe eine tägliche To-Do-List, die immer mindestens irgendwie so 10 bis 20 Punkte umfasst, wo drauf steht, in welcher Reihenfolge
0:04:51–0:05:04
ich was mache. Ich habe meinen Kalender, wo ich meine Termine eintrage und da schreibe ich halt dann rein, was weiß ich, Montagmorgen, neun Uhr Interview mit dem Chef der Staatskanzlei, da steht die
0:05:04–0:05:17
Adresse drin zur Sicherheit. Also Staatskanzlei weiß ich nur mal aus dem Rückenmark, wo die ist, aber wenn ich irgendwo anders hin muss, ich fahre jetzt irgendwie nächste Woche Mittwoch nach Langhorn, da habe ich zwei Termine, und
0:05:18–0:05:24
da schreibe ich mir natürlich rein, wie die Adresse ist. Ich schreibe mir auch rein, wie der Ansprechpartner heißt, wie ich den erreiche.
Gesche
0:05:24–0:05:32
Es ist aber auch schon mal passiert, dass du irgendwo standst und keine Handynummer hattest! Manche Fehler machen man nur zwölfmal.
Jörn
0:05:27–0:05:39
Ja, deswegen schreibe ich das jetzt immer rein. Und ich schreibe mir auch, wenn ich vorher Fragen vereinbart habe in den Eintrag im Terminkalender,
0:05:39–0:05:41
diese Fragen noch mal rein als Spickzettel.
0:05:41–0:05:51
Weil ich mir ganz sicher bin, dass ich die Fragen bis dahin wieder vergessen habe. Und häufig genug gucke ich da vorm Termin einmal drauf und stelle dann komplett andere Fragen.
0:05:52–0:05:56
Und der Gesprächspartner, die Gesprächspartnerin ist dann verwirrt und sagt,
0:05:56–0:06:08
"Wir wollten doch noch über das und das sprechen." Da sag ich: Richtig, wollten wir auch noch. Los geht's!" Ja und dann ist es ansonsten halt einfach, also jetzt hatte ich das am vergangenen Montag zum Beispiel, hatte ich
0:06:08–0:06:22
irgendwie, weiß nicht, Termine zu drei verschiedenen Themen und da muss man dann eben sich kurz mal sammeln und mal überlegen worum geht es jetzt und mit wem spreche ich eigentlich. So wie in manchen
0:06:22–0:06:26
Konzert-Venues über der Bühne steht, in welcher Stadt die Künstler sich gerade befindet.
0:06:26–0:06:28
So ähnlich mache ich das mit meinem Kalender.
Gesche
0:06:28–0:06:32
(gekünstelt wie ein Rockstar) Hallo, schön euch zu sehen hier in Hannover.
0:06:34–0:06:43
So, genau. Aber das ist ja das Organisatorische quasi. Aber du musst ja nicht nur wissen, wann du dich wo mit wem triffst und wer die sind,
0:06:43–0:06:50
sondern du hast ja auch zu jedem Thema ein gewisses Hintergrundwissen im Kopf. Was du selber, glaube ich, manchmal vergisst, weil du immer denkst,
0:06:51–0:06:58
also du vergisst, dass du das hast, weil du, glaube ich, vieles für selbstverständlich hältst. Das weiß man halt so oder du hast es im Laufe der Jahre dir angeeignet.
Jörn
0:06:59–0:07:05
Ist mir zum Beispiel bei dem Strompreisgedöns passiert, dass ich mit dem Redakteur gesprochen,
0:07:05–0:07:08
habe über die Sachen, die ich da erzählen wollen würde.
0:07:08–0:07:13
Und er sagte, er hat jetzt aus unserem 3-Minuten-Telefonat schon was gelernt.
0:07:13–0:07:20
Und ich sagte, ja, jetzt muss ich nur gucken, wie ich das in 6 Minuten packe. Und er sagte, naja, du kannst auch 9 machen, so viel wie du darüber erzählen kannst, dann,
0:07:21–0:07:23
hast du mehr Zeit dafür. Und das ist natürlich toll.
0:07:23–0:07:25
Aber das ist halt genau das.
0:07:25–0:07:30
Dieses vieles weiß ich halt einfach und gehe davon aus, dass es wahrscheinlich jeder weiß.
Gesche
0:07:49–0:07:56
Ich möchte einmal ganz kurz anmerken, dass der Hund sich gerade vor unsere Füße unter den Schreibtisch gelegt hat und das sehr süß ist.
Jörn
0:07:56–0:07:58
Ich werde später das Lexi-Jingle hier einschneiden müssen.
Gesche
0:07:59–0:08:01
Sehr süß. Danke. Lexi-Update.
0:08:02–0:08:11
Aber hast du wirklich das ganze Wissen immer im Kopf oder zu einem Thema ist es so, dass was hängen bleibt, bleibt hängen?
0:08:12–0:08:17
Hast du auch irgendwie Fact Sheets oder sowas, wo du dir deine Inhalte sammelst zu den Themen?
Jörn
0:08:18–0:08:24
Es gibt ein paar Sachen, die ich seit Jahren bearbeite, wo ich auch beim NDR schon lange zu gearbeitet habe.
0:08:24–0:08:38
Also Energiewende zum Beispiel, Kegelrobben, da kann es mich nachts um drei aus dem Bett treten und da weiß ich einfach eine ganze Menge drüber, über deren Wurfzeit, was da auf Helgoland passiert und warum das passiert, warum das auch wichtig ist, dass das passiert.
0:08:38–0:08:53
Aber der Seehundjäger kann nicht ganz viel zu erzählen, weil ich das halt schon ganz oft erzählt habe. Auch so Sachen, wie in Schleswig-Holstein Strom erzeugt wird zum Beispiel und wie viel das im Durchschnitt ungefähr ist.
0:08:53–0:08:57
Das sind halt Sachen, die ich weiß, aber da lese ich dann eben auch ganz oft nochmal
0:08:57–0:09:04
nach. Jetzt ist zum Beispiel so, dass die neuesten Zahlen dazu immer ungefähr zwei Jahre alt
0:09:04–0:09:13
sind. Der Beitrag ist jetzt am vergangenen Freitag gelaufen im Programm. Am Dienstag kommen die Zahlen für 2021, das heißt ich habe halt nur das, was von zwei Jahren an Wind erzeugt worden ist.
Gesche
0:09:14–0:09:21
Aber du hast keine archivierte Verschriftlichung deiner Recherchen der letzten Jahre.
Jörn
0:09:22–0:09:27
Also ich habe angefangen jetzt meine Beitragstexte aufzuheben, seitdem ich beim Deutschlandfunk arbeite, ja.
0:09:29–0:09:34
Weil ich auch jetzt viel mehr mein Material aufhebe, keine Ahnung, das habe ich halt einfach so angefangen.
Gesche
0:09:36–0:09:37
Weil beim Deutschlandfunk auch größere Themen genommen werden.
Jörn
0:09:38–0:09:34
Weiß nicht mehr weswegen.
0:09:38–0:09:47
Ich weiß, ich habe immer schon viel Material gesammelt, aber das ist dann halt einfach irgendwann versandet und ich habe dann gesagt, na gut, das werde ich nicht mehr brauchen.
Gesche
0:09:48–0:09:53
Glaubst du, dass das auch damit zusammenhängt, dass das meiste irgendwo in diesem Internet,
0:09:53–0:10:01
ist? Weil ich stelle mir vor, dass Journalisten vor 20, 30 Jahren oder so viel mehr selber
0:10:01–0:10:05
archivieren mussten, weil wenn die die Fakten nicht mehr hatten, war das weg. Dann hatten,
0:10:05–0:10:07
bestimmt alle Journalisten total viel.
Jörn
0:10:08–0:10:14
Ich habe in meinem Büro einen Schrank mit einer Hängeregistratur, wo zu verschiedenen
0:10:14–0:10:21
Themen, die ganzen Zeitungsberichte, dpa Artikel und die Beitragstexte der Kollegen gesammelt
0:10:21–0:10:25
waren und das habe ich jetzt halt durchgeguckt. Das neueste was ich gefunden habe ist von 2006,
0:10:26–0:10:31
und da habe ich halt so gedacht, okay das kann dann weg, weil es steht ja sowieso im Internet.
0:10:31–0:10:46
Ein paar Sachen hebe ich auf, also zum Beispiel irgendwie hier NDR Untersuchungsbericht oder den Koalitionsvertrag, den habe ich gerne als Papier da, dann kann ich da mal nochmal durchblättern, wenn ich da irgendwas draus brauche. Aber steht auch alles online, also könnte ich
0:10:46–0:10:56
irgendwo finden. Aber da will ich halt, das sind zum Beispiel Sachen, wo ich gerne sicher sein möchte, dass ich das in der Originalfassung vorliegen habe, damit ich es nochmal nachschlagen kann.
Gesche
0:10:58–0:11:01
Es macht sich als Journalist auch nicht so gut, dann die Wikipedia zu zitieren.
Jörn
0:11:03–0:11:06
Ich zitiere nicht Wikipedia, sondern die Quellen, aus der die Wikipedia zitiert.
0:11:08–0:11:16
Die sind da ja verlinkt, zwinki-zwonki. Also ich schreib nicht irgendwas aus der Wikipedia ab, sondern ich guck schon immer nach Primärquellen,
0:11:16–0:11:27
nach Pressemitteilungen, vielleicht hab ich irgendwo noch, ja weiß ich irgendwas, dass ich mir nochmal bestätigen lassen kann oder kann nochmal irgendwo anrufen, was nachfragen.
0:11:27–0:11:28
Solche Sachen.
Gesche
0:11:28–0:11:33
Siehst du, das war doch interessant, weil du sagst, du hast hier gar nichts. Ja, fandest du?
Jörn
0:11:31–0:11:35
Ja, fandest du?
Gesche
0:11:34–0:11:43
Ich glaube, dass deine HörerInnen auch so was interessiert. Schreibt mir nochmal. Also mir,
0:11:43–0:11:49
könnt ihr mir bitte mal Rückmeldung geben, ob ich Jörn häufiger zu seinem Beruf interviewen sollte.
Jörn
0:11:44–0:11:53
Ja, war das der Grund, weswegen du die...
Gesche
0:11:54–0:12:07
(singt) Wir sagen euch an den lieben Advent, seht die... (flüsternd gesprochen) Jörn, wie viel Advent haben wir? (singend) Dritte Kerze brennt.
0:12:07–0:12:23
(flüsternd) Seid ihr schon in Weihnachtsstimmung? Alle. Warum nicht?
Jörn
0:12:14–0:12:21
Ich kann ja nur, also ich kann ganz schlecht nur für alle anderen sprechen, aber bei mir geht's so.
0:12:21–0:12:28
Naja, weil wir nun mal in einem Pastoratshaushalt wohnen und da ist Advent und Weihnachten ist ja
0:12:28–0:12:30
irgendwie mit Arbeiten verbunden.
Gesche
0:12:30–0:12:39
Jörn ist ein guter Pfarrmann. Ich wollte dich auch fragen, warum du nicht vom Wochenende erzählst, als ob das nicht zu deinem Leben dazu gehört, denn du warst wieder ein ausgezeichneter Pfarrmann an
0:12:39–0:12:44
diesem Wochenende. Das ist nicht erwähnenswert für deinen Podcast.
Jörn
0:12:46–0:12:52
Ich habe ein bisschen mitgeholfen, aber das macht man doch so.
0:12:52–0:13:00
Also es gab ein Konzert und ich habe da irgendwie was gelesen.
Gesche
0:12:53–0:12:54
Du machst das so, ja.
0:12:56–0:13:07
Ja, heute gab es einen Gottesdienst, und du hast geküstert, Tee gekocht und
0:13:02–0:13:02
Kerzen ausgemacht.
Jörn
0:13:04–0:13:05
Vor allem habe ich sie ausgemacht mit dem Pustefix.
Gesche
0:13:07–0:13:17
Glocken geläutet, Kerzen ausgemacht. Pustefix ist das? Heißt Pustefix nicht diese Seifenblasen?
Jörn
0:13:11–0:13:15
Da ist oben so ein Ring dran und da ist die Stange ist eigentlich keine Stange, sondern ein Rohr und unten ist so ein Pustefix.
0:13:17–0:13:22
Und dann kann man den Ring über die Kerze rüber machen und dann macht man so ein Pustefix.
0:13:22–0:13:31
Und dann kann man den Ring über die Kerze rüber machen und dann macht man so ein Pustefix. Ring über die Kerze rüber machen und dann macht man die - pfft, pfft - Kerze damit aus.
Gesche
0:13:27–0:13:27
Doch ich glaube schon. Kann ich das Geräusch nochmal?
Jörn
0:13:31–0:13:37
Pfft, Pfft, Pustefix. Und damit kann man die eigentlich auch anzünden, weil da auch noch ein Docht drin ist, aber den benutzt hier keiner. Ich weiß gar nicht wieso.
Gesche
0:13:39–0:13:43
Ich glaube, das ist so friemelig. Ja, wenn du das hochhältst,
0:13:43–0:13:47
Da musste er mit dem Dochtt da ganz oben die Kerze treffen vom Adventskranz.
Jörn
0:13:47–0:13:58
Deswegen ist da der Ring. Du hast so einen Ring, den machst du über die Kerze und dann kommt der Docht ja zum Docht. Ja, der Pustefix-Docht kommt zum Kerzen-Docht.
Gesche
0:13:54–0:13:55
Der Docht kommt zum Docht?
Jörn
0:13:58–0:14:01
Mit dem ist es wie eine Schablone, wie ein heißer Draht, nur mit Wachs.
Gesche
0:14:02–0:14:08
Aber ja, dann kannst du das nächste Mal damit machen. Ich bin heute auf die Leiter gestiegen, um die Adventskranzkerzen anzuzünden.
0:14:10–0:14:17
Heute war Selina Seemann bei uns im Gottesdienst zu Gast. Slam Poetin und hat ihre ganzen tollen Texte mitgebracht.
0:14:18–0:14:26
Das war sehr schön. Genau. Aber nein, warum sage ich eigentlich Adventsstimmung? Was gehört zur Adventszeit?
Jörn
0:14:27–0:14:31
Lebkuchen. Mittagsschlaf.
Gesche
0:14:31–0:14:33
Ja, was noch? Das gehört bei dir zu jeder Zeit.
0:14:34–0:14:54
Oh, du bist ja dumm. Genau, natürlich ein Adventskalender und wir hatten vor einiger.
Jörn
0:14:35–0:14:36
Das stimmt, vor allen Dingen zur Mittagszeit.
0:14:44–0:14:47
Okay, Gesche möchte euch was sagen.
0:14:49–0:14:50
Nein, ich bin super schlau.
Gesche
0:14:54–0:15:00
Zeit der dazu aufgerufen, uns Sachen zu schicken für den Adventskalender für das Gastteenie und das
0:15:00–0:15:05
haben auch viele von euch gemacht. Und ja, weil wir ein bisschen verpeilt sind und...
Jörn
0:15:05–0:15:07
Wir hatten ein bisschen Störungen im Betriebsablauf.
Gesche
0:15:08–0:15:27
Oh, es war echt viel. Ich will nicht jammern, Pastorales Jammern ist ja schon ein Genre für sich, aber es war wirklich viel. Was ist der Gruß des Landwirts? Wo ist das?
Jörn
0:15:14–0:15:17
Man sagt ja immer "Jammern ist der Gruß des Landwirts", aber das gilt auch für Pastoren.
0:15:17–0:15:18
Das ist so ein Schnack.
0:15:25–0:15:25
Das ist sehr gut.
Gesche
0:15:28–0:15:28
Ich hab das noch nie gehört.
0:15:31–0:15:31
Hast du dir das ausgedacht?
Jörn
0:15:31–0:15:33
Nein, das ist so ein Schnack.
Gesche
0:15:34–0:15:33
Okay.
Jörn
0:15:34–0:15:37
Wenn man so das Landwirte sich immer beschweren.
Gesche
0:15:38–0:15:41
Oh, Jörn. Ganz dünnes Eis.
0:15:41–0:15:44
Glaubst du nicht, dass hier Landwirte vielleicht mithören?
0:15:48–0:15:53
Ich glaub nicht, dass man das so verallgemeinern kann. Bei Pastoren? Ja. Kann man komplett verallgemeinern.
0:15:54–0:16:03
Pastoren sind alle immer am Jammern. Aber Landwirte? Genau, deswegen ist der Adventskalender für das Gastteenie ein bisschen später an den
0:16:03–0:16:15
Start gegangen, wobei wir ja auch schon die Schokoladen-Adventskalender haben. Und genau, aber der mit den tollen Geschenken ist ein bisschen später, dann ja, haben wir damit angefangen. Aber,
0:16:15–0:16:20
das Kind hat sich sehr, sehr, sehr gefreut und hatte sehr leuchtende Augen, fast so leuchtende
0:16:20–0:16:27
wie, als es zum ersten Mal schneite und sie durch den Schnee lief. Genau, deswegen wollten,
0:16:28–0:16:31
wir uns bei allen bedanken, die uns was geschickt haben. Ihr seid toll.
Jörn
0:16:32–0:16:39
Weil auch ganz viele Leute auch noch zusätzlich und völlig überraschend was für uns mit reingetan haben oder für Fräulein Hund.
Gesche
0:16:39–0:16:49
Für Fräulein Hund? Signora Cane. Signora Cane, das ist super. Ich lerne jetzt ein
0:16:49–0:17:04
bisschen italienisch und Jörn macht es verrückt, dass ich zwischendurch Dinge sage, die er nicht versteht. Und dann guckt er immer so komisch. Genau, also da tatsächlich, ich war ganz gerührt,
0:17:04–0:17:09
weil also erst mal, dass überhaupt so viele uns was geschickt haben, dass so viele für Eugenia was,
0:17:09–0:17:15
geschickt haben und das sind manchen Paketen auch für uns, für den Hund. Weihnachtsgeschenke schon
0:17:15–0:17:24
dabei waren, unter einfach Leckereien und selbst gebackene Kekse und... schön. Vielen, vielen Dank
0:17:24–0:17:29
euch. Wir sind auch so chaotisch, dass wir es jetzt nicht mehr im Blick haben, jedem und jeder
0:17:29–0:17:36
Einzelnen zu schreiben, weil wir auch einfach so chaotisch sind. Aber wir haben uns wirklich.
Jörn
0:17:31–0:17:33
Ja, weil wir auch einfach so chaotisch sind.
Gesche
0:17:36–0:17:39
Wirklich über jedes einzelne Päckchen sehr gefreut.
Jörn
0:17:40–0:17:44
Eins kann ich tatsächlich noch zuordnen, das ist so ein bisschen gemein.
0:17:44–0:17:51
Was heißt gemein? Das ist eine Flasche selbst gebrautes Bier und da steht drauf: "Die Flasche hätte ich gerne gespült zurück",
0:17:51–0:17:56
was grundsätzlich keine große Herausforderung ist, aber "gefüllt mit was selbstgemachtem."
Gesche
0:17:57–0:17:59
Ach echt? Das habe ich gar nicht gesehen.
Jörn
0:17:59–0:18:05
Ach echt? Das habe ich gar nicht gesehen. Ja steht auf diesem band was um den Flaschenhals rum ist und ich kann ja nichts also was ich mache ich könnte eine Bolognese
0:18:05–0:18:07
einkochen aber das ist dann auch nichts in der Bier.
Gesche
0:18:07–0:18:08
In der Bierflasche?
0:18:09–0:18:12
Ah, doch da, von wem ist das denn? Wissen wir das?
0:18:12–0:18:14
Ja, du weißt das, von wem das ist. Aber das sagen wir hier nicht.
Jörn
0:18:14–0:18:19
Das sage ich jetzt nicht weil es nicht cool ist ungefragt Leute zu benennen.
Gesche
0:18:20–0:18:22
Okay. Mir wird schon was einfallen. Muss es, steht selbst gebrannt?
Jörn
0:18:24–0:18:28
Selbstgemacht. "Die Flasche mit was Selbstgemachtem gefüllt".
Gesche
0:18:29–0:18:29
Das kriegen wir hin.
Jörn
0:18:30–0:18:32
Kriegt man Wackelpudding aus einer Bierflasche raus?
Gesche
0:18:32–0:18:35
Oh, ja, was nicht schön. Nee.
Jörn
0:18:34–0:18:58
Aber wir beenden den Podcast immer mit dem einen Satz.
Gesche
0:18:38–0:18:41
Schokopudding würde ich machen. Schokopudding. Oh man.
0:18:44–0:18:44
Also, jetzt die Podcast-Folge beenden,
0:18:46–0:18:53
mit dem Bild von Schokopudding in der Bierflasche, auch nicht so schön. Haben wir noch andere Themen?
0:18:58–0:19:06
Guck mal, wie süß der Hund ist. Sie ist wirklich sehr süß. Sie guckt auch immer so.
Jörn
0:19:01–0:19:04
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister,
0:19:05–0:19:11
zurücktreten sollte. Bis das passiert oder bis hier eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaars feinem Podcast: Alles Gute. Tschüß!
Gesche
0:19:07–0:19:08
Sie ist so flauschig. Tschüß!

 

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 11.12.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören sind: Jörn, Gesche (Überraschungs-Interviewerin) Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA), Alexander Nakarada ("Partners In Crime" promoted by Chosic on chosic.com, CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert