JSFP374: Saisonabschluss

Von Online-Reifenwechseldönern genervter kalter Abschluss der Campingsaison im Gottorfer Globus.

Die Dauer der Episode 0:23:49Diese Episode erschien am 23. Oktober 2022 um 15:33Downloads 592 Downloads
Mit dabei: Gesche
Gesche
in geheimer Mission unterwegs

       
 

 
Wir haben die Campingsaison beendet und das war schön und schade zugleich. Zumal wir auch zu einer kaputten Heizung nach Hause kamen und tüchtig frieren mussten. Online-Shopping für Hundekram nervt vor allem dann, wenn einem beim Bezahlen noch weitere Artikel und ein Newsletter untergeschoben werden sollen, auch darüber sprechen wir heute, es gab Döner beim Reifenwechsel, wir hatten tollen Besuch und der Congress ist abgesagt. Was schade ist, aber die vernünftigste Entscheidung, die man in "der aktuellen Situation" halt so treffen kann, wenn man eine Großveranstaltung in einem Kongresszentrum plant.

Diese Episode hat 14 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 42 Sekunden lang.

Shownotes:

Beim Blick auf unsere Parzelle sieht man schon wie schief der Boden dort ist.
Der rechte Reifen unseres Wohnwagens steht auf einem aufgepumpten Luftkissen. Das sorgt dafür, dass der Wagen gerade steht.

 

Transkription der Episode anzeigen

Gesche
0:00:10–0:00:12
(singt) Mimimimi, mimimi.
Jörn
0:00:13–0:00:21
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 374. Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
Gesche
0:00:19–0:00:22
Und ihr seid es nicht. Hallo.
Jörn
0:00:22–0:00:27
Ich habe letztes Mal - die Chefin ist auch wieder dabei und es wird, es wird aufregend heute -
0:00:28–0:00:33
ich habe letztes Mal vergessen was vorzulesen, nämlich Feedback von Paul, der einen Kommentar geschrieben hat.
0:00:33–0:00:45
Hier ein kleiner Auszug: "Ich freue mich, dass du endlich eine Sportart gefunden hast, die dir Spaß machte, nachdem das Fahrradfahren vor Jahren offensichtlich sang- und klanglos aus deinem Leben verschwand. Kalorienverbrauch reicht als Motivation eben nicht aus."
0:00:45–0:00:47
Das ist offenbar der Bezug zu Golf. Ja, bitte.
Gesche
0:00:48–0:00:52
Hast du das mit dem Fahrradfahren da noch mal angesprochen?
0:00:52–0:01:03
Also hat Paul sich daran erinnert, dass du vor 12 Millionen Jahren mal Fahrrad gefahren bist und seitdem nicht mehr darüber geredet hast. Ist Paul so was wie ein Goldfan oder so?
Jörn
0:01:03–0:01:05
Scheint so! Grüße.
Gesche
0:01:04–0:01:10
Aber das ist auch ein bisschen unheimlich, wenn Leute so "von dem Fahrradfahren hast du, da kam ja nicht mehr viel."
0:01:10–0:01:13
Hallo, Alter.
Jörn
0:01:11–0:01:21
Ja, weil ich glaube, ich habe das sogar. Ich glaube, ich habe das sogar erwähnt, dass es sich gerade für mich nicht mehr so richtig lohnt, mit dem Fahrrad zum Bahnhof zu fahren, weil sich
Gesche
0:01:21–0:01:28
Ich kann mich da gerade noch dran erinnern, dass du mal Fahrrad gefahren bist, früher. Und Paul hört ja nur deinen Podcast. Der wohnt, der wohnt nicht hier, oder? Hab ich was?
Jörn
0:01:28–0:01:32
Nicht, dass ich wüsste. Jedenfalls. Nein, hast du nicht.
Gesche
0:01:29–0:01:32
Hab ich was verpasst? Okay.
Jörn
0:01:33–0:01:46
Und einfach Der Weg zum Bahnhof hat sich halbiert und ich höre jetzt Podcast die ganze Zeit mit diesen coolen Noise Canceling Kopfhörern, mit denen ich halt nicht Fahrradfahren möchte, weil ich es mir zu riskant ist.
Gesche
0:01:46–0:01:49
Ich sage aber auch öfter mal Schatz, sage ich.
0:01:50–0:01:55
Wir können auch mal eine Fahrradtour machen. Denn ich mache das eigentlich gerne.
Jörn
0:01:55–0:01:57
Und ich sage dann immer Nein, ich will lieber Podcast hören.
Gesche
0:01:58–0:01:59
Ja, schade.
Jörn
0:02:01–0:02:08
Wir waren beim Camping. Ja, da warst du dabei. Ja, wir sind zum.
Gesche
0:02:05–0:02:06
Das war schön.
0:02:08–0:02:09
Abcampen quasi.
Jörn
0:02:09–0:02:13
Genau. Wir waren beim Abcampen. Saisonabschluss ist das Stichwort.
0:02:13–0:02:17
Wir waren nämlich in Missunde. Das ist an der Schlei.
0:02:17–0:02:23
Weil wir mit dem Gastteenie Schloss Gottorf uns angucken wollten. Und Haithabu.
0:02:23–0:02:33
Und weil der Campingplatz Haithabu direkt gegenüber vom von dem Wikinger Museums Parkplatz nur noch Stellplätze bietet und keine Saisonkräfte mehr reinlässt.
0:02:34–0:02:38
Sind wir halt ein bisschen weitergefahren nach Mission. Und das hat sich wahnsinnig gelohnt.
0:02:38–0:02:46
Aber dazu später mehr, denn ich wollte kurz systematisch vorgehen und dachte.
0:02:48–0:02:58
Wir sind nämlich in der Anfahrt. Erst mal haben wir einen Schlenker gemacht zu Schloss Gottorf auf dem Parkplatz dort und sind da einmal durch den Barockgarten.
Gesche
0:02:58–0:03:06
Wir hatten den Wohnwagen schon hinten dran. Also. Beziehungsweise noch hinten dran. Also, wir fuhren aus Husum los, mit Wohnwagen, Gastteenie und Hund.
0:03:07–0:03:14
Und Jörn einfach knallhart: Ich fahr hier auf den Parkplatz vorm Schloss Gottorf und stehe da, einfach quer über zehn Behindertenparkplätze.
0:03:15–0:03:20
Nein, nein, nein, nein, nein, das stimmt nicht. Das würden wir nicht machen. Das macht ne wirklich nicht.
0:03:20–0:03:27
Nein, aber war ein bisschen witzig, weil es ja so ein Besucher Parkplatz ist und wir uns dann einfach mit dem Gespann einfach mal riesig hingestellt haben.
Jörn
0:03:26–0:03:31
Wenn sich da die ganzen Wohnmobil Fahrer hinstellen dürfen, dann darf ich das ja wohl auch.
Gesche
0:03:29–0:03:32
Gleiches Recht für alle, vor allem für Gespanne.
Jörn
0:03:32–0:03:40
Genau. Und dann sind wir ein bisschen durch den Barock Garten gelaufen. Der sieht natürlich jetzt im Herbst ein bisschen mäßig aus.
0:03:41–0:03:52
Aber der Weg führte uns eigentlich auch eher ins Globus Haus, denn den kannte ich noch gar nicht, den Gottorfer Globus. Das ist eine echte Sensation gewesen, damals, als er gebaut worden ist. Und heute finde ich auch noch.
Gesche
0:03:52–0:03:55
(lacht) Entschuldigung! "Das ist eine echte Sensation (pause) gewesen."
0:03:58–0:04:02
Aber heute auch noch. Also so viele Plottwist in einem Satz.
Jörn
0:04:00–0:04:02
Ich habe gerade noch die Kurve bekommen.
0:04:06–0:04:07
Ja, Ja.
Gesche
0:04:07–0:04:12
Ich war nicht mit drin, weil ich in einer muss ja immer beim Hund bleiben. Wir teilen uns auf. Also.
Jörn
0:04:11–0:04:18
Genau. Also 1630 gebaut und von außen eine Weltkarte. So wie man damals die Welt halt kannte.
0:04:18–0:04:25
Und von innen, Da konnte man sich reinsetzen mit bis zu zwölf Leuten und dann konnte man da den Sternenhimmel betrachten und den Lauf der Sonne.
Gesche
0:04:26–0:04:27
(singt) Sternenhimmel.
Jörn
0:04:28–0:04:37
Genau verfolgen. Und das war total großartig. Und einmal mehr habe ich mich gefragt Waren wir wirklich da, wenn wir nicht ein einziges Foto davon gemacht haben?
Gesche
0:04:38–0:04:45
Ja, du denkst auch nicht so viel ans Fotografieren. Ich versuche für das Gastteenie möglichst gut dieses Jahr zu dokumentieren.
0:04:45–0:04:47
Sie selber macht auch nicht so viele Fotos.
0:04:48–0:04:55
Ja, ich habe von außen sogar das Haus fotografiert, als ihr da drin wart. Aber ihr habt drin kein Foto gemacht.
Jörn
0:04:54–0:04:59
Ja, weil ich halt auch irgendwie, wenn sie dabei ist, denke so Oh Gott, ich bin echt viel am Handy und.
Gesche
0:04:59–0:05:04
Ja, aber um Fotos zu machen, die man ihr vielleicht irgendwann mal in schöner Form zukommen lässt.
Jörn
0:05:06–0:05:08
Ist an und für sich eine gute Idee. Müsste ich mal machen.
Gesche
0:05:08–0:05:18
Also jedenfalls war ich da nicht mit drin. Also falls hier jemand Lust hat, nochmal, also überhaupt mal zu den Globus nach Schleswig zu fahren, sag Bescheid, ich komm mit.
0:05:20–0:05:21
Ich brauche da nur einen Hundesitter.
Jörn
0:05:21–0:05:27
Genau. Und während die beiden sich dann das Schloss angeguckt haben, bin ich nämlich weiter gefahren.
0:05:27–0:05:38
Direkt schon mal zum Campingplatz. Habe den ganzen Check in gemacht und den Wohnwagen aufgebaut und alles soweit hingestellt. Schön hier austariert mit dem Flat Jack, dass das Ding auch gerade steht.
Gesche
0:05:38–0:05:43
Flat Jack. Was? Hä? Du gibst keinen Sinn.
Jörn
0:05:40–0:05:46
Was? Das ergibt überhaupt keinen Sinn. Und ich mochte den Platz wahnsinnig gerne.
0:05:46–0:05:51
Erst mal hatten wir eine schöne Parzelle mit Blick auf die Schlei. Das war wirklich hübsch.
0:05:52–0:06:01
War schon super, fand ich. Alles sauber, alles sehr guten Zustand und so liebevolle kleine Sachen wie zum Beispiel ein kleines Kräuter Beet mit einem Schild Bitte bedienen Sie sich.
Gesche
0:05:55–0:05:56
Alles normal, ja.
Jörn
0:06:01–0:06:05
Und da waren halt irgendwie so 5 bis 8 Kräuter Sorten.
Gesche
0:06:08–0:06:13
Es war einfach nett da. Einfach hübsch. Und du meintest, dass die auch supernett waren vom Platz.
0:06:13–0:06:17
Ich war nicht mit an der Rezeption, aber du meintest, dass die supernett waren.
Jörn
0:06:17–0:06:32
Die waren sehr sympathisch und haben wir auch einen kleinen Supermarkt, wo man wirklich alles kriegt, vom Müsli bis hin zu Tiefkühlpizza und Camping Artikeln und Ansichtskarten, Souvenirkram, Postkarten, das volle Programm.
0:06:33–0:06:46
Witzig fand ich, die hatten gerade am Tag vor unserer Ankunft beschlossen, dass sie jetzt keine Brötchen mehr kommen lassen, weil so wenig Leute da sind und gesagt haben irgendwie, der Bäcker hat da für die Lieferung jeden Tag eine Anfahrt von 15 Kilometern,
0:06:46–0:06:49
und für 20 Brötchen lohnt sich das einfach nicht.
0:06:49–0:06:52
Aber sie hätten ja noch tiefgekühltes Brot, das könnte man ja noch warm machen.
0:06:53–0:06:58
Aber wir haben halt leider keinen Toaster dabei. Deswegen haben wir Müsli gegessen.
Gesche
0:06:58–0:07:06
Jörn kam dann, wollte Brötchen holen, kam dann zurück mit acht so Mini Packungen verschiedene Cereal Cornflakes Kram.
Jörn
0:07:06–0:07:11
Ich fand ich total gut. So ganz Kleines. Was weiß ich. Was war da drin? 30 Gramm. Keine Ahnung.
Gesche
0:07:07–0:07:09
Diese ganz klein witzig,
0:07:11–0:07:17
sagte das ist wenn du so was nicht so viel Müll produzieren würde, könnte man das glatt öfter machen und einfach was so niedlich ist.
Jörn
0:07:17–0:07:22
Und weil man sich damit auch fühlt, als wäre man ein Riese. Ja, das ist so!
Gesche
0:07:19–0:07:20
Wie ein Riese.
0:07:22–0:07:24
Ja, aber es ist eigentlich zu viel Plastik.
Jörn
0:07:24–0:07:31
Ja, das stimmt. Dann gab es abends Kartoffelgratin aus dem Omnia ist auch unfotografiert geblieben.
0:07:31–0:07:35
Sträflich möchte ich kurz mich selber schelten.
Gesche
0:07:35–0:07:40
Warum zwinkerst du mir zu, während du das sagst? Es ist ein bisschen. Ein bisschen creepy.
Jörn
0:07:37–0:07:39
(lacht) Niiiix!
Gesche
0:07:42–0:07:43
Mach weiter. Bitte. Haithabu.
Jörn
0:07:43–0:07:48
Ja, und dann sind wir nach Haithabu gefahren. Bitte unbedingt.
Gesche
0:07:45–0:07:50
Ich kann nicht noch. Bitte, darf ich nicht erzählen, dass ich mit ihr im Schloss Gottorf war? Ach ja?
Jörn
0:07:50–0:07:51
Ach ja? Du warst ja schon.
Gesche
0:07:51–0:08:02
Denn während Jörn den Wohnwagen aufgebaut hat und den Hund bei sich hatte, war ich mit dem Gastteenie im Schloss Gottorf, das Landesmuseum für Schleswig Holstein. Und es ist immer sehr schön da.
0:08:03–0:08:08
Aber so ist es sehr viel. Einfach, aber sehr hübsch. Kann man gut machen.
0:08:10–0:08:16
Ja, das war's für viele. So alte Bilder, Möbel, Sachen, Ausstellungen, Moorleichen auch.
Jörn
0:08:18–0:08:29
Und auf dem Rückweg nach Hause. Am nächsten Tag sind wir in Haithabu auf dem Parkplatz gefahren, mit dem Wohnwagen dann wieder hinten dran. Wir waren ja schließlich auf dem Weg zurück nach Husum.
Gesche
0:08:29–0:08:31
Wieder auf dem Parkplatz mit Gespann.
Jörn
0:08:31–0:08:38
Es war super zwischen den ganzen Wohnmobilen und haben uns da erst das Wikinger Museum angeguckt und dann das Wikinger Dorf.
0:08:38–0:08:44
Das nachgebaute Und das war auch alles sehr spannend und alt.
0:08:44–0:08:54
Dann war danach auch wirklich Saisonende. Also der Wohnwagen ist jetzt ausgeräumt, durch geputzt und Freitagabend in die Halle gefahren. Das war.
Gesche
0:08:54–0:09:01
Wir haben die Hunde Box im Auto im Wohnwagen vergessen. Die ist unten bei den Stühlen und so mit drin glaube ich noch.
Jörn
0:09:01–0:09:10
Das wusste ich nicht. Die Box sehen wir dann im April wieder. Und mehr zum Thema Camping gibt es dann in der nächsten Episode vom Camping Caravan Podcast.
Gesche
0:09:10–0:09:11
Bin ich da auch dabei?
0:09:15–0:09:16
Bitte nicht.
Jörn
0:09:19–0:09:25
Dann haben wir Hunde Sachen bestellen wollen bzw wir haben es getan. Er.
Gesche
0:09:22–0:09:32
Uh, darf ich die Überschrift lesen? "Dark Pattern Marketing beim Online Shopping". Dann-dann-daaaaann!
Jörn
0:09:33–0:09:40
Ja, Also, wir haben Hundekram gekauft in einem Hamburger Onlineshop. Und zwar einen Rucksack, in dem wir den Hund transportieren könnten.
Gesche
0:09:42–0:09:49
Wir fahren am kommenden Wochenende nach Hamburg und ich halte jetzt grundsätzlich nicht so viel davon, Hunde ewig in Taschen herumzutragen.
0:09:49–0:10:02
Aber wir dachten uns für die Stadt, weil der Hund ist nicht so Großstadt Fan. Vielleicht wenn man immer in der Ubahn ist oder so kleinen Safe Space für den Hund, dass man sie mal in so eine Hunde Tasche packen kann.
0:10:03–0:10:07
Ansonsten hat die sie fit und hat Beine und läuft selber. Ja genau.
Jörn
0:10:08–0:10:14
Na, das haben wir also bestellt. Dieses Gerät. Und wie das dann so mache ich halt auch gerne.
0:10:14–0:10:27
Anstatt Kreditkartendaten einzugeben, zahle ich dann eben mit Paypal und da ist es ja so, so, man sagt dann okay, hier, das ist mein Warenkorb, jetzt mit Paypal bezahlen, dann muss man sich da einloggen und noch mal draufdrücken.
0:10:27–0:10:37
Jetzt bezahlen und dann geht man. Häufig wird man dann noch mal zurückgeleitet auf die Seite des Onlineshops, wo man dann einen finalen Jetzt bezahlen Link anklicken muss.
0:10:37–0:10:50
Habe ich auch gemacht und dachte so, er wird schon gepasst haben. Und dann ging aber lud sich dieses Fenster neu und da war dann wieder ein, das im Prinzip das gleiche Bild und wieder ein Knopf mit jetzt bezahlen.
0:10:50–0:11:04
Und ich dachte so, das hast du doch gerade gemacht und war schon kurz davor, dann noch mal drauf zu drücken, als mir auffiel Die Summe stimmt gar nicht und der Artikel im Warenkorb, Das hat auch nichts mit dem zu tun, was ich haben wollte.
0:11:04–0:11:09
Und ganz oben links im Fenster stand klein, dass der Bestellvorgang abgeschlossen war.
0:11:09–0:11:16
Das war halt ein zeitlich limitiertes Sonderangebot, zu dessen Kauf Sie mich mit dieser Masche verleiten wollten.
0:11:16–0:11:25
Ich habe vor lauter Wut gar keinen Screenshot gemacht, aber zeitgleich mit der Bestellbestätigung kam dann eine Mail an, mit der ich meine Newsletter Anmeldung bestätigen sollte.
0:11:26–0:11:37
Ich habe keine Checkbox gesehen. Ich glaube nicht, dass ich das übersehen hätte und vor allem bin ich aber unsicher, ob vorher ausgefüllte Newsletter Check Boxen rechtlich überhaupt noch klar sind.
0:11:37–0:11:44
Also bei dem Laden bestelle ich jeweils jedenfalls nicht mehr, vor allem nicht den Newsletter, der natürlich trotzdem kam.
Gesche
0:11:44–0:11:47
Du kannst ruhig sagen, Du hast nicht gesagt, Welcher Laden? Kannst du es ruhig sagen?
0:11:48–0:11:56
Emmalove heißt das. Ich muss dazu sagen, Generell finde ich es gar nicht so einfach, im Internet seriöse Shops zu finden.
0:11:56–0:12:04
Und ich habe halt ewig gesucht mit diesen Hunde Rucksack, mir da 1000 Seiten angeguckt und mir kam der wirklich ganz gut vor.
0:12:05–0:12:16
Und die Seite ist aber auch komisch, weil die einerseits ein bisschen hier auf regional hier wir sind so ein Hamburger Start up und unterstützt uns und hier und da machen auf der anderen Seite aber halt mega das Aggro Marketing haben,
0:12:17–0:12:23
auch überall blinkendes, nur heute das Angebot und das jeden Tag dann halt und solche komischen Sachen.
0:12:24–0:12:27
Also ja, ich würde auch nicht mehr leider bei Emma Love bestellen.
Jörn
0:12:28–0:12:31
Und der Newsletter, den wir auch nicht bestellt haben, kam natürlich trotzdem an!
0:12:32–0:12:45
Daraufhin habe ich dann noch am selben Abend eine Mail getippt mit den Mittelfinger, auf die es bisher kein Feedback gab, geschweige denn, dass die Lieferung bisher bei uns eingetroffen wäre. Was besonders ärgerlich ist.
0:12:46–0:12:52
Das andere ärgerliche war eine Heizungsstörung, die wir nach dem Campingurlaub bemerkt haben.
0:12:52–0:12:58
Schon wieder, muss man sagen, es war das zweite Mal in diesem Jahr, dass die Heizung ausgegangen ist und nicht wieder von alleine anging.
0:12:59–0:13:05
Wie das dann immer so ist, es war halt irgendwie. Aufgefallen ist mir das dann erst nach Feierabend der Sanitär und Heizungs Firma.
0:13:06–0:13:12
Trotzdem angerufen und hatte dann einen verwirrten Mitarbeiter dran, der sich wunderte, warum das Telefon auf ihn umgestellt ist.
0:13:13–0:13:25
Er hat also einen Rückruf am nächsten Morgen angekündigt und weil ich sowieso schon wach war, habe ich dann eben selber da zurückrufen und bekam einen Lösungsweg am Telefon aufgezeigt, der auch funktioniert hat.
0:13:25–0:13:33
Und jetzt weiß ich immerhin, was ich als erstes probieren kann bei der nächsten Störung. Unter Umständen könnte das an den Zünd-Elektroden liegen, sagte der Meister selbst.
0:13:33–0:13:37
Weil die nur bei jedem zweiten Wartungstermin gewechselt werden. Das müssen wir also im Auge behalten.
Gesche
0:13:37–0:13:40
Was war die Lösung? Did you try turning it off and on again?
Jörn
0:13:40–0:13:46
Ja, das war es nämlich nicht. Ich habe nämlich natürlich Power off, Power On probiert.
0:13:46–0:13:52
Es gibt aber noch einen anderen Knopf, den ich nicht gedrückt habe, weil sich das auch nicht so richtig erschloss, dass das der Reset Schalter ist.
0:13:53–0:13:57
Das ist einfach eine durchgestrichene Kerze und da bin ich nicht drauf gekommen, dass.
Gesche
0:13:56–0:14:02
Hat es Angst, dass du stirbst, wenn du Lebenslicht aus Licht aus gepustet.
Jörn
0:13:58–0:14:04
Ja. Wird mir dann aus gepustet. Das Ding drücken und dann läuft es wieder.
0:14:04–0:14:11
Ich habe jetzt auch mit dem Beschriftungsgerät, doch ich habe einen Aufkleber rein gemacht. Bei Störung hier drücken.
Gesche
0:14:04–0:14:05
Sagte,
0:14:08–0:14:08
Ich habe ja.
0:14:12–0:14:14
Von Jörn Schaars feinem Beschriftungsgerät.
Jörn
0:14:13–0:14:22
Von Jörn Schaars feinem Beschriftungsgerät, genau. Ja, Winterreifen haben wir jetzt auch. Und das war ungefähr. Das war eine wunderschöne Gelegenheit.
Gesche
0:14:22–0:14:26
Die Überschrift für diesen Punkt heißt "Döner beim Reifenwechsel".
Jörn
0:14:26–0:14:38
Genau. Ich hatte nämlich Döner zum Mittag geholt und so ein bisschen die Zeit verloren und habe also den die Döner Sachen, die hier im Haus bestellt wurden von den anwesenden Teenagern hier abgeliefert.
0:14:39–0:14:50
Und mit meinem Döner bin ich dann weitergefahren zur Autowerkstatt, um die Reifen wechseln zu lassen. Steig aus dem Auto aus, mit dem Döner in der Hand, da freut sich der Techniker noch. Ah, ist der Proviant mitgenommen. Das ist eine gute Idee.
0:14:52–0:15:00
Dann habe ich halt auf dem Parkplatz gestanden, habe in mein Döner gebissen, kommt der Werkstattleiter raus und mault mich an: "Das geht auch so nicht, das kannst du nicht machen.
0:15:00–0:15:03
Döner im Stehen, Essen auf dem Parkplatz. Setz dich hier rein."
Gesche
0:15:03–0:15:10
Ne echte. Hast du gar nicht erzählt. Ja. Deswegen hättest du es mir erzählen müssen. Weil ich nicht dabei war.
Jörn
0:15:05–0:15:06
Du warst nicht da.
0:15:10–0:15:12
Nein. Du warst nicht da, als ich es erzählt habe.
Gesche
0:15:13–0:15:15
Wem hast du's erzählt, wenn ich nicht da war?
Jörn
0:15:15–0:15:17
Den anderen Menschen.
Gesche
0:15:17–0:15:19
Oh! Okay.
Jörn
0:15:19–0:15:21
Hier waren, um die Kinder abzuholen.
Gesche
0:15:22–0:15:37
Ja, immer verpasse ich alles. Entschuldigung, dass ich arbeite, damit wir hier wohnen können und nicht verhungern. Sorry. Irgendjemand muss ja Geld verdienen, während du immer hier so chichi Podcast hier und Golf da und so!
Jörn
0:15:25–0:15:26
Nein, weil du immer unterwegs bist.
Gesche
0:15:40–0:15:41
Oh Gott, Ich wünschte, ihr könntet den Blick sehen.
Jörn
0:15:43–0:15:46
Ja. Danke, dass du das machst.
0:15:49–0:15:54
Wir hatten Besuch. Oh, wir hatten Besuch. Anne und Marco war da. Das war super.
Gesche
0:15:49–0:15:57
Ich hätte eine Ironie, nicht wahr? Oh, wir hatten Besuch. Jippie, die Besten. Und Lotta auch! (singt) Und Lotta der Hund.
Jörn
0:16:00–0:16:07
Ja. Wir haben das Wochenende miteinander verbracht. Das war fantastisch. Waren in Westerhever bei mäßig gutem Wetter diesmal?
Gesche
0:16:08–0:16:12
Das Gastteenie fand das super, hat sich gefreut über Sturm und Regen.
Jörn
0:16:10–0:16:16
Immerhin. Ja gut. Es gab eine Menge Vögel zu sehen, was sie auch super fand.
Gesche
0:16:16–0:16:17
Nonnengänse.
Jörn
0:16:16–0:16:19
Ein riesiger Nonnengänseschwarm, der über uns drüber geflogen ist.
0:16:20–0:16:24
Und abends gab es Burger und vor allem gab es aber auch Käsekuchen.
Gesche
0:16:25–0:16:26
Das Gastteenie und ich haben gebacken.
Jörn
0:16:26–0:16:33
Schon wieder. Und es war schon wieder gut. Es war großartig. Ich muss viel mehr gebacken werden. Ja, fantastisch.
Gesche
0:16:29–0:16:34
Käsekuchen aus dem Dr. Oetker Back Buch Klassik einfach gut.
Jörn
0:16:35–0:16:40
Und wir haben unser Hotel in Hamburg storniert zum Jahresende, weil nämlich der Kongress abgesagt worden ist.
0:16:41–0:16:44
Der Club hat gesagt so im Augenblick Pandemie Situation, alles ein bisschen unüberschaubar.
0:16:44–0:16:54
Und da die der Gedanke, ein Event mit 15.000 Leuten zu veranstalten indoor, egal was das werden würde, es wäre sicherlich kein Kongress,
0:16:55–0:17:02
halte ich für eine gute Entscheidung, weil wir uns ja sowieso auch nicht so ganz sicher waren, ob wir wirklich hinfahren wollen würden.
0:17:03–0:17:04
Schade ist trotzdem.
0:17:07–0:17:11
Dann habe ich, wollte ich ein kurzes Zwischenfazit ziehen zur Transkription. Das mache ich ja jetzt immer,
0:17:12–0:17:26
dass ich auch das neue Episoden Untertitel für Hörgeschädigte und Die alten Episoden werden nach und nach mit Untertiteln versehen und ich bin unglaublich zufrieden mit der Erkennung von Speechmatics!
0:17:26–0:17:40
Ich habe das auch inzwischen einigermaßen in meinen Podcast Workflow eingebunden. Das dauert jetzt natürlich alles ein bisschen länger, so eine Episode zu veröffentlichen, weil ich halt die Texte noch mal durchlese. Dafür gibt es dann halt ein astreines Transkript und das funktioniert am besten bei kurzen Episoden.
0:17:41–0:17:45
Längere Folgen lasse ich oft noch ein bisschen liegen, da fehlt mir einfach die Motivation.
0:17:45–0:17:52
Inzwischen haben 6 % der älteren Folgen Untertitel bekommen, also insgesamt 27 Stück.
0:17:52–0:17:57
Das ist etwas, über das ich mich schon sehr freue. Das bedeutet aber auch, wer rechnen kann,
0:17:57–0:18:03
ich nutze da nicht immer das freie Kontingent von Speechmatics, sondern mache das so, wie ich Lust habe.
0:18:03–0:18:05
Bisher hat mich das ungefähr 20 $ gekostet.
0:18:06–0:18:17
Offen ist allerdings auch die Frage, wie ich mit Audiokommentaren umgehe oder anderen Einspielern, wenn ich zum Beispiel aus anderen Podcasts was einspiele oder sowas. Das müsste ich streng genommen dann irgendwie als Mitwirkender anlegen, aber so tief will ich das gar nicht.
0:18:18–0:18:27
Also wird es wohl irgendwie eine Art Schatten-Mitwirkenden namens "Einspieler" geben, eine fiktive Person, damit das Audio in den Untertiteln nicht mir zugeordnet ist.
0:18:27–0:18:38
Denn für jemanden, der nicht so gut hören kann und nur auf das Transkript angewiesen ist, wäre das eher verwirrend. Und dann gibt es noch einige problematischer Episoden, vor allem die, in denen Gesche und ich zusammen zu hören sind, aber beide nur auf einer Spur.
Gesche
0:18:38–0:18:40
Aus mehreren Gründen sind die problematisch.
Jörn
0:18:41–0:18:47
Na, zum Beispiel unsere. Die die eine Folge, wo wir im im Wohnwagen unseren Sommerurlaub besprochen haben.
Gesche
0:18:48–0:18:55
Uuuuuh, Entschuldigung, aber bei Twitter ist ein Foto von einer kleinen Katze, die auf einem riesigen Fisch sitzt. Das.
Jörn
0:18:58–0:19:00
Herzlich willkommen zu Gesche Schaars feinem Podcast.
Gesche
0:19:00–0:19:09
Ich weiß nicht, warum die auf dem, da ist ein komischer großer Fisch und so eine kleine Katze da. So für eine Entschuldigung.
Jörn
0:19:12–0:19:23
Ja, also die Folge von unserem Sommerurlaub. Da hatte ich halt nur das eine Mikrofon dabei und wir waren beide auf einer Spur und das kriegt man nicht mehr auseinander gefieselt in der Transkription. Und das ist dann schwierig.
0:19:25–0:19:40
Da weiß ich auch noch nicht. Neue Haialarm Podcast Episode ist draußen, da habe ich bei Insta unserem Haialarm Podcast Insta Profil was gepostet und das mache ich normalerweise vom vom Desktop aus.
0:19:40–0:19:52
Und üblicherweise schreibt man dann ja "hier neue Episode draußen bla bla bla Link in Bio" und dann kann man halt in seinem Steckbrief den Link ändern, damit er auf die aktuelle Episode zeigt.
0:19:53–0:19:59
Das lässt Instagram aber jetzt nicht mehr aus dem Browser zu. Man muss dafür die App benutzen. Also totaler Schwachsinn.
Gesche
0:19:59–0:20:07
Du bist da gleich durch. Ich würde noch ein weiteres Thema auf die Tagesordnung setzen, ist das konsensfähig?
Jörn
0:20:07–0:20:08
Einstimmig.
Gesche
0:20:09–0:20:12
Also mit deiner Stimme also eine Stimme hätte.
0:20:14–0:20:17
Oh Mann, ja, ich dachte immer, wir sprechen auch mit einer Stimme.
Jörn
0:20:20–0:20:21
Ja voll.
Gesche
0:20:23–0:20:27
Voll. Nur, wenn du betrunken bist? Oh.
Jörn
0:20:27–0:20:29
Was für ein Thema hast du denn, Gesche?
Gesche
0:20:31–0:20:33
Warte, kann ich dir erst ins Ohr flüstern?
Jörn
0:20:33–0:20:36
Nein, die Leute hören zu und ich habe Kopfhörer auf.
Gesche
0:20:40–0:20:44
(flüstert) Wegen dem Gastteenie mit dem Adventskalender, wollen wir das jetzt sagen. Okay. Soll ich anfangen oder du?
0:20:44–0:20:47
Okay. Also, folgendes Thema eben.
0:20:48–0:21:02
Wir haben ja einen Gastteenie wieder bei uns leben für insgesamt zehn Monate und aufmerksame Hörer und Hörerinnen von Jörn Schaars feinem Podcast wissen, dass wir schon einmal einen Gast hatten vor vier Jahren.
Jörn
0:21:02–0:21:03
Die Älteren erinnern sich.
Gesche
0:21:05–0:21:14
Und damals haben wir eine schöne Aktion gemacht für Abby und wir haben uns überlegt, dass wir das gerne für unser jetziges Gastteenie Eugenia wiederholen würden.
0:21:15–0:21:20
Und zwar ihr einen deutschlandweiten Adventskalender zu.
0:21:20–0:21:25
Zu, weiß ich nicht, zukommen zu lassen.
0:21:26–0:21:33
Und wir würden uns sehr freuen, wenn ihr Lust hättet, einige von euch mitzumachen.
0:21:33–0:21:40
Und ja, wie kann man sich am Adventskalender für das Gastteenie in der Casa Schaarsa beteiligen?
Jörn
0:21:40–0:21:50
Am einfachsten ist es, wenn ihr uns vorher eine Mail schreibt, dass ihr was schicken wollt, denn dann können wir im Zweifelsfall sagen "Nein, vielen Dank. Drei Geschenke pro Tag reichen."
Gesche
0:21:50–0:21:51
Genau das könnte.
Jörn
0:21:51–0:22:04
Denn das könnte ja passieren. Und einfach kurz mich antickern. Die Emailadresse steht im Impressum auf, meine-URL-ist-laenger-als-deine.de und dann kriegen wir das irgendwie zurecht.
0:22:05–0:22:07
Sicherheitshinweis: Sie mag kein Obst.
Gesche
0:22:07–0:22:14
Genau. Also generell. Es ging darum, dass sie kleine Geschenke, also keine großen Sachen, sondern kleine Sachen.
0:22:14–0:22:17
Es kann auch einfach nur eine Postkarte sein oder ein Schlüsselanhänger oder,
0:22:18–0:22:30
eine Süßigkeit oder so, im Idealfall typisch für die Region oder die Stadt, aus der ihr kommt, so dass sie halt aus verschiedenen Ecken von Deutschland jeden Tag in dem Adventskalender etwas vorfindet.
0:22:30–0:22:39
Und wie gesagt, es muss wirklich nicht kein riesen Geschenk sein oder so und einfach was kleines, Süßes, hübsches.
0:22:39–0:22:46
Und genau sie isst kein Obst und sie ist minderjährig und bekommt auch keinen Alkohol. Sie hat auch gar kein Interesse daran.
0:22:46–0:22:52
Also kein kein Schnaps schicken, bitte. Und nichts mit Obst. Schokolade ist sehr willkommen.
Jörn
0:22:52–0:22:53
Damit ist auch Obstler raus.
Gesche
0:22:54–0:22:58
Doppelt quasi. Ähm. Genau.
0:22:58–0:23:03
Sie ist sehr Naturinteressiert alles. Was weiß ich nicht.
Jörn
0:23:02–0:23:03
Und sie mag kleine Sachen.
Gesche
0:23:03–0:23:08
Sie mag kleine Sachen. Sie sammelt kleine, also sehr, sehr kleine Sachen auch.
0:23:08–0:23:12
Wie gesagt, es ist einfach eine Postkarte. Ein kleines Naschi. Irgendwas, Was?
0:23:12–0:23:15
Als würden wir uns freuen, wenn wir da 24.
0:23:16–0:23:18
23. Einen haben wir schon bekommen aus Kiel.
0:23:20–0:23:26
Kleine Geschenke für den Adventskalender für unser italienisches Gastteenie zusammenbekommen würden.
0:23:28–0:23:35
Das wär super fein. Ihr könnt ja eine Mail schreiben, oder Bei Twitter könnt ihr mir auch schreiben. @schaarserella
Jörn
0:23:37–0:23:46
Und abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte, bis das passiert oder bis eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaars feinem Podcast. Alles Gute!
Gesche
0:23:45–0:23:47
Gesche Schaars feinem Podcast. Alles Gute. Tschüss.

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 23.10.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören sind: Jörn, Gesche (in geheimer Mission unterwegs) Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert