JSFP418: Umzugschmumzug

Wir sind umgezogen und ein anderes Thema gibt es gerade nicht.

Die Dauer der Episode 0:21:39Diese Episode erschien am 3. September 2023 um 20:55Downloads 597 Downloads
Mit dabei: Gesche
Gesche
Entrümplerin der Herzen

         
 

 
Wir erzählen lang und breit von unserem Umzug und das ist auch schon das einzige Thema in dieser Episode. Das ganze passiert nahezu ungeschnitten aus unserem neuen Garten.

Diese Episode hat 17 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 16 Sekunden lang.

Shownotes:

Gesche umarmt Tilda vor dem Altar

 

Transkription der Episode anzeigen

Jörn
0:00:11–0:00:16
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars, feinem Podcast. Episode 418.
0:00:17–0:00:19
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
Gesche
0:00:19–0:00:22
Und ihr seid auch super.
Jörn
0:00:24–0:00:27
Ich hatte es vergangene Woche angekündigt, dass wir die nächste Episode aus
0:00:27–0:00:31
dem Studio, aus dem neuen Studio machen würden. Ja und am Arsch machen wir nicht,
0:00:31–0:00:36
weil ich damit nicht fertig geworden bin. Es ist noch nicht aufgebaut.
Gesche
0:00:36–0:00:37
Surprise, hätte ich dir auch vorsagen können.
Jörn
0:00:38–0:00:41
Ja, naja, jetzt sitzen wir halt im Garten, das ist auch sehr schön.
Gesche
0:00:41–0:00:42
Er ist schön mit ein bisschen Atmo.
Jörn
0:00:42–0:00:43
Vom neuen Pastorat.
Gesche
0:00:44–0:00:46
Ich gucke auf die Hängematte, die schon hängt.
Jörn
0:00:47–0:00:48
Und auf die Wiese.
Gesche
0:00:48–0:00:49
Die schon wiest.
Jörn
0:00:50–0:00:51
Und auf die Schule.
Gesche
0:00:53–0:00:56
(kichert) Nicht überreizen, aber sie schult.
Jörn
0:00:59–0:01:04
Sehr gut. Ja, wir sind angekommen in der neuen Casa Schaarsa.
Gesche
0:01:04–0:01:06
Si, Senor.
Jörn
0:01:06–0:01:12
Und ich war schlau, ich habe zum ersten Mal vor und nach dem Umzug Urlaub angemeldet.
0:01:13–0:01:17
Und das ist so schlau, wenn man das nicht alles noch neben dem normalen Arbeiten
0:01:17–0:01:19
stattfinden lassen muss mit dem Umzug.
Gesche
0:01:20–0:01:21
Das geht ja auch gar nicht.
Jörn
0:01:21–0:01:28
Ja. Wie ist es denn gelaufen? Umzugsmäßig. Was war dein Gefühl?
Gesche
0:01:28–0:01:38
Stress. Mein Gefühl war Stress. Und Müdigkeit und Hunger. Ne Hunger ging. Erschöpfung auch.
Jörn
0:01:38–0:01:42
Ja, eine sehr große Erschöpfung, das stimmt. Obwohl wir selber ja fast nichts
0:01:42–0:01:44
gemacht haben. Also natürlich haben wir ganz viel vorbereitet und gepackt und
0:01:44–0:01:48
geputzt und gemacht und getan, aber das eigentlich Körperliche,
0:01:48–0:01:50
das haben ja die fantastischen Menschen vom Umzugsunternehmen,
0:01:56–0:01:56
gemacht.
0:02:01–0:02:10
Ja, ich bin in meiner (genuschelt) To-do-Liste nicht annähernd so schnell vorangekommen, (Gesche fragt nach "Tudelu-Liste?")
0:02:10–0:02:11
wie ich mir das vorgestellt hatte.
Gesche
0:02:11–0:02:15
Also die haben schneller die Kisten getragen, als du deine To-do-Liste gestrichen hast.
Jörn
0:02:15–0:02:17
Tudelu-Liste heißt das.
Gesche
0:02:17–0:02:20
Ich kann das Wort nie wieder normal sagen.
Jörn
0:02:21–0:02:25
Ach nee, ich hatte mir ja so ein paar Sachen vorgenommen, die ich erledigt haben
0:02:25–0:02:30
wollte, bevor es losgeht und unmittelbar bevor. Und das habe ich nicht alles geschafft.
Gesche
0:02:30–0:02:33
Ich habe mir übrigens vorgenommen, To-Do-Listen jetzt immer nur noch "Mittwoch" zu nennen. (Jörn lacht)
0:02:36–0:02:38
Weil, ne pass auf, mir aufgefallen ist,
0:02:38–0:02:42
dass ich sehr viele To-Do-Listen, zum Beispiel auch jetzt auf dem Board,
0:02:42–0:02:45
was noch in meinem alten Büro hängt, das du noch abschrauben musst und so Zettel,
0:02:45–0:02:50
die so rumfliegen und in meinem Handy dann mit "Mittwoch" überschrieben sind,
0:02:50–0:02:53
dass ich offensichtlich an Mittwochen
0:02:53–0:02:55
oder Dienstagabenden mir häufiger To-Do-Listen geschrieben habe.
0:02:55–0:03:00
Und ich vermute einfach, dass so war, dass man Montags halt total motiviert
0:03:00–0:03:03
in die Woche gestartet ist. "Ich, Mann, ich.
0:03:03–0:03:09
So, yeah, ich krieg alles hin." Und Dienstag so, "okay, ich mach Sachen" und irgendwann.
0:03:09–0:03:12
"Ich mach sie morgen." Und irgendwann zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen
0:03:12–0:03:14
so: "nee, ich brauch eine Liste."
0:03:16–0:03:21
Dann hab ich immerhin schon mal eine Liste. Ja, deswegen sind meine To-Do-Listen jetzt immer "Mittwoch".
Jörn
0:03:21–0:03:25
Okay, sehr gut. Ich hatte mir hier aufgeschrieben, neues Haus.
0:03:26–0:03:34
Ich finde es super geil, vor allem, dass hier in vielen Räumen schon Netzwerkkabel liegt.
Gesche
0:03:35–0:03:36
Das ist wichtig.
Jörn
0:03:36–0:03:41
Ja, das ist total gut. Also wir kriegen zwar erst noch Internet in den nächsten
0:03:41–0:03:45
Tagen, aber wenn, dann können wir es richtig gut im Haus verteilen.
Gesche
0:03:45–0:03:48
Also wenn das Internet erstmal da ist, dann ist es auch da. Ja.
Jörn
0:03:48–0:03:49
Und dann netzt es inter. (Gesche seufzt)
Gesche
0:03:53–0:03:56
Wir sind drei Tage lang umgezogen, also wir haben vorher schon gepackt und so
0:03:56–0:04:00
weiter. Dann kam dieses super Umzugsunternehmen. Lexi, nicht immer Gras fressen!
Jörn
0:04:01–0:04:08
Es ist ein Mischling, ne? Ist auch ein bisschen Schaf mit drin. Lexi!
Gesche
0:04:08–0:04:11
Du musst dem Hund mal besseres Essen geben, dass sie immer nur Gras frisst.
0:04:12–0:04:14
Ja, dann haben die das hier richtig weggerockt.
0:04:18–0:04:23
Am Mittwoch haben sie alles eingepackt. Am Donnerstag haben sie noch mehr eingepackt,
0:04:23–0:04:27
dann sind sie auch rüber gefahren, haben alles ausgepackt und dann haben sie
0:04:27–0:04:28
am Freitag noch mehr alles ausgepackt.
Jörn
0:04:29–0:04:31
Jetzt stehen hier Möbel und Kisten.
Gesche
0:04:32–0:04:33
Alles voller Kisten.
Jörn
0:04:33–0:04:35
Und wir haben schon angefangen ein bisschen zu entpacken.
Gesche
0:04:36–0:04:40
Und der Umzugsmensch hat gesagt: "Ihr habt schon echt viele Sachen für zwei Leute,
0:04:40–0:04:43
also ich mache hier viele Umzüge, aber ihr habt schon echt viele Sachen."
Jörn
0:04:44–0:04:47
Ich glaube er sagte auch: "Ich habe schon eine Menge gesehen." (Gesche lacht)
0:04:51–0:04:55
Ja wir sind ein bisschen, wir schmeißen halt so wenig weg.
Gesche
0:04:55–0:05:00
Wir haben aber auch so viel Chaos. Ja. Aber ne die haben das gut gemacht.
0:05:00–0:05:02
Können wir Werbung machen? Warte mal wie heißen die?
Jörn
0:05:02–0:05:04
Nikolaysen, Wilhelm Nikolaysen aus Husum.
Gesche
0:05:04–0:05:07
Wir können die empfehlen. Obwohl vielleicht warte ich nochmal damit bis die
0:05:07–0:05:11
Rechnung kommt ob das auch alles so wie verabredet ist. Ne gar die sind schon super.
Jörn
0:05:12–0:05:16
Genau. Jetzt heißt es halt wir müssen noch sehr viel auspacken.
Gesche
0:05:16–0:05:22
Ja, mein Schreibtisch ist kaputt gegangen. Mein höhenverstellbarer Schreibtisch.
Jörn
0:05:23–0:05:25
Der verstellt sich zwar noch, aber der ist jetzt schief.
Gesche
0:05:25–0:05:28
Dann rollt mein Kuli immer so runter, das wollen wir nicht.
Jörn
0:05:29–0:05:31
Ja, das haben wir schon angezeigt und dokumentiert.
Gesche
0:05:33–0:05:33
Anzeige ist raus.
Jörn
0:05:34–0:05:35
Naja, man muss das bei denen anzeigen.
Gesche
0:05:37–0:05:39
Anzeige ist raus, Schreibtisch ist kaputt.
Jörn
0:05:41–0:05:44
Ja, aber abgesehen davon hat es ja insgesamt sehr, sehr gut geklappt.
Gesche
0:05:44–0:05:48
Immer wenn du sagst "abgesehen davon", denke ich, ist der Podcast schon zu Ende.
0:05:51–0:05:56
Ja, hat gut geklappt. Jetzt ist alles hier. Hast du schon letzte Woche vom Haus an sich erzählt?
Jörn
0:05:56–0:05:56
Nein.
Gesche
0:05:57–0:06:00
Das schöne ist, dass wir einen schönen Garten haben, in dem der Hund rumlaufen
0:06:00–0:06:01
kann, weil der Garten ist ganz eingezäunt.
Jörn
0:06:02–0:06:02
Ja.
Gesche
0:06:02–0:06:06
Und wir haben wieder eine Terrasse, auf der wir gerade sitzen und wo der Hund
0:06:06–0:06:11
gerade durchs Efeu läuft und nach Grashalmen sucht. Ich weiß nicht, was sie macht.
Jörn
0:06:11–0:06:12
Ja, ganz merkwürdig.
Gesche
0:06:13–0:06:15
Aber das ist alles sehr schön.
Jörn
0:06:15–0:06:16
Das ist alles richtig schön.
Gesche
0:06:16–0:06:19
Gegenüber ist ein Friedhof, da war gerade ein Reh, da habe ich gerade ein Reh
0:06:19–0:06:21
aufgeschreucht aus Versehen.
Jörn
0:06:22–0:06:28
Ja und die Lage ist auch gut, weil die Nachbarn sind alle entweder tot oder nachmittags weg.
0:06:28–0:06:35
Genau, denn gegenüber ist der Friedhof, hinterm Haus ist die Grundschule und
0:06:35–0:06:40
daneben ist eine Kita, die schon fertig ist und eine, die gerade noch gebaut wird.
0:06:41–0:06:45
Also wir sind vormittags, also bis ungefähr 14 Uhr, ziemlich umgeben von Kindergeschrei.
Gesche
0:06:45–0:06:46
Es ist laut.
Jörn
0:06:46–0:06:48
Es ist doch ein bisschen präsenter, als ich gedacht hätte.
Gesche
0:06:49–0:06:51
Aber in deiner "Man Cave" geht's.
Jörn
0:06:52–0:06:55
Ja, mein Studio ist im Souterrain.
Gesche
0:06:55–0:06:59
Keller! Kellerkind.
Jörn
0:06:59–0:07:02
Und wenn man da die Fenster zu hat, dann hört man eigentlich nix. Das ist ganz gut.
0:07:03–0:07:09
Allerdings ist auch Wand an Wand mit der Waschküche. Also den Schleudergang
0:07:09–0:07:12
von der Waschmaschine, den werde ich wohl auf der Aufnahme haben, dann in Zukunft.
0:07:12–0:07:17
Schwierig. Das heißt nur, dass wir uns mehr abstimmen müssen,
0:07:17–0:07:21
was meinen Broterwerb und unsere Hausarbeit angeht.
Gesche
0:07:21–0:07:23
Doch, mach du doch einfach die Wäsche, dann müssen wir uns gar nicht abstimmen.
Jörn
0:07:23–0:07:24
Auch gut, ja. Gute Idee! (Jingle: Lexi-Update)
0:07:43–0:07:44
Der Hund ist in der Hecke.
Gesche
0:07:44–0:07:47
Der Hund ist in der Hecke. Ich gehe immer kurz hinterher, du kannst ja schon mal weitermachen.
Jörn
0:07:47–0:07:52
Ja. Ich glaub da war ein anderer Hund. Genau, also der Garten ist komplett eingezäunt,
0:07:52–0:07:54
auch in alle Richtungen eingezäunt, das ist schön.
0:07:56–0:07:59
Aber gelegentlich bedeutet das eben auch, dass man den Hund aus dem Blick verliert,
0:07:59–0:08:07
weil es hier auch ein bisschen gebüschig ist und es grundsätzlich einen Zugang zur Straße gibt.
0:08:07–0:08:11
Da ist zwar ein Tor und sie kriegt das nicht auf, weil sie dann keinen Daumen
0:08:11–0:08:13
hat und auch relativ klein ist. (Gesche redet unverständlich im Hintergrund)
0:08:15–0:08:18
Wenn du hier mitspielen möchtest, dann musst du ins Mikrofon sprechen. (Gesche redet lauter, aber weiterhin unverständlich im Hintergrund)
0:08:27–0:08:29
Nee. Nee. (Gesche setzt sich das Headset auf) Also was war dein Take zu der Tür?
Gesche
0:08:29–0:08:34
Es gibt einen Durchgang zur Gemeindehausterrasse und dahinter ist erst das Tor
0:08:34–0:08:39
und da sieht man sie dann nicht mehr, wenn sie da rüber... Oh Gott, ist die süß.
0:08:41–0:08:48
Oh Gott, sie ist so süß. Sie ist gerade zu einem Jörn hochgesprungen und ist
0:08:48–0:08:50
so mit dem Vorderbein auf seinem Vorderbein.
Jörn
0:08:53–0:08:55
Meine Vorderbeine sind Arme.
Gesche
0:08:55–0:08:57
Achso, nee, dann auf dein Hinterbein.
Jörn
0:08:57–0:09:00
Ja, danke schön.
Gesche
0:09:00–0:09:02
Arme. Du bist doch schon wieder albern, mein Schatz.
Jörn
0:09:03–0:09:07
Das ist bekannt. Das war das Lexi Update für diese Woche. (Jingle Lexi-Update)
0:09:28–0:09:31
Was ist denn jetzt noch zu tun? Was haben wir heute noch da?
Gesche
0:09:31–0:09:34
Alles ist noch zu tun. Das Wichtigste ist aber, dass wir ein Kinozimmer haben.
Jörn
0:09:34–0:09:39
Ja, das haben wir auch schon ausprobiert. Da steht der Beamer und wir werden irgendwann
0:09:39–0:09:43
hoffentlich tatsächlich mal eine Lösung für die Kinosessel haben,
0:09:43–0:09:44
dass die nicht ganz so wackelig stehen.
0:09:45–0:09:48
Aber wenn wir eine Lösung finden, dann finden wir sie in diesem Raum.
Gesche
0:09:48–0:09:50
Ja, das Kinozimmer, bestes Zimmer.
Jörn
0:09:50–0:09:54
Ja, genau. Die Frage kam auf, warum wir ein Kinozimmer haben.
0:09:55–0:10:01
Und meine Antwort ist, wir hatten zu viele Beamer und zu wenig Bälle für ein Bällebad.
Gesche
0:10:02–0:10:04
Aber wir könnten ja noch so ein Planschbecken mit Bällen dazustellen.
0:10:06–0:10:08
Das ist auch noch so ein Bällebad da drin.
Jörn
0:10:08–0:10:13
Das überlasse ich dir. Anschaffung und Reinigung. Ja. Ja was,
0:10:13–0:10:16
wenn da einer drin sitzt und seine Cola verschüttet oder sein Popcorn verliert,
0:10:16–0:10:18
muss sich ja auch jemand drüber machen.
Gesche
0:10:18–0:10:19
Dann muss der das doch mal machen.
Jörn
0:10:19–0:10:19
Achso.
Gesche
0:10:20–0:10:22
Da darf keiner, Cola ist verboten im Bällebad.
Jörn
0:10:22–0:10:25
Echt? Da habe ich jetzt schon keinen Bock drauf.
Gesche
0:10:26–0:10:28
Kein Essen und Trinken im Bällebad.
Jörn
0:10:29–0:10:30
Nicht vom Becken ran springen.
Gesche
0:10:32–0:10:36
Nicht vom Bällebecken ran springen. So, weiß doch jeder.
0:10:38–0:10:39
Draußen nur Kännchen.
Jörn
0:10:39–0:10:44
Draußen gibt es nur Kännchen. Ja, wir müssen natürlich jetzt noch ein paar Kleinigkeiten
0:10:44–0:10:49
auf beiden Seiten erledigen, wie hier zum Beispiel sehr viel auspacken und sehr
0:10:49–0:10:51
viel auch Lampen neu anbauen.
0:10:51–0:10:53
Wir haben noch gar kein Licht im Esszimmer.
0:10:54–0:10:58
Das ist mein Job, da eine Lösung zu finden und im alten Haus müssen wir noch
0:10:58–0:10:59
die Übergabe vorbereiten,
0:10:59–0:11:06
das ist aber jetzt auch irgendwie mit anderthalb Tagen Arbeit verbunden,
0:11:06–0:11:09
würde ich mal schätzen. Und noch ein paar Touren zum Wertstoffhof.
Gesche
0:11:10–0:11:11
So sieht es aus.
Jörn
0:11:12–0:11:13
Das müssen wir noch machen.
Gesche
0:11:13–0:11:17
Aber das kriegen wir auch hin. Wir kriegen alles hin, weil wir der Hammer sind.
Jörn
0:11:17–0:11:19
Achso.
Gesche
0:11:19–0:11:22
Ja, das sagen wir immer. Das ist unser Ding. Wir schaffen das,
0:11:22–0:11:23
weil wir der Hammer sind. (Jingle Lexi-Update)
Jörn
0:11:43–0:11:44
Der Hund hat sich verheddert.
Gesche
0:11:46–0:11:47
Sie ist im Kabelsalat.
Jörn
0:11:49–0:11:54
Das ist die erste Folge von Jörn Schaars feinem Podcast, wo es zweimal Lexi-Update gibt.
0:11:56–0:12:00
Also der Hund hat es geschafft. Wir sitzen ja auf der Terrasse mit diesem ganzen
0:12:00–0:12:02
Kabelgelöt vom mobilen Podcast-Studio.
0:12:05–0:12:09
Und der Hund dachte, es wäre eine gute Idee, sich von uns kraulen zu lassen
0:12:09–0:12:13
und dafür zwischen den ganzen Beinen von uns Menschen rumzulaufen.
Gesche
0:12:13–0:12:17
Nur da sind leider auch die Kabel. Lexi, du bist sehr hübsch.
Jörn
0:12:17–0:12:18
Einmal Hundebeine anheben.
Gesche
0:12:18–0:12:19
Sehr hübsch, komm her.
Jörn
0:12:19–0:12:22
Und jetzt ist das Tier wieder frei. Sehr gut.
Gesche
0:12:23–0:12:24
Sie will dann aber auch stehen bleiben.
Jörn
0:12:24–0:12:28
Ja, zu Recht. Weil das der beste Streichelplatz ist, den wir haben. (Jingle Lexi-Update)
Gesche
0:12:47–0:12:48
Hast du letzte Woche vom Gottesdienst erzählt?
Jörn
0:12:48–0:12:50
Ich habe noch nicht vom Gottesdienst erzählt, nein.
Gesche
0:12:50–0:12:54
Ich hatte einen sehr schönen Abschiedsgottesdienst. Das wollte ich nur sagen,
0:12:54–0:12:56
es war sehr schön. Alle haben geweint.
Jörn
0:12:56–0:13:00
Wollen wir das erklären, was das für ein Gottesdienst war?
Gesche
0:13:00–0:13:02
Erzähl du doch mal darüber.
Jörn
0:13:02–0:13:08
Also wenn eine Pastorette (Gesche kichert) ihre Stelle wechselt, dann wird sie von der alten
0:13:08–0:13:11
Stelle durch ihren Dienstvorgesetzten, dem Probst, entpflichtet.
0:13:11–0:13:15
Und das geschieht im Rahmen eines Gottesdienstes, einem sogenannten Abschiedsgottesdienst.
0:13:18–0:13:21
Und dazu waren, ich würde sagen, 150 Leute gekommen.
Gesche
0:13:22–0:13:24
140 stehen im Buch.
Jörn
0:13:24–0:13:28
Also irgendwie war es deutlich mehr als sonst.
0:13:29–0:13:33
Sagen wir es mal so. Und es war ein toller Gottesdienst mit ganz ganz viel Musik
0:13:33–0:13:37
und ganz vielen emotionalen Highlights.
0:13:37–0:13:39
Unter anderem auch Tilda.
Gesche
0:13:41–0:13:45
Wir haben halt Grußworte, also ich hab halt gesagt, erst mal hatte ich gar keine
0:13:45–0:13:46
Grußworte aus bestimmten Gründen.
0:13:47–0:13:53
Und dann haben diese Gründe sich aber von selbst erledigt, sodass Grußworte
0:13:53–0:13:57
möglich waren. Jörn hat es wie ein Unfall aussehen lassen.
Jörn
0:13:57–0:14:01
Das stimmt nicht. Ich habe es gar nicht aussehen lassen. Ich hatte nichts damit zu tun.
Gesche
0:14:01–0:14:04
Achso, ja genau. Zwinker, Zwinker!
Jörn
0:14:04–0:14:04
Zwonker!
Gesche
0:14:04–0:14:08
Ich musste Zwinker sagen, weil es ein Audiopodcast ist. Sie haben das nicht gesehen.
0:14:09–0:14:12
Ja, dann haben wir gesagt, ich finde Grußworte halt hinterher immer so,
0:14:12–0:14:15
ich will hinterher nur noch Kuchen essen eigentlich und schnacken.
0:14:15–0:14:18
Und wenn man schon Gottesdienst hinter sich hat und dann kommen noch mal zehn
0:14:18–0:14:20
Leute, die ihre Reden schwingen.
0:14:21–0:14:24
Boah, wollte ich nicht. Deswegen dachte ich, mache ich das mal im Gottesdienst.
0:14:25–0:14:28
in der Erwartung, dass vielleicht drei, vier Leute besagen würden.
Jörn
0:14:29–0:14:34
Es waren dann am Ende so ungefähr 10. Und sie haben ganz ganz tolle Sachen gesagt.
Gesche
0:14:34–0:14:38
Und ja auch fast alle halt spontan, weil es ja nicht, in der Einladung stand
0:14:38–0:14:39
ja nichts von Grußworten,
0:14:39–0:14:44
es war so, ein liebes Gemeindemitglied hat das dann moderiert und,
0:14:44–0:14:46
weil ich dachte das ist ein bisschen komisch, wenn ich meine eigenen Grußworte,
0:14:46–0:14:50
also die für mich moderiere, so "Leute, wer will mir was Nettes sagen?"
0:14:51–0:14:56
Und hat Britta das ganz toll gemacht und dann kam immer mehr und immer mehr nach vorne.
0:14:56–0:15:00
Und halt nicht so, sonst ist ja einfach oft so, die offiziellen Vertreter von
0:15:00–0:15:05
Vereinen oder irgendwas, ne, das ist doch sonst eher so. Das war auch zum Teil
0:15:05–0:15:06
die, obwohl eigentlich nur Schule, ne?
Jörn
0:15:07–0:15:07
Schule war da.
Gesche
0:15:07–0:15:09
Kirchengemeinderat.
Jörn
0:15:09–0:15:09
Kirchengemeinderat, ja.
Gesche
0:15:09–0:15:10
War auch anwesend.
Jörn
0:15:10–0:15:16
War auch da. Und sonst, ja, der Elternvertreter von der Kita.
Gesche
0:15:16–0:15:20
Tim war früher Elternvertreter, ist er schon längst nicht mehr.
0:15:22–0:15:24
Genau, also das war halt mehr so Privatpersonen quasi.
0:15:27–0:15:30
Leute aus der Gemeinde, die einfach was sagen wollten. Und dann kam Tilda.
Jörn
0:15:31–0:15:35
Ja, Tilda ist sechs, gerade frisch eingeschult und eine Freundin des Hauses,
0:15:35–0:15:39
kann man glaube ich sagen. Und sie ging nach vorne, ließ sich das Mikrofon geben
0:15:39–0:15:43
und hat gesagt: "Ich finde es traurig, dass Gesche weg ist und dass dann auch Lexi nicht mehr da ist."
Gesche
0:15:46–0:15:48
Das war ein bisschen emotionaler als das jetzt.
Jörn
0:15:48–0:15:50
Ja natürlich, ich kann das nicht so gut mit Emotionen.
Gesche
0:15:50–0:15:54
Es war sehr emotional, sie hat geweint. Es war sehr süß, es war sehr sehr schön.
0:15:55–0:15:58
Können wir ein Foto dazu mit in den Podcast reinstellen?
Jörn
0:15:58–0:16:01
Ja klar, können wir machen. Das
0:16:01–0:16:07
war also am vergangenen Sonntag nach der Veröffentlichung der Episode 417.
Gesche
0:16:07–0:16:09
Und danach gab es ja auch noch Kuchen.
Jörn
0:16:09–0:16:10
Danach gab es richtig viel Kuchen.
Gesche
0:16:11–0:16:13
Freude war, dass Christina von Christinas Traumkuchen, manche,
0:16:13–0:16:16
die uns mal besucht haben, kennen sie noch. Sie hat das Café ja nicht mehr,
0:16:16–0:16:20
aber sie hat noch mal Kuchen gemacht für mich, für meine Verabschiedung. Inclusive Carrot Cake.
Jörn
0:16:20–0:16:21
Das war fantastisch.
Gesche
0:16:21–0:16:25
Es war so schön. Der Chor hat auch gesungen. Es war so schön.
0:16:26–0:16:29
Ich könnte fast vergessen, dass ich Gründe hatte, diese Gemeinde zu verlassen.
0:16:31–0:16:38
Aber jetzt sind wir hier und ich glaube, dass ein paar Menschen aus Rhödemus
0:16:38–0:16:39
manchmal deinen Podcast gehört haben.
Jörn
0:16:39–0:16:40
Grüße bitte.
Gesche
0:16:40–0:16:48
Also falls es jemand von euch hört, ihr seid wunderbar. Ich danke euch für das,
0:16:48–0:16:50
was schön war und für den schönen Gottesdienst.
Jörn
0:16:52–0:16:57
Und jetzt sind wir hier und haben schon festgestellt, dass der Bäcker im Ort
0:16:57–0:17:02
sonntags zu hat und der in Loose nicht mehr existiert.
0:17:04–0:17:08
Aber nichtsdestotrotz, wenn man denn beim Bäcker einkaufen gehen kann,
0:17:08–0:17:11
das habe ich jetzt schon die anderen Tage alle gemacht, seitdem wir hier sind,
0:17:11–0:17:14
seit Donnerstag, nee seit Freitag sind wir hier.
Gesche
0:17:14–0:17:17
Du warst ja nur hier unterwegs, du hast ja überall schon eingekauft,
0:17:17–0:17:20
hier und da, bei Rico, beim Schlachter, beim Bäcker.
Jörn
0:17:20–0:17:25
Also Bäcker, die Leute sind schon morgens gut gelaunt, die Brötchen sind fantastisch
0:17:25–0:17:29
gut, der Schlachter direkt nebenan macht richtig gute Wurst.
0:17:29–0:17:36
Die Umzugsleute hatten am Freitag gesagt, Mittagessen wollen sie
0:17:36–0:17:38
nicht machen, weil sie so schnell fertig sein wollten.
0:17:38–0:17:40
Und dann haben wir gesagt, dann holen wir wenigstens ein paar Brötchen,
0:17:40–0:17:41
dass sie sich was schmieren können.
0:17:42–0:17:44
Und dann gab es eben natürlich auch Wurst für drauf.
0:17:45–0:17:49
Und das war richtig lecker. Ich habe die Reste verputzt, die sehr gut waren.
0:17:50–0:17:52
Und dann gibt es ja diesen Schnellimbiss hier im Dorf, Rico's,
0:17:52–0:17:59
der Drehspieß nach Dönerart anbietet, aber auch Pizza und Burger und diversen
0:17:59–0:18:04
Kram aus der Fritteuse und da waren wir eigentlich auch fast jeden tag jetzt manchmal sogar zweimal,
0:18:07–0:18:07
Stimmt ja gar nicht.
Gesche
0:18:08–0:18:11
Achso doch, ich hatte einmal Pizza und einmal Pommes, stimmt.
Jörn
0:18:11–0:18:13
Ja, aber am gleichen Tag?
Gesche
0:18:13–0:18:13
Nee.
Jörn
0:18:13–0:18:18
Nee, genau. Ja, und der Welt bester Christoph war auch noch da,
0:18:18–0:18:22
der hatte sich spontan angekündigt oder halb spontan, wir hatten uns schon ja
0:18:22–0:18:24
durchaus verabredet, aber halt so zum Helfen.
0:18:24–0:18:30
Wir haben Kartons ausgepackt und die Garage aufgeräumt und lauter so Kram gemacht,
0:18:30–0:18:33
was uns hier enorm geholfen hat.
0:18:35–0:18:40
Das war richtig gut. Und so ist Ankommen jetzt dann doch gerade ziemlich einfach, finde ich.
Gesche
0:18:41–0:18:44
Ja, finde ich auch, aber ich habe keine Lust, die ganzen Kartons noch auszupacken.
Jörn
0:18:45–0:18:48
Warum haben wir so viele Sachen? Ja, weil wir nichts wegschmeißen.
Gesche
0:18:48–0:18:52
Leute, macht nicht den gleichen Fehler wie wir. Schmeißt einfach alles weg.
0:18:52–0:18:55
Dinge sind Ballast. Weg damit.
Jörn
0:18:55–0:18:59
Ja, aber andererseits wäre es auch ganz schön leer in so einem Pastorat ohne Sachen.
Gesche
0:18:59–0:19:01
Aber ganz ehrlich, die Hälfte würde auch reichen. (lange Pause)
Jörn
0:19:04–0:19:05
Deine Hälfte, richtig? (Gesche lacht laut und lange)
0:19:10–0:19:12
Die meintest du doch? (Gesche lacht immer noch)
0:19:12–0:19:19
Oder? Ich hab's nur gesagt.
Gesche
0:19:21–0:19:24
Ich würde nicht sagen pauschal meine Hälfte, aber dieser Fernsehtisch, ja.
Jörn
0:19:24–0:19:28
Ich find den so gut und der begleitet mich jetzt auch schon seit Jahrzehnten.
Gesche
0:19:30–0:19:32
Ja, so sieht der auch aus.
Jörn
0:19:33–0:19:35
Aber der ist so praktisch und so gut.
Gesche
0:19:36–0:19:39
Aber immer wenn du beschreibst, warum du an dem Fernsehtisch hängst,
0:19:39–0:19:41
fällt nie das Wort "schön".
Jörn
0:19:42–0:19:45
Das ist ja auch ein Funktionsmöbel, das muss nicht schön sein,
0:19:45–0:19:46
sondern praktisch und gut.
0:19:48–0:19:53
Das hat eine Funktion, nämlich den Fernseher tragen und man kann den Receiver darunter stellen.
Gesche
0:19:55–0:19:58
Nein, alle Möbel haben auch die Funktion, dass sie einem gefallen,
0:19:58–0:20:01
dass sie das Haus schöner machen.
Jörn
0:20:03–0:20:04
Tja, weiß ich jetzt nicht.
Gesche
0:20:07–0:20:12
Nee, das war ein Fakt. Das war jetzt keine Frage. (Jörn: "War kein Diskussionsbeitrag?")
0:20:12–0:20:14
Nee, das war kein Diskussionsbeitrag.
Jörn
0:20:15–0:20:16
So so.
Gesche
0:20:17–0:20:20
Dieser Fernsehtisch. Der ist so hässlich.
Jörn
0:20:20–0:20:27
Ich habe den gekauft 2003, 2004 für meine erste richtige,
0:20:27–0:20:29
echte Wohnung, die mehr als ein Zimmer hatte.
Gesche
0:20:29–0:20:31
Das ist doch ein guter Zeitpunkt sich zu trennen.
Jörn
0:20:31–0:20:38
Und deswegen habe ich wenig emotionale Bindung zu Sachen. Aber dieses Ding mag ich.
Gesche
0:20:38–0:20:43
Das ist jetzt ausgerechnet die eine Sache, zu der du eine emotionale Bindung hast?
Jörn
0:20:43–0:20:45
Ja. Leider ja.
Gesche
0:20:47–0:20:52
Aber hättest du den dann nicht gerne mehr in deiner Nähe, zum Beispiel wenn du arbeitest?
0:20:54–0:20:57
Dein "emotional support Fernsehtisch" in deinem Büro.
Jörn
0:20:57–0:21:00
Aber wofür brauche ich denn einen Fernsehtisch, wenn da kein Fernseher steht?
Gesche
0:21:00–0:21:03
Du, der ist so praktisch, den kannst du für so viele Sachen benutzen.
0:21:04–0:21:07
Du kannst da Sachen raufstellen, du kannst da unten Sachen rein tun. (lange Pause)
Jörn
0:21:14–0:21:17
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister
0:21:17–0:21:21
zurücktreten sollte. Bis das passiert oder bis hier eine weitere Folge erscheint
0:21:21–0:21:24
von Jörn Schwarzwein und dem Podcast. Alles Gute. (Abschluss-Jingle)
Gesche
0:21:36–0:21:38
Wir schmeißen den trotzdem weg.

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 03.09.2023 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören sind: Jörn, Gesche (Entrümplerin der Herzen) Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA), Alexander Nakarada (Komponist des "Lexi-Update"-Jingles, "Partners In Crime" promoted by Chosic on chosic.com, CC-BY-SA)