JSFP444: Jahreshauptversammelt

Von Jahreshauptversammlungen der Podcastnachrichten beim Inder in Eckernförde. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:08:30Diese Episode erschien am 3. März 2024 um 10:37Downloads 524 Downloads

 
Die Woche bestand aus wenig Bemerknissen: Der Golfclub hatte Jahreshauptversammlung, der Hund hatte Durchfall und wir waren indisch essen. Viel mehr war diese Woche nicht los.

Diese Episode hat 6 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 25 Sekunden lang.

Shownotes:

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:14
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 444.
0:00:14–0:00:16
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:17–0:00:21
Diese Woche war ja sehr ähnlich der vergangenen Woche:
0:00:21–0:00:25
Ich hatte zwar gut zu tun, es ist aber nicht viel los gewesen.
0:00:26–0:00:31
Also nichts, was jetzt hier die Relevanzschwelle für den Podcast überschreiten würde.
0:00:31–0:00:35
Das Aufregendste war die Jahreshauptversammlung des Golfclubs,
0:00:35–0:00:39
in dem ich nun Mitglied geworden bin. Ich wollte das eigentlich über den Sommer
0:00:39–0:00:42
ausprobieren, in welchem Club ich hier Mitglied sein möchte.
0:00:42–0:00:46
Es gab zwei zur Auswahl, Altenhof in der Nähe von Eckernförde, und eben den Platz
0:00:46–0:00:48
in Güby, wo ich jetzt Mitglied geworden bin.
0:00:48–0:00:52
Der Plan war eigentlich: ich spiele da mal eine Runde, ich nehme da mal eine
0:00:52–0:00:56
Trainerstunde und gucke mal, wo ich ein besseres Gefühl habe.
0:00:56–0:00:59
Das hat nicht geklappt, einfach weil so viel anderer Kram war.
0:00:59–0:01:03
Gerade der Sommer des vergangenen Jahres ist ja golfmäßig nicht ganz so gut
0:01:03–0:01:06
gelaufen, weil ich einfach die Zeit häufig nicht gefunden habe, mal zu spielen.
0:01:06–0:01:11
Und das setzt sich natürlich dann auch auf die Wahl eines neuen Clubs fort.
0:01:11–0:01:13
Und so habe ich nach Bauch entschieden.
0:01:13–0:01:16
Altenhof kannte ich nun schon als Platz, fand ich super schick.
0:01:16–0:01:21
Also sowohl Clubhaus und Restaurant als auch den Platz selbst.
0:01:21–0:01:25
Da habe ich halt überlegt, wenn ich da hinfahre, ist das nicht besonders weit.
0:01:25–0:01:29
Viertelstunde, vielleicht 20 Minuten von hier. Hier muss ich aber im Sommer
0:01:29–0:01:33
damit rechnen, dass mindestens die Rückfahrt länger dauert, weil in den Sommermonaten,
0:01:33–0:01:37
wenn das Wetter gut ist, alle Menschen nach Eckernförde an den Strand wollen.
0:01:38–0:01:42
Und das ist etwas, das mich davon abgehalten hat.
0:01:42–0:01:45
Der Club in Güby, den kenne ich halt nun noch nicht. Der ist aber ähnlich weit
0:01:45–0:01:47
entfernt, Viertelstunde, 20 Minuten mit dem Auto.
0:01:48–0:01:52
Ich könnte da relativ unkompliziert auch mit dem Bus hinfahren,
0:01:52–0:01:57
habe ich gesehen. Also es gibt eine Bushaltestelle am Ortseingang von Güby.
0:01:57–0:02:01
Da muss ich aber auf dem Weg hin einmal umsteigen. Das ist trotzdem eine Option,
0:02:01–0:02:03
die ich zumindest ausprobieren möchte.
0:02:04–0:02:06
Theoretisch ging es wahrscheinlich auch mit dem Fahrrad.
0:02:07–0:02:12
Genau und der Unterschied zwischen den beiden Clubs ist finanziell nicht groß,
0:02:12–0:02:17
das ist nicht der Rede wert und da war es einfach eine Frage von wie gut komme
0:02:17–0:02:22
ich da hin, was dann meine Entscheidung für die Mitgliedschaft verursacht hat.
0:02:22–0:02:26
Ja, und Jahreshauptversammlung ist halt Jahreshauptversammlungskram:
0:02:27–0:02:31
Dinge hören, abstimmen und dann ist der gemütliche Teil.
0:02:31–0:02:36
Den habe ich mir nur nicht gegeben, weil ich da einfach keinen kannte und ich
0:02:36–0:02:40
bin halt nicht so der Netzwerker auf solchen Veranstaltungen.
0:02:41–0:02:44
Ja, ansonsten, wir haben gerade Besuch von einem Freund von uns,
0:02:44–0:02:49
der sich hier fürs Wochenende einquartiert hat und eigentlich wollten wir alle
0:02:49–0:02:54
zusammen den Kieler Umschlag besuchen am Samstag, gestern, da habe ich mich
0:02:54–0:02:56
dann aber ausgeklinkt, hauptsächlich deswegen,
0:02:56–0:03:02
weil in der Nacht zu Samstag gegen 3.30 Uhr hier Feuerwehralarm war und hier
0:03:02–0:03:09
wird halt noch per Sirene alarmiert und diese Sirene ist so Luftlinie 60 Meter,
0:03:10–0:03:15
vielleicht 100 Meter von unserem Schlafzimmerfernster entfernt.
0:03:16–0:03:21
Und dann ist ja nicht nur, dass die Sirene dann geht, dreimal langer Heulton,
0:03:21–0:03:28
sondern dann eben wenige Minuten später fahren eben auch die Feuerwehrleute dann zum Einsatzort.
0:03:29–0:03:33
Diesmal, also das war jetzt der dritte Alarm, seitdem wir hier wohnen, und diesmal
0:03:33–0:03:38
war aber das erste, wo sie dann auch mit Martinsgehörn durchs Dorf gekachelt sind.
0:03:39–0:03:44
Sei ihnen gegönnt. Meine Güte, wenn das die Einsatzlage so erfordert,
0:03:44–0:03:46
dass sie das machen, ist das völlig okay.
0:03:46–0:03:49
Die Alarmierung per Sirene ist natürlich vollkommen okay. Ich will mich nicht
0:03:49–0:03:53
beschweren darüber, dass das passiert, sondern das führte dazu,
0:03:53–0:03:56
dass ich halt außerplanmäßig relativ früh wach war.
0:03:56–0:04:02
Und dann war ich gerade wieder einigermaßen eingeschlafen, als der Hund anfing Geräusche zu machen.
0:04:02–0:04:06
Und ich habe das so gar nicht richtig auf dem Schirm, ich war ein bisschen desorientiert.
0:04:06–0:04:10
Der Hund wurde ein wenig aufdringlich und das ist so das übliche Signal
0:04:10–0:04:12
von "können wir jetzt mal bitte rausgehen?"
0:04:12–0:04:17
Also bin ich in die Hose gesprungen, hab mich angezogen, Kopfhörer aufgesetzt und
0:04:17–0:04:22
es gibt dann einfach so ein paar Hinweise auf die Uhrzeit, ohne dass ich aufs Telefon gucken muss.
0:04:22–0:04:25
Also zum Beispiel geht im Wohnzimmer
0:04:25–0:04:29
morgens schon mal Licht an nach Zeitsteuerung und solche Schikanen.
0:04:29–0:04:33
Und das war noch nicht. Und ich dachte, hier stimmt doch was nicht.
0:04:33–0:04:34
Guck auf die Uhr, war es 4.30 Uhr.
0:04:35–0:04:40
Und ich dachte, okay. Aber der Hund war sehr enthusiastisch zum Thema rausgehen.
0:04:40–0:04:45
Dann dachte ich, wahrscheinlich ist es dringend und so war es auch und da war dann also,
0:04:45–0:04:49
ja, keine Ahnung, was die Ursache war, auf jeden Fall hatte sie ein bisschen
0:04:49–0:04:53
Durchfall und dann eine kurze Runde gedreht und danach bin ich natürlich dann
0:04:53–0:04:58
erstmal wieder ins Bett und so gegen 8 wollte sie dann schon wieder raus.
0:05:00–0:05:04
Da war ich dann halt auch sowieso wach von alleine, aber das war dann so der
0:05:04–0:05:08
Moment, wo ich gesagt habe, ja, dann ist es vielleicht schlauer, wenn ich zuhause bleibe.
0:05:08–0:05:12
Wir hätten den Hund sowieso nicht auf dem Volksfest mitgenommen und hätten den
0:05:12–0:05:14
wahrscheinlich bei meinen Schwiegereltern dann zwischengeparkt,
0:05:14–0:05:17
aber das muss dann halt ja so nicht sein.
0:05:19–0:05:22
Entsprechend bin ich dann zu Hause geblieben, habe mich hier um alles gekümmert.
0:05:23–0:05:28
Und gestern Abend sind wir dann noch essen gegangen in Eckernförde beim indischen
0:05:28–0:05:31
Restaurant Saraja und das war richtig gut.
0:05:31–0:05:35
Wir waren, glaube ich, für die ein bisschen spät. Wir waren dann die einzigen,
0:05:35–0:05:40
die da noch saßen und die Wirtin sagte auch so, ja, normalerweise ist hier um
0:05:40–0:05:44
acht alles erledigt und dann machen wir auch üblicherweise Feierabend.
0:05:44–0:05:50
Aber sagen halt auch, dass sie durchaus bis 23 Uhr aufhaben,
0:05:50–0:05:51
wenn sie denn wissen, dass noch jemand kommt.
0:05:51–0:05:53
Also das ist für uns natürlich auch eine wichtige Information.
0:05:53–0:05:57
Wir gehen gerne indisch essen und wir sind dann in der Regel ein bisschen später
0:05:57–0:06:00
dran, dass wir dann halt einfach mal anrufen und Bescheid sagen.
0:06:00–0:06:02
Dann sagte sie auch, wenn wir wissen, dass noch jemand kommt,
0:06:02–0:06:03
dann warten wir auch noch.
0:06:04–0:06:08
Und das war natürlich total gut. Das Essen war sehr, sehr lecker.
0:06:08–0:06:13
Habe ich richtig gemocht. Chicken Curry Masala hatte ich. Das war wirklich fantastisch
0:06:13–0:06:16
auf den Punkt und auch eine gute Portion.
0:06:17–0:06:21
In dem Sinn, dass es halt nicht zu wenig und nicht zu viel war.
0:06:21–0:06:25
Das war also wirklich und sagten auch die anderen beiden, weiß ich gar nicht,
0:06:25–0:06:27
was die gegessen haben, aber auch die waren sehr zufrieden.
0:06:28–0:06:31
Und das steht also schon fest, dass wir da nochmal hingehen.
0:06:31–0:06:35
Und die Herzdame sagte schon, wir müssen mindestens achtmal hin,
0:06:35–0:06:39
weil die nämlich acht vegetarische Gerichte auf der Speisekarte haben.
0:06:39–0:06:42
Und nächstes Mal sagen wir denen dann auch Bescheid.
0:06:44–0:06:49
Neue Podjournal-Episode ist draußen. Ich habe mich unter anderem mit der Aufregung
0:06:49–0:06:55
um "Hoss und Hopf" befasst, habe denen ein bisschen mehr Aufmerksamkeit gegeben,
0:06:55–0:06:56
als sie verdient hätten.
0:06:57–0:07:01
Podjournal soll ja die Nachrichten für die deutsche Indie-Podcast-Szene zusammensammeln.
0:07:01–0:07:06
Das war eben so sehr Thema, dass ich gesagt habe, dann gehört das schon auch irgendwie mit rein.
0:07:07–0:07:10
Was auch Ende Januar Thema war und was ich nicht drin hatte,
0:07:10–0:07:16
war eben die Festnahme von Daniela Klette, die der dritten Generation der RAF zugerechnet wird.
0:07:16–0:07:22
Da gab es dann ja offensichtlich Verbindungen zu Legion von Undone Productions,
0:07:22–0:07:28
also Khesrau Behroz und seine Crew. Die waren Daniela Klette wohl auf der Spur.
0:07:28–0:07:34
Deren Recherche und der Fahndungserfolg, da gab es irgendwie eine zeitliche Überschneidung.
0:07:35–0:07:39
Deswegen sagen jetzt eben viele: "das Podcast-Rechercheteam ihr schneller auf
0:07:39–0:07:44
den Fersen war, als es die Polizei war". Das ließ sich aber nicht so wirklich
0:07:44–0:07:47
belegen und Khesrau Behroz streitet das aber auch ab.
0:07:47–0:07:53
Habe ich zumindest als Headline in einem Interview mit der FAZ gelesen.
0:07:53–0:07:55
Das kann ich hier verlinken, das ist hinter der Paywall, gelesen
0:07:55–0:07:58
habe ich es nicht, sondern nur die Überschrift, dass sie natürlich nicht mit
0:07:58–0:08:00
den Ermittlungsbehörden zusammengearbeitet haben.
0:08:00–0:08:05
Deswegen ist das, das ist so schwammig und wackelig und für mich mit so einem
0:08:05–0:08:09
vergleichsweise hohen Rechercheaufwand verbunden, nämlich in der Form,
0:08:09–0:08:11
dass ich ein kostenpflichtiges FAZ-Abo hätte abschließen müssen.
0:08:11–0:08:15
Dass ich da gesagt habe, das muss ich dann nicht nochmal mehr angucken.
0:08:16–0:08:19
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass alle, die sich nicht aktiv gegen das
0:08:19–0:08:23
Erstarken des Rechtsextremismus in Deutschland einsetzen, von ihren politischen
0:08:23–0:08:24
Ämtern zurücktreten sollten.
0:08:24–0:08:28
Bis das passiert oder bis hier eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaars
0:08:28–0:08:29
feinem Podcast: Alles Gute.

 

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 03.03.2024 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter -Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert