JSFP434: Die ??? und der stille Feueralarm im CCH

Lauter Zeug über den 37c3.

Die Dauer der Episode 0:17:07Diese Episode erschien am 1. Januar 2024 um 13:47Downloads 654 Downloads

 
Ich erzähle ausschließlich von meinem Besuch beim 37. Chaos Communication Congress. Nach Jahren mal wieder im Congress Center Hamburg zu sein, überhaupt mal wieder einen Präsenz-Congress zu haben - das war alles sehr fein und hat für mich sehr gut funktioniert. Kapitelmarken lohnen sich eigentlich nicht besonders, weil es eben nur ein Thema gibt.

Shownotes:

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:15
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 434.
0:00:15–0:00:18
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:19–0:00:26
Kinder, war das schön. 37C3, der 37. Chaos Communication Congress, in Hamburg.
0:00:27–0:00:32
Wir waren da, es war toll, es hat großen, großen Spaß gemacht. Aber ich fange vorne an:
0:00:33–0:00:39
Wir waren im Hotel Mercure Hamburg Mitte. Das ist in der Schröderstiftstraße
0:00:39–0:00:45
mit Blick auf den Fernsehturm, im Schatten des Fernsehturms und mit Blick auf
0:00:45–0:00:46
das Radisson und das CCH.
0:00:46–0:00:51
Zu Fuß waren das so ungefähr 20 Minuten bis zur Messe und wir haben dann schon
0:00:51–0:00:56
an Tag 1 herausgefunden, dass es auch einen Bus gibt. Also wir sind vom Hotel
0:00:56–0:00:59
eine Querstraße längs gelaufen.
0:00:59–0:01:02
Da war dann direkt ein Bäcker, wo wir uns Frühstück geholt haben.
0:01:02–0:01:07
Dann zwei Stationen mit dem Bus und dann waren wir auch schon an der Messe. Das war total fein.
0:01:07–0:01:11
Das Zimmer war völlig in Ordnung: Das Bett war bequem,
0:01:11–0:01:15
das Bad war ein Ticken zu klein für meinen Geschmack, aber vollkommen ausreichend.
0:01:15–0:01:20
Und was ich total gut fand: es gab noch nicht mal den Versuch an Housekeeping.
0:01:20–0:01:24
Ich mag das ehrlich gesagt nicht so, wenn ich länger in einem Hotel bin.
0:01:24–0:01:27
Also keine Ahnung, wenn ich jetzt irgendwo eine Woche wäre oder so,
0:01:27–0:01:31
dann würde ich mich freuen, so nach vier, fünf Tagen das erste Mal,
0:01:31–0:01:33
dass da mal jemand durchgeht.
0:01:33–0:01:37
Aber was ich als unangenehm empfinde, einfach ganz persönlich,
0:01:37–0:01:44
wenn ich mein Hotelzimmer über einen gewissen Zeitraum des Tages nicht aufsuchen darf,
0:01:44–0:01:48
dass ist mir in Berlin mal passiert bei der Republica, dass ich meinen Kram in
0:01:48–0:01:51
mein Zimmer getan habe, in mein Hotelzimmer, und
0:01:52–0:01:54
die aber nur sagten, sie können die Sachen schon mal reintun,
0:01:54–0:01:56
das Housekeeping muss aber noch durch.
0:01:57–0:02:01
Und dann hatte ich irgendwas vergessen. Und da waren also zwei Leute vom Housekeeping
0:02:01–0:02:03
in diesem Zimmer und die waren komplett irritiert, dass ich da auf einmal drin
0:02:03–0:02:07
stand und wussten überhaupt gar nicht, wie sie damit umgehen sollen.
0:02:08–0:02:12
Und ich mag es halt nicht, wenn mein Kram, also Bett machen,
0:02:12–0:02:16
saugen, Bad durchputzen, ist alles okay, aber die räumen ja dann auch auf.
0:02:17–0:02:19
Also sprich, wenn ich irgendwelchen Kram auf dem Boden liegen lasse,
0:02:19–0:02:21
dann liegt das auf einmal auf dem Tisch.
0:02:22–0:02:26
Und mein Ladekabel ist sauber aufgewickelt. Das ist alles sehr nett,
0:02:26–0:02:29
aber das irritiert mich, weil Leute an meinem persönlichen Kram waren.
0:02:29–0:02:33
Und wer weiß, was sie sonst noch durchgewühlt haben. Das ist dann so der Gedanke,
0:02:33–0:02:34
den ich in meinem Kopf habe.
0:02:34–0:02:38
Naja, das haben sie jedenfalls nicht gemacht. Das fand ich sehr gut.
0:02:38–0:02:44
Am Tag 2 klopfte es mal morgens, weil eine Dame dann anbot, Tee und Kaffee aufzufüllen
0:02:44–0:02:47
an unserer Kaffeemaschine.
0:02:47–0:02:48
Haben wir nicht benutzt, brauchten wir nicht.
0:02:48–0:02:52
Und viel mehr Kontakt mit dem Personal hatten wir auch gar nicht.
0:02:52–0:02:54
Das war für mich vollkommen in Ordnung.
0:02:55–0:02:59
Ja, und dann war ich ja zum ersten Mal seit, weiß ich nicht,
0:02:59–0:03:02
tausend Jahren wieder im CCH.
0:03:02–0:03:08
Mein erster Kongress war der 33C3, das war sozusagen die Abrissparty im CCH,
0:03:08–0:03:10
im Congresscenter Hamburg.
0:03:10–0:03:14
Das sollte nämlich umgebaut werden, wurde dann ja auch jahrelang und das war
0:03:14–0:03:19
sozusagen der letzte Kongress, der dort nach mehreren Jahren Hamburg stattgefunden hat.
0:03:19–0:03:24
Das heißt, das Team kannte das Chaos und das Chaos kannte das Team und denen
0:03:24–0:03:26
war dann am Ende auch eine Menge egal,
0:03:26–0:03:29
weil sie gesagt haben, mach doch ein Loch in die Feuerschutzwand,
0:03:29–0:03:33
um da ein Kabel oder die Drainagerohre für die Seidenstraße durchzuziehen,
0:03:33–0:03:34
das kommt hier sowieso alles weg.
0:03:35–0:03:38
Also das war ziemlich beeindruckend zu sehen.
0:04:04–0:04:07
Mobilé. Das sah schon sehr, sehr cool aus.
0:04:08–0:04:13
Und ich bin so durchs CCH gelaufen, habe immer wieder Stellen wieder entdeckt,
0:04:13–0:04:15
wo ich dachte, ach, hier waren wir letztes Mal.
0:04:16–0:04:21
Und es war aber, früher war es so, man kam vom Eingang, vom Haupteingang mit
0:04:21–0:04:25
der Rolltreppe direkt an der Sendezentrumsbühne vorbei, an unserer Assembly vorbei.
0:04:25–0:04:31
Und diesmal musste man da also noch irgendwie durch so einen Treppen Absatz
0:04:31–0:04:35
und da um die Ecke rum Und dann war man da. Da ist also auch eine Menge passiert.
0:04:36–0:04:40
Aber insgesamt hat der Umbau dem CCH, finde ich, ganz gut getan. Das mochte ich gerne.
0:04:42–0:04:46
Dann hatten wir, wie in Leipzig ja auch, wieder einen Saal, den wir uns mit
0:04:46–0:04:48
dem Deutschlandradio geteilt haben.
0:04:48–0:04:52
Da wurden Live-Sendungen produziert, da wurden Beiträge produziert und, und, und.
0:04:52–0:04:55
Und am Abend haben wir da eben unser Podcast-Programm gemacht.
0:04:56–0:05:01
Das hat ausnehmend gut funktioniert, also vom Grundsatz her zumindest.
0:05:01–0:05:04
Mindest so. Also es hat organisatorisch war alles in Ordnung.
0:05:04–0:05:09
Wir hatten eine gute Beteiligung von von Leuten, die uns geholfen haben,
0:05:09–0:05:12
dass die Aufzeichnungen auch wirklich stattfinden konnten.
0:05:12–0:05:15
Wir hatten Video Engel, wir hatten Leute für den Audioschnitt,
0:05:15–0:05:20
wir hatten engagierte Moderationen und Stage Manager, die also auch dafür gesorgt
0:05:20–0:05:22
haben, dass wir im Zeitplan bleiben und sowas.
0:05:22–0:05:28
Das war alles total fein. Und auch was im Publikum los war, das hat auch sehr viel Spaß gemacht.
0:05:28–0:05:33
Also wir hatten einmal den Fall beim NSU-Watch-Podcast, da mussten wir sogar
0:05:33–0:05:34
sperren, weil der Saal voll war.
0:05:34–0:05:38
Wir mussten Access-Control-Engel bestellen beim Himmel, weil einfach noch nicht
0:05:38–0:05:41
mal mehr Stehplätze da waren. Das war ziemlich cool.
0:05:41–0:05:47
Und auch sonst gab es eigentlich keinen Talk, keine Aufzeichnung,
0:05:47–0:05:51
wo ich jetzt gesagt hätte, da war einfach zu wenig Publikum da.
0:05:51–0:05:54
Ja, das hat sich nicht gelohnt, dieses Format auf die Bühne zu holen.
0:05:55–0:05:59
Das war also großer Spaß und auch im Vorfeld hat das alles ganz gut funktioniert.
0:06:00–0:06:04
Und es war vor allem viel weniger anstrengend als beim 36C3,
0:06:04–0:06:08
wo es viel mehr kurzfristige Änderungen gab, wo es schwieriger war,
0:06:08–0:06:12
die Helferschichten zu besetzen und so, wo ich also...
0:06:13–0:06:18
Viel mehr Rennerei mit der Bühne hatte, wo ich einfach nicht das Gefühl hatte,
0:06:18–0:06:19
mich mal entspannen zu können.
0:06:19–0:06:23
Dieses Entspannungsgefühl setzte tatsächlich schon am Ende von Tag 1 ein,
0:06:23–0:06:26
als ich gemerkt habe, ja es läuft, so brauchst du dir keine Gedanken machen,
0:06:27–0:06:30
das war alles in Ordnung, das fand ich richtig gut.
0:06:30–0:06:34
Gut, dann komme ich jetzt zurück zu dem Foyer und zu unserem Bühnenprogramm,
0:06:34–0:06:36
denn dieses Lichtmobile,
0:06:36–0:06:42
also Spiegel, die sich drehen und angestrahlt werden und dann irgendwie Licht
0:06:42–0:06:44
wohin schmeißen, das ist natürlich,
0:06:45–0:06:50
das wirkt halt nicht so, wenn es einfach nur so dreht, hat sich auch die Orga
0:06:50–0:06:54
des Kongresses gedacht und hat dann entsprechend Nebelmaschinen aufgestellt.
0:06:54–0:06:59
Was diese Nebelmaschinen dann aber gemacht haben war, das Foyer zu vernebeln,
0:06:59–0:07:03
was erstmal grundsätzlich nichts ist, worüber ich mich groß geärgert habe,
0:07:03–0:07:08
weil dadurch eben der Effekt von diesem Spiegelmobilé deutlich besser wurde.
0:07:08–0:07:10
Woran aber niemand gedacht hat,
0:07:10–0:07:17
war, dass es ja auch eine Brandmeldeanlage gibt, die auf Nebel reagiert.
0:07:17–0:07:22
Ja, und das führte eben zu einem Problem, was wir erst nicht so wirklich identifizieren konnten.
0:07:22–0:07:25
Wir saßen also abends an Tag 1,
0:07:25–0:07:35
so kurz vor Mitternacht an der Bühne und Angbor vom Sunday Moanin Cast hat
0:07:35–0:07:37
eigentlich schon den ganzen Tag durchgearbeitet.
0:07:37–0:07:40
Der war also schon seit Mittags dabei, die Bühne aufzubauen,
0:07:40–0:07:43
hat dann abends die Technik gefahren und hat gesagt, ich mache jetzt mal eine
0:07:43–0:07:45
Zigarettenpause, ich bin mal einen Moment nicht da.
0:07:46–0:07:50
Und der Typ war gerade drei Minuten weg und dann fiel der Ton im Saal aus.
0:07:51–0:07:55
Also wir hatten, die sind so Deckenlautsprecher drin, die waren auf einmal aus,
0:07:55–0:07:59
man hat die Leute also nur noch so gehört, wie sie halt sprechen und nicht über
0:07:59–0:08:00
die Verstärkung sozusagen.
0:08:03–0:08:06
Sozusagen. Erstmal völlige Panik. Ich habe ihn in Großbuchstaben geschrieben.
0:08:07–0:08:11
"Kein Ton an der Bühne." Habe versucht, ihn anzurufen. Alles hat nicht geklappt
0:08:11–0:08:14
und wir waren komplett verwirrt. Die Leute auf der Bühne zum Glück nicht.
0:08:14–0:08:18
Die haben einfach weitergemacht. Das war sehr gut, weil nämlich sich schnell
0:08:18–0:08:22
herausgestellt hat, dass der Stream und auch die Aufzeichnung ganz normal weitergelaufen
0:08:22–0:08:27
sind. Das war also kein Problem an unserer Technik, sondern es hatte irgendwas mit dem Haus zu tun.
0:08:27–0:08:34
Und wie uns dann noch im Moment mitgeteilt wurde, hat der Brandmelder ausgelöst.
0:08:34–0:08:37
Erst hieß es, es hätte jemand geraucht und stellt sich dann raus,
0:08:37–0:08:39
es war halt der Nebel im Foyer.
0:08:39–0:08:43
Und der führt dazu, dass ein stiller Alarm ausgelöst wird, was sinnvoll ist.
0:08:44–0:08:48
Man möchte halt nicht bei einer Veranstaltung, wo ungefähr 12.000 bis 13.000
0:08:48–0:08:53
Leute in einem Gebäude sind, sofort auf Verdacht, wenn man noch gar nicht genau
0:08:53–0:08:57
weiß, ob es wirklich brennt, den Feueralarm aufschreien lassen.
0:08:57–0:09:02
Das kann ich verstehen. Was sie aber gemacht haben, war einfach die Beschallungsanlagen
0:09:02–0:09:06
alle auszuschalten, als Teil des stummen Alarms.
0:09:07–0:09:11
Ich habe das so gepostet, das ist irgendwie das Sinnloseste,
0:09:11–0:09:14
was es gibt, stiller Alarm, weil "stiller" offensichtlich heißt,
0:09:14–0:09:18
dass es dann keine Beschallung mehr geben kann. Dann kamen irgendwelche Dudes
0:09:18–0:09:22
an, die mir erklärt haben, warum das sinnvoll ist, dass das nicht sofort losheult, das Zeug.
0:09:22–0:09:27
Ja, ist ja klar, natürlich, unbenommen, aber warum heißt das denn,
0:09:27–0:09:32
dass alle Lautsprecher stumm geschaltet werden, wenn Lautsprecher ja tendenziell
0:09:32–0:09:33
ein Warnmittel sein könnten.
0:09:33–0:09:37
Also wenn es brennt, dann könnte ein Bühnenmoderator sagen, bitte begebt euch
0:09:37–0:09:40
ruhig und entspannt zu den Ausgängen, hier stehen Evakuierungshelfer,
0:09:40–0:09:44
die zeigen euch, wo die Notausgänge sind, jetzt bitte alles einpacken,
0:09:44–0:09:46
nicht drängeln, nicht schubsen, bla bla bla.
0:09:47–0:09:49
Das war dann nicht mehr möglich, man hätte schreien müssen.
0:09:50–0:09:55
Und das hatten wir nicht nur an dem einen Tag, sondern das hatten wir an allen Tagen.
0:09:56–0:10:00
Mehrfach. Dass einfach der Ton ausgefallen ist. Das ließ sich auch nicht verändern.
0:10:01–0:10:05
Und es gab auch keine Anzeichen dafür, dass irgendjemand sagen würde,
0:10:05–0:10:07
ja dann lassen wir das sein mit dem Nebel.
0:10:07–0:10:12
War halt immer so. Es wurde halt immer der Ton abgeschaltet und irgendwann saß
0:10:12–0:10:14
dann aber jemand an den neuralgischen Punkten.
0:10:14–0:10:17
Sie haben dann irgendwann mal mit Absicht ganz viel Nebel gemacht,
0:10:17–0:10:20
um zu gucken, welche Melder auslösen.
0:10:20–0:10:25
Haben da speziell Leute hingesetzt, die dann sofort sagen konnten, nee, brennt nicht.
0:10:25–0:10:28
Dann war das nur wenige Minuten, aber es war halt häufig.
0:10:29–0:10:31
Konnte die Anlage schnell wieder zugeschaltet werden.
0:10:33–0:10:39
Das war alles irgendwie sehr, sehr schräg. Und vor allem war es für,
0:10:39–0:10:42
also es war halt auch einfach anstrengend für die Leute im Saal.
0:10:42–0:10:46
Man musste halt wirklich mucksmäuschenstill sein, damit man hören konnte,
0:10:46–0:10:47
was auf der Bühne passiert.
0:10:47–0:10:51
Das hat jetzt bei uns relativ gut funktioniert, weil wir einen relativ kleinen Raum hatten.
0:10:51–0:10:55
Aber ich stelle mir das zum Beispiel in Saal 1, wo irgendwie anderthalbtausend
0:10:55–0:10:58
Leute reinpassen, wirklich sehr blöd vor.
0:10:59–0:11:03
Dann hatten wir eine Premiere. Es kam auf einmal zu irgendeinem Talk,
0:11:03–0:11:06
kamen drei Leute rein, die hatten Gebärdensprachdolmetscherinnen dabei.
0:11:06–0:11:10
Das funktionierte einfach blendend, das war super. Die standen mit auf der Bühne
0:11:10–0:11:13
und haben halt für die Leute übersetzt und dann haben noch gefragt,
0:11:13–0:11:16
ob es irgendwie einen Monitor gibt, also eine kleine Lautsprecherbox,
0:11:16–0:11:18
damit die das Geschehen auf der Bühne besser hören können.
0:11:19–0:11:23
Gab es nicht, brauchten wir nicht. wäre etwas, das wir uns für nächstes Mal
0:11:23–0:11:28
überlegen könnten, wobei unklar ist, ob es bei unseren Tracks überhaupt wieder,
0:11:29–0:11:31
ob das nochmal dazu kommt, dass die bei uns vorbeikommen.
0:11:31–0:11:35
Aber was für ein absoluter Boss-Move wäre es denn, wenn man sagen könnte,
0:11:36–0:11:38
achso, ihr braucht einen Monitor, kein Problem, ich ziehe schnell ein Kabel
0:11:38–0:11:41
und stelle euch hier in der Box hin und es liegt halt alles schon bereit,
0:11:41–0:11:42
man muss es nur hinlegen.
0:11:42–0:11:46
Könnte man ja durchaus überlegen, das so einzurichten.
0:11:47–0:11:50
Ja, Highlights kann ich gar nicht so wahnsinnig viel zu sagen,
0:11:50–0:11:52
weil ich nichts vom Programm mitbekommen habe.
0:11:52–0:11:55
Das war auch nicht mein Ziel, also ich hatte mir noch nicht mal den Fahrplan
0:11:55–0:11:58
angeguckt, weil ich wusste, dass ich wahrscheinlich keine Zeit haben würde.
0:11:59–0:12:02
Entsprechend mein Highlight ist eigentlich das CCH an sich gewesen.
0:12:03–0:12:07
Da wieder da zu sein, wie schick das auch alles aussieht, wie gut die Stimmung
0:12:07–0:12:10
war, wie bekloppt die Leute waren, so das Klassische.
0:12:10–0:12:15
Man auf einmal brandet irgendwo Applaus auf und alle klatschen einfach mit zur Sicherheit.
0:12:15–0:12:18
Das sind so Sachen, die zum Beispiel passiert sind.
0:12:19–0:12:24
Es hat alles ständig überall geblinkt und gefunkelt und irgendwo sind komplett
0:12:24–0:12:25
verrückte Sachen passiert.
0:12:25–0:12:28
Ich kann für mich sagen, und das ist ja anekdotische Evidenz,
0:12:28–0:12:30
ich habe keinen Blöden getroffen.
0:12:31–0:12:34
Das heißt doch, einen Blöden habe ich getroffen gleich an Tag 0.
0:12:35–0:12:39
Ich bin reingekommen und hatte beide Hände voll.
0:12:39–0:12:42
Ich hatte eine Technikkiste dabei und noch eine Tasche und ich wollte die,
0:12:42–0:12:44
ich habe mir dann mein Bändchen abgeholt.
0:12:45–0:12:49
Also man muss da sein Ticket zeigen, kriegt man so ein Bändchen und dann wollte
0:12:49–0:12:51
ich halt den Kassenbereich schnell freimachen. Und dann geht man eben mit dem
0:12:51–0:12:56
Bändchen, das hatte ich mir schon um den Arm gefummelt, zu so einer Crimp-Station,
0:12:56–0:13:00
wo das dann sozusagen zugedrückt wird, dieses Metall-Schnupsi da dran.
0:13:00–0:13:04
Und das muss man halt vorher stramm ziehen. Und weil ich eben aus dem Gedränge
0:13:04–0:13:08
oder weil ich kein Gedränge verursachen wollte, habe ich den Menschen an der
0:13:08–0:13:10
Station gebeten, das ein bisschen enger zu ziehen.
0:13:11–0:13:13
Und ich weiß nicht, ob der mich nicht verstanden hat oder ob der sich nicht
0:13:13–0:13:15
wusste, wie er das machen soll, keine Ahnung.
0:13:16–0:13:21
Auf jeden Fall hat er einfach mein Bändchen nur ein bisschen angezogen und zugecrimpt
0:13:21–0:13:24
und dann hätte ich das halt fast verloren.
0:13:24–0:13:27
Das war also so locker, dass ich es leicht hätte abziehen können.
0:13:27–0:13:30
Und damit fühlte ich mich nicht wohl und bin also entsprechend dann wieder,
0:13:30–0:13:33
nachdem ich alles abgelegt hatte, zurückgegangen und habe gesagt,
0:13:34–0:13:36
hier, ich habe hier ein Problem, es gab ein Missverständnis,
0:13:36–0:13:39
können wir hier einfach ein neues Bändchen dran machen, damit ich das nicht verliere.
0:13:39–0:13:45
Und damit ich auch nicht in Verdacht stehe, dieses Bändchen quasi illegal bekommen zu haben.
0:13:46–0:13:50
Also das Band ist so lose, hier können sich gerade irgendwie mehrere Leute ein
0:13:50–0:13:53
Einlassbändchen teilen und diese Diskussion wollte ich gar nicht haben.
0:13:54–0:13:56
Und da hat mich dann direkt jemand angepuppt.
0:13:57–0:14:01
Und da sei er überhaupt gar nicht begeistert von. Und da, also ich habe mein
0:14:01–0:14:06
Bändchen bekommen, das Ersatzding, aber er fand das richtig doof, dass ich ehrlich bin.
0:14:06–0:14:11
Offensichtlich war dann auch irgendwie, ich wollte dann auch nicht diskutieren,
0:14:11–0:14:14
aber das war das Einzige, wo ich mich geärgert habe.
0:14:14–0:14:17
Und wollen wir ehrlich sein, da hätte ich auch einfach sagen können,
0:14:17–0:14:20
ja gut, ich nehme mir die 30 Sekunden, stelle meine Kiste ab,
0:14:20–0:14:23
ziehe das Bändchen selber fest und habe dann kein Problem mehr.
0:14:24–0:14:26
Ja, meine Güte, nächstes Mal
0:14:26–0:14:29
mache ich das einfach. Genau, und was noch zu den, also Stimmung war toll.
0:14:29–0:14:33
Die meisten Leute waren super, waren gut gelaunt, hatten Spaß,
0:14:34–0:14:36
haben Spaß verbreitet. Das war einfach schön.
0:14:37–0:14:42
Und ich muss sagen, mir gefällt es tatsächlich deutlich besser als in Leipzig.
0:14:43–0:14:46
Einerseits ist es da ein bisschen, ist es in Hamburg ein bisschen kuscheliger,
0:14:46–0:14:51
dann auch überall Teppich. Das ist auch, das Gebäude ist auch insgesamt dann wärmer. Das war schön.
0:14:52–0:14:54
Und die Infrastruktur ist einfach besser.
0:14:55–0:15:00
Es gibt den Bahnhof Dammtor, wo es an sieben Tagen in der Woche irgendwie Geschäfte
0:15:00–0:15:02
und Restaurants gibt, die halt auch auf sind.
0:15:02–0:15:06
Also das heißt, auch am Feiertag konnte man da schon was zu essen bekommen.
0:15:06–0:15:07
Das war in Leipzig eher schwierig.
0:15:08–0:15:12
Ja, und die Anbindung für alle anderen war halt auch gut. Also wir sind gut,
0:15:12–0:15:17
allein schon dadurch, dass es mehr Hotels in unmittelbarer Nähe gibt.
0:15:17–0:15:22
Also wir sind von der Messe bis zu unserem Hotel so lange gelaufen,
0:15:22–0:15:25
wie wir in Leipzig vom Hauptbahnhof, von der letzten U-Bahn,
0:15:25–0:15:28
von der letzten S-Bahn-Station, die man in der Nacht nehmen konnte,
0:15:28–0:15:29
bis zu unserem Hotel gelaufen sind.
0:15:30–0:15:34
Also das hat alles ganz gut funktioniert, das mochte ich. Das war alles total fein.
0:15:34–0:15:36
Fünf Sterne, gerne wieder. wieder.
0:15:36–0:15:41
Und was wir dann noch gemacht haben, ist, wir sind am 30. an Tag 4 schon mittags
0:15:41–0:15:44
wieder losgefahren, beziehungsweise Gehschuh schon vormittags,
0:15:44–0:15:47
weil sie den Hund bei unserem Hundesitter abholen sollte.
0:15:47–0:15:51
Ich bin noch ein paar Stunden länger geblieben, hab noch ein bisschen mit abgebaut wenigstens.
0:15:51–0:15:56
Und als wir dann zu Hause waren, haben wir noch ein paar Gäste mitgenommen und
0:15:56–0:15:58
haben eine kleine Nicht-Sylvester-Party gemacht.
0:15:58–0:16:01
Also wir wollten halt nichts Großes machen, sondern nur ein bisschen zusammen
0:16:01–0:16:04
rumhängen und den Jahreswechsel gemeinsam verbringen.
0:16:05–0:16:09
Kam auch noch extra jemand angereist aus Berlin und das war ein fantastischer
0:16:09–0:16:11
Abend. Es war wirklich sehr, sehr entspannt.
0:16:11–0:16:15
Wir haben rumgesessen, Musik gehört, uns unterhalten, wir haben gut gegessen.
0:16:16–0:16:22
Das war alles total fein. Jetzt habe ich also den Jan Schaas Fein Podcast aufgenommen.
0:16:22–0:16:26
Das geht schon mal in die richtige Richtung und natürlich kommt jetzt dann als
0:16:26–0:16:31
nächstes, wenn diese Folge veröffentlicht ist, auch der traditionelle Jahresrückblick,
0:16:31–0:16:35
den ich aber noch zu Ende vorbereiten muss, weil ich da bisher noch keine Lust zu hatte.
0:16:35–0:16:39
Also da kriegt ihr dann heute irgendwann spät Nachmittag nochmal was von mir auf die Ohren.
0:16:39–0:16:43
Das ihr aber auch gut überspringen könnt, weil das einfach eine Zusammenfassung
0:16:43–0:16:45
dessen wird, was ich so über das Jahr erzählt habe.
0:16:47–0:16:48
Abgesehen davon bin ich der Meinung,
0:16:48–0:16:51
dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte.
0:16:51–0:16:56
Bis er das tut oder bis eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaas bei einem Podcast. Alles Gute.

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 01.01.2024 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA), Philipp Weißmann (bestes Outro der Welt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert