JSFP430: Auto, Weihnachtsbaum & Geldkoffer

Von Geldkoffern beim Autokauf in der Weihnachtsbaumschonung oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:20:45Diese Episode erschien am 26. November 2023 um 14:01Downloads 590 Downloads
Mit dabei: Gesche
Gesche
heimlicher Star dieses Podcasts

         
 

 
Wir besprechen die vergangene Woche, die von Netflix, Rotkohl und Autokauf geprägt war. Außerdem spricht Gesche über den Ewigkeits- oder landläufig auch Totensonntag und über ihren Besuch in einer Weihnachtsbaumschonung.

Shownotes:

Blick in einen kleinen, flachen Alukoffer. Darin liegen mehrere Schoko-Geldmünzen auf als falsch markierten 100 Euro-Noten.
Ein schwarzer Passat steht vor einer Garage.

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:14
Moin und herzlich Willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 430.
0:00:14–0:00:17
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:17–0:00:17
Und ihr seid es nicht.
0:00:19–0:00:20
Ich bin endlich wieder negativ, das finde ich gut.
0:00:23–0:00:29
Das war eine echt langweilige Woche. Die ganze Zeit nur rumhängen und so an die Wand gucken.
0:00:30–0:00:33
Ja, sonst bist du immer so: "oh ich muss so viel machen, kann ich nicht einfach
0:00:33–0:00:36
mal rumhängen und einfach nur an die Wand gucken?"
0:00:37–0:00:38
Ja, aber immer nur im Urlaub.
0:00:38–0:00:39
Da gibt es Corona und das ist auch wieder nicht richtig.
0:00:40–0:00:44
Das ist auch falsch. Ich bin mit nichts zufrieden.
0:00:44–0:00:46
Undankbar. Einfach undankbar.
0:00:46–0:00:51
Ja, ja, ja. Aber wir sind Weltmeister im Separieren. Wir haben es geschafft,
0:00:51–0:00:52
dass ich dich nicht anstecke.
0:00:52–0:00:53
Yay!
0:00:53–0:00:57
Weil ich aber auch nur so wenig wie möglich im Haus unterwegs war,
0:00:57–0:01:01
wenn mit Maske. Und immer mit dem Warnruf "Achtung, Gefahr!"
0:01:02–0:01:04
Er hat es wirklich durchgezogen.
0:01:04–0:01:09
Ja, und du hast auch sehr konsequent… "Danger!" So, damit hast du geantwortet.
0:01:09–0:01:09
Danger!
0:01:09–0:01:13
Ja, und im Wesentlichen habe ich rumgehangen und mich geärgert,
0:01:13–0:01:15
Warum machst du die Krümel vom Tisch jetzt auf den Fußboden?
0:01:13–0:01:15
weil man ist ja immer nur…
0:01:15–0:01:18
Weil ich gleich hier Staubsaugen will. Und ich will nicht den Tisch
0:01:18–0:01:19
absaugen, sondern den Teppich.
0:01:19–0:01:20
Hast du dir überhaupt hier unten schon mal Staub gesaugt?
0:01:20–0:01:20
Ja.
0:01:20–0:01:21
Weißt du, wie der Fußboden hier aussieht?
0:01:21–0:01:25
Ja. Aber weil das Kabelmanagement noch nicht gut genug ist, dass der Saugfried
0:01:25–0:01:28
hier durchfahren kann, muss ich das per Hand machen, wie so ein wildes Tier.
0:01:29–0:01:30
Kann der Saugfried nicht im Keller?
0:01:30–0:01:34
Doch, der kann im Keller, nur dann bleibt er hier ständig, steht er hier und
0:01:34–0:01:39
sagt, da liegt ein Kabel im Weg, das müssen wir wegräumen. Und so.
0:01:40–0:01:41
Du könntest auch Kabel aufräumen?
0:01:42–0:01:45
Ja, richtig. Dafür muss ich aber vorher noch ein paar andere Sachen machen.
0:01:47–0:01:51
Zum Beispiel die Sachen, die jetzt in Kisten sind, in Regalen an die Wand.
0:01:52–0:01:56
Dann im Zuge dessen kommen dann auch die Kabel weg.
0:01:56–0:01:59
Oh, das sind immer die schlimmsten Aufgaben, wenn man irgendwas machen will.
0:02:00–0:02:02
Aber um das zu machen, musst du erst was anderes machen und dafür musst du erst
0:02:02–0:02:05
was anderes machen und dafür musst du erst noch was anderes organisiert haben.
0:02:06–0:02:08
Und das zu organisieren, musst du aber was eingekauft haben und du weißt aber,
0:02:09–0:02:11
wenn du eh zum Baumarkt fährst, brauchst du auch noch diese andere Sache und
0:02:11–0:02:15
du weißt aber nicht genau, welche Größe und dafür müsstest du da nochmal das ausmessen.
0:02:15–0:02:21
Und dann stehst du nämlich da mit dem gewaschenen Hals und keiner hat Geburtstag.
0:02:24–0:02:25
Irgendjemand hat ja immer Geburtstag.
0:02:26–0:02:28
Das ist das Gute daran, deswegen lohnt es sich seinen Hals zu waschen.
0:02:29–0:02:33
Ich habe meine Woche mit Netflix im Wesentlichen verbracht und habe "The Rookie" fertig geguckt.
0:02:34–0:02:37
Ich habe ja aufgehört. Wir haben das zusammen angefangen. Spoiler,
0:02:37–0:02:38
Spoiler, Spoiler, Spoiler.
0:02:38–0:02:42
Ich habe dann aufgehört, weil mit Jackson West einer gestorben ist.
0:02:42–0:02:45
Und ich höre häufiger mal Serien aufzugucken, wenn jemand stirbt und ich finde
0:02:45–0:02:47
es zu falsch, dass sie die Person sterben lassen.
0:02:48–0:02:51
Gucke ich dann nicht mehr. Kann ich nicht mehr gucken. War schon mindestens
0:02:51–0:02:53
die dritte Serie, die ich deswegen aufgehört habe.
0:02:53–0:02:56
Das stimmt. Auch "Better Call Saul" haben wir.
0:02:56–0:02:57
Bei was?
0:02:57–0:02:58
"Better Call Saul".
0:02:58–0:02:58
Ja.
0:02:59–0:03:01
Haben wir auch aufgehört, weil einer starb, den du mochtest.
0:03:02–0:03:04
Nee, ich fand, weil… Haben wir die zusammen geguckt überhaupt?
0:03:05–0:03:06
Zu großen Teilen jedenfalls.
0:03:06–0:03:09
Nein, weil der… Spoiler, Spoiler.
0:03:09–0:03:10
DANGER!
0:03:10–0:03:12
Das sind uralte Serien, ihr habt die alle schon geguckt, oder?
0:03:13–0:03:16
Bei "Better Call Saul", weil er den einen erschossen hat.
0:03:17–0:03:18
Das war das, ja.
0:03:18–0:03:19
Weil er den Deutschen erschossen hat.
0:03:20–0:03:22
Du mochtest den Deutschen gar nicht, aber der Typ war so nett.
0:03:23–0:03:27
Das war so diese Szene, die fahren da raus und unterhalten sich noch so.
0:03:27–0:03:28
Und es ist super emotional.
0:03:28–0:03:33
Und dann heißt es so, ja, geh hervor und die Sterne gucken und dann erschießt er dich. Nee.
0:03:34–0:03:39
Aber ich hab halt auch Dings nicht geguckt. Das ist ja die das Prequel quasi
0:03:39–0:03:42
oder wie sagt man zu "Breaking Bad". Ja und ich habe ja "Breaking Bad" nicht geguckt.
0:03:45–0:03:47
Und ich glaube, wenn man "Breaking Bad" geguckt hat, dann weiß man auch bei der
0:03:47–0:03:51
Szene, ja, das muss so sein, der Charakter soll ja dafür jetzt erklärt werden und so.
0:03:52–0:03:57
Aber nein, ich möchte das nicht. Ja, Punkt.
0:03:57–0:04:03
Und bei Rookie ist ja das Interessante, dass der Schauspieler wirklich aufgehört
0:04:03–0:04:10
hat, wegen dieser ganzen Black Lives Matter und dieser Polizeigewalt gegen People of Color.
0:04:10–0:04:16
Und er selber gesagt hat dann als person of color kann das so nicht mehr,
0:04:16–0:04:19
kann kein Polizisten mehr verkörpern, so wie die Situation ist.
0:04:19–0:04:23
Das ist ja häufig der Vorwurf an solche Serien, dass die halt so eine Copaganda
0:04:23–0:04:29
machen und das kann man denen, glaube ich, auch gut vorwerfen.
0:04:29–0:04:31
Das ist schon auch ein bisschen Werbefilm fürs LAPD.
0:04:31–0:04:34
Aber die haben ja schon diese ganzen Themen schon aufgegriffen.
0:04:34–0:04:39
Ich fand für eine US-amerikanische Polizeiserie kam mir das jetzt schon ziemlich,
0:04:39–0:04:41
reflektiert und kritisch vor.
0:04:41–0:04:45
Ja und das wird dann auch noch mehr aufgegriffen in den nächsten Staffeln.
0:04:45–0:04:50
Also die sind dann noch mal kritischer mit sich selbst und der Polizeiarbeit.
0:04:50–0:04:53
Ja, aber ich weiß nicht, der Schauspieler hat aufgehört. Mussten Sie ihn dann
0:04:53–0:04:56
dafür, Sie hätten ihn nicht anders rausschreiben können aus der Serie?
0:04:57–0:05:00
Ich fand die Art, wie er dann da einfach am Anfang der Staffel,
0:05:00–0:05:04
Spoiler, Spoiler, Spoiler, wie er dann am Anfang der Staffel da einfach quasi
0:05:04–0:05:08
in den Kofferraum rein erschossen wurde oder so, das ist unwürdig.
0:05:09–0:05:12
Ja. Ja, ich weiß, es ist nur eine fiktive, aber trotzdem.
0:05:13–0:05:15
Meine Güte, Sie hätten ihn einfach wegbefördern können.
0:05:15–0:05:18
Genau, irgendwo eine Stelle, wo er sich um diese Themen, Was weiß ich was,
0:05:18–0:05:21
aber nee, das war echt, das war unwürdig.
0:05:21–0:05:25
Ja, ja, ja, ja, in der Tat. Was ich auch gesehen habe bei Netflix,
0:05:25–0:05:28
war die Doku "Cyberbunker".
0:05:28–0:05:32
Da geht es um einen Bunker, den die Bundeswehr irgendwann nicht mehr brauchte
0:05:32–0:05:35
und dann verkauft hat. In der Nähe von Trier, konkret in Traben-Trarbach.
0:05:36–0:05:40
Und diesen Bunker hat jemand gekauft aus den Niederlanden, der schon in den
0:05:40–0:05:45
Niederlanden einmal einen Bunker besessen hat und da irgendwie so Internet-Sachen drin gemacht hat.
0:05:45–0:05:49
Das Ding ist ausgebrannt, weil er Teile des Bunkers an jemanden untervermietet
0:05:49–0:05:54
hat, der dann da ein Ecstasy-Labor reingebaut hat und deswegen hatten alle so
0:05:54–0:05:57
ein bisschen Sorge, dass er auch in Traben-Trarbach was Illegales machen wollen,
0:05:57–0:06:00
würde und wie sich herausstellt, hat er das auch gemacht.
0:06:01–0:06:04
Das hat also im Wesentlichen eine, so ein Hosting-Service betrieben,
0:06:06–0:06:10
wo auch ganz viele Darknet-Geschichten gehostet wurden, wo man dann Drogen und
0:06:10–0:06:12
Waffen und sonstigen Scheiß kaufen konnte.
0:06:12–0:06:17
Und offensichtlich war bei einem der Mitarbeitenden auf dem Account waren auch
0:06:17–0:06:20
Darstellungen von sexualisierter Gewalt gegen Kinder.
0:06:21–0:06:25
Weil der halt sagt so, wir sind hier außerhalb der Gesetze und das ist so ein
0:06:25–0:06:27
absolut Freedom of Speech mäßig.
0:06:27–0:06:30
Wir haben auch tatsächlich mit dem Typen gesprochen, dem dieser Vorwurf gemacht
0:06:30–0:06:33
wird. Und er hat gesagt, naja, wenn du ein Foto von einem Banküberfall machst,
0:06:33–0:06:34
dann begehst du ja kein Verbrechen.
0:06:36–0:06:39
Und deswegen wäre das okay. Das war wirklich widerlich.
0:06:40–0:06:45
Und diese Doku thematisiert das in einem kurzen Segment, aber im Wesentlichen
0:06:45–0:06:49
geht es eigentlich darum, so die Zustände in dem Bunker und auch dann wie LKA
0:06:49–0:06:52
und Staatsanwaltschaft darin ermittelt haben.
0:06:52–0:06:56
Die haben nämlich zwei Leute eingeschleust, die sich da als Gärtner und Putzfrau
0:06:56–0:06:59
verdingt haben und die haben das Ding nicht nur ausspioniert,
0:06:59–0:07:02
sondern auch dafür gesorgt, dass alle Leute,
0:07:02–0:07:06
die da in dem Bunker gearbeitet und gewohnt haben, dann zu einem bestimmten
0:07:06–0:07:07
Zeitpunkt nicht da waren.
0:07:08–0:07:11
Also sie waren alle in einem Restaurant, weil sie eine Party feiern wollten,
0:07:11–0:07:15
da wurden die verhaftet und das Gute ist, ein Bunker kannst du ja nur von innen
0:07:15–0:07:19
abschließen und wenn alle Leute raus sind, dann ist der halt auf und so kamen
0:07:19–0:07:22
dann die Einsatzkräfte rein konnten die ganzen Sachen da drin beschlagnahmen.
0:07:22–0:07:26
Und das war eine gut gemachte Doku, die ich sehr spannend fand.
0:07:27–0:07:31
Ich kann euch auch eine Doku empfehlen. Und zwar die Echt-Doku. Ohne Witz.
0:07:32–0:07:33
Über die Band Echt?
0:07:33–0:07:40
Über die Band Echt von Kim Frank, wie heißt der? Der hat die selber, wie heißt das?
0:07:40–0:07:40
Gedreht?
0:07:40–0:07:42
Gemacht, keine Ahnung, dirigiert.
0:07:45–0:07:48
Ja, es geht um die Band Echt, also ich war auch Echt-Fan natürlich,
0:07:48–0:07:54
aber das war genau meine Zeit, die späten 90er, Anfang 2000er und die kommen
0:07:54–0:07:57
ja aus Flensburg, ich komme aus Kiel, also da musste man Echt-Fan,
0:07:59–0:07:57
sein.
0:08:01–0:08:06
Und die haben damals immer alles mit der Echt-Cam aufgenommen,
0:08:07–0:08:09
also mit so einem Camcorder, wie man den hatte in den 90ern.
0:08:10–0:08:14
Und dieses Material, genau, das ist jetzt im Rahmen dieser Doku veröffentlicht
0:08:14–0:08:17
worden. Und Kim, der dann halt erzählt, wie das damals alles so war.
0:08:17–0:08:19
Und das ist dann dreiteilig, also dreimal eine Stunde ungefähr,
0:08:20–0:08:20
ist in der ARD-Mediathek.
0:08:22–0:08:24
Und ich glaube sogar auch für Leute, die jetzt gar nicht unbedingt Echt-Fans,
0:08:25–0:08:26
waren, vielleicht trotzdem ganz interessant.
0:08:27–0:08:30
Also ja, ich fand die super. Ich würde die euch empfehlen.
0:08:32–0:08:33
Mein Blütenschatz.
0:08:35–0:08:38
Schöne Sendegarten-Referenz. Ja, ich werde mir das vielleicht auch angucken.
0:08:39–0:08:42
Habe ich sogar schon darüber nachgedacht. Ich war ja nie so wirklich echt Fan.
0:08:43–0:08:45
Du warst aber einen Tick zu alt dafür, ne? Ich war einen Tick zu alt.
0:08:45–0:08:50
Die hatten ja irgendwie einen Hit, der wirklich auch bundesweit groß war.
0:08:50–0:08:51
Die hatten mehrere bundesweite Hits.
0:08:51–0:08:54
Okay, dann war es halt einen, von dem ich mitbekommen habe.
0:08:54–0:08:59
Also der erste war, (singt) "alles wird sich ändern, wenn wir groß sind, alles wird sich ändern."
0:08:59–0:09:04
Und dann war aber auch, (singt) "denn wir haben es getan, zum allerersten Mal."
0:09:05–0:09:09
Und dann gab es noch, (singt) "denn du trägst keine Liebe in dir!"
0:09:09–0:09:12
War das nicht schon danach dann? Also nachdem die eigentlich schon...
0:09:12–0:09:17
Aber es war ja auch noch ein Hit und "Wünsch dich nicht fort von mir" oder wie
0:09:17–0:09:18
ist das andere? Also die haben...
0:09:19–0:09:21
Die haben mehrere Hits wirklich gehabt.
0:09:21–0:09:26
Ja, ich dachte, "Du trägst keine Liebe in dir" wäre schon Kim Franks Soloprojekt
0:09:26–0:09:28
gewesen, nachdem es Echt nicht mehr gab.
0:09:28–0:09:31
Und er hat ja dann nochmal ein Album rausgebracht und das war der Moment,
0:09:32–0:09:37
wo ich persönlich Kim Frank als massiv narzisstisch und unsympathisch empfunden habe.
0:09:37–0:09:40
Weil er in einem Interview zu diesem Album nämlich gesagt hat,
0:09:40–0:09:43
dass er das ganze Album über seine Ex-Freundin geschrieben hat und das wäre
0:09:43–0:09:44
ja schon ein krasser Schritt.
0:09:44–0:09:48
Also das war auch seine Absicht offensichtlich, ihr damit noch mal einen Tritt
0:09:48–0:09:54
mitzugeben, dass sie halt wirklich so das ganze Album um sie und diese Trennung gehen.
0:09:55–0:09:57
Ich weiß nicht, ob sich das nicht vielleicht auch über was anfühlt.
0:09:57–0:10:01
Das findest du einfach so no go? Hast du schon mal von Taylor Swift gehört?
0:10:02–0:10:07
Ja, ja, es ist alles richtig. Ich habe nur, damals war meine Empfindung,
0:10:07–0:10:10
als ich dieses Interview mit ihm gesehen habe, dachte ich so,
0:10:10–0:10:14
Junge, überschätzt du vielleicht einfach auch ein bisschen deine Bedeutung in
0:10:14–0:10:16
der Welt? Und Taylor Swift ist dann einfach mal eine andere Person.
0:10:17–0:10:22
Also nur wenn man richtig bedeutungsvoll in der Welt ist, also nur wenn man
0:10:22–0:10:27
richtig viel Reichweite hat, dann darf man seine persönlichen Dinge in Kunst umsetzen?
0:10:28–0:10:32
Es geht nicht darum, das umzusetzen, sondern was ich unsympathisch fand,
0:10:32–0:10:33
war, wie er das erklärt hat.
0:10:33–0:10:36
Also, dass er halt auch ganz bewusst gesagt hat, das ist ein Album,
0:10:36–0:10:43
das er für sie oder so explizit gemacht hat, weil sie sich so doof von ihm getrennt hat in seinen Augen.
0:10:44–0:10:47
Ich fand das unsympathisch, wie er da aufgetreten ist.
0:10:50–0:10:55
Ja, dein Eindruck ist leider falsch. Das ist ganz oft so, ja genau.
0:10:56–0:11:00
Was richtig war und was gut war, war die Zubereitung von Rotkohl neulich.
0:11:00–0:11:03
Uh, Jörn hat endlich mal richtig gekocht für uns.
0:11:06–0:11:11
"Endlich mal" alleine, wow. Ich habe endlich mal richtig Rotkohl zubereitet.
0:11:11–0:11:14
Also so wie man das halt macht. Ich hatte das schon ein paar Mal getan,
0:11:14–0:11:18
aber halt mehr so aus dem Kopf und aus dem Bauch heraus. und nur mit möglichst klein schneiden.
0:11:19–0:11:22
Diesmal richtig mit Gemüse hobeln und allem schnick und schnack und mit einem
0:11:22–0:11:23
echten richtigen Rezept.
0:11:23–0:11:26
Und das ist so gut geworden, dass irgendjemand hier im Haushalt gesagt hat,
0:11:26–0:11:28
ich dürfe nie wieder Rotkohl aus dem Glas essen.
0:11:28–0:11:35
Ne, das hast du mich verdorben. Wir haben auch früher Rotkohl aus dem Glas gegessen. Ist jetzt nicht mehr.
0:11:36–0:11:39
Ja, das war lecker. Ja, also es ist enorm hoher Aufwand, finde ich.
0:11:39–0:11:43
Also man ist da auch schon irgendwie eine ganze Weile mit beschäftigt, aber es lohnt sich.
0:11:44–0:11:47
Deswegen habe ich das viel seltener gemacht, als ich es gerne machen wollen
0:11:47–0:11:49
würde, aber jetzt muss ich ja, sozusagen.
0:11:50–0:11:55
Wir wollten ja auch über unser neues Auto sprechen, denn wir haben ein neues
0:11:55–0:11:56
Auto jetzt dann endlich.
0:11:57–0:11:58
Was ist es denn für eins?
0:11:58–0:12:01
Es ist wieder ein Passat. Diesmal ist er schwarz.
0:12:02–0:12:04
Das ist so ungefähr alles, was ich über das Auto hätte sagen können?
0:12:06–0:12:10
Er ist zwei Jahre alt, hat etwa 86.000 km gelaufen, ist früher mal ein Leasing-Auto,
0:12:10–0:12:14
gewesen und ist in einem ausgesprochen guten Zustand.
0:12:14–0:12:18
Also ich würde sagen, Neuwagen, mal gucken, wie lange noch.
0:12:21–0:12:23
Unsere Spezialität ist ja immer Autos einsauen.
0:12:25–0:12:31
Das können wir richtig gut. Ist das so neu und sauber, ist kein einziger Kratzer
0:12:31–0:12:33
dran. Das muss sich ändern.
0:12:33–0:12:36
Ja, alles total aufregend, weil es ist eine Automatik.
0:12:36–0:12:42
Oh, furchtbar. Nee, ist super. Ich binde mein linkes Bein fest,
0:12:42–0:12:42
ich muss das so festkleben.
0:12:43–0:12:45
Ich könnte so einen Schuh einfach unten dran festkleben!
0:12:46–0:12:48
Du klebst bitte keinen Schuh in unser Auto.
0:12:48–0:12:51
Und dann in den Schuh rein beim Autofahren. Ja, aber sonst passiert es wieder,
0:12:51–0:12:54
dass ich denke, oh, ich muss ein bisschen langsamer werden, ich muss mal in
0:12:54–0:12:56
die Kupplung treten. Vollbremsung.
0:12:59–0:13:02
Also, fahrungsgemäß hört das relativ zügig auf und es lohnt sich,
0:13:03–0:13:05
glaube ich, nicht, einen Schuh in unser Auto festzukleben.
0:13:07–0:13:10
Ich möchte sehr darum bitten, dass du das nicht machst.
0:13:11–0:13:15
Aber Jörn, wessen Auto ist das? Streng genommen, weil wir sprechen von unserem Auto.
0:13:16–0:13:19
Das ist auch gefühlt kann das so sein, aber jetzt ganz formell.
0:13:19–0:13:20
Es ist auf dich zugelassen.
0:13:22–0:13:23
Also wessen Auto ist das?
0:13:25–0:13:28
Es ist auf dich zugelassen, habe ich doch gesagt.
0:13:29–0:13:30
Wer bezahlt es?
0:13:31–0:13:32
Im Wesentlichen du.
0:13:34–0:13:39
Und dennoch kommt es dir nicht über die Lippen zu sagen, dass es mein Auto ist.
0:13:39–0:13:44
Ich möchte nicht, dass du da einen Schuh reinklebst.
0:13:45–0:13:47
Dann hättest du dir ein eigenes Auto kaufen müssen.
0:13:47–0:13:49
Das wäre schlau gewesen, ja.
0:13:51–0:13:55
Oder hast du vielleicht gesagt, Schatz, wir brauchen deinen Gehaltsnachweis,
0:13:55–0:13:58
weil ich immer unterschiedlich verdiene. Ja.
0:14:00–0:14:01
Ist ja nun mal so.
0:14:02–0:14:02
Ja.
0:14:02–0:14:06
Na gut, aber wir sind jetzt schon damit rumgefahren und wir finden es gut.
0:14:07–0:14:11
Ja. Das ist bequem, hat allen möglichen
0:14:11–0:14:17
Schnickschnack, mit Tempomat und Anlegerkupplung, Rückfahrkamera auch.
0:14:17–0:14:20
Die hat ja auch nochmal, wie viel hat die extra gekostet?
0:14:20–0:14:22
Weiß ich nicht, haben wir eine Rechnung bekommen?
0:14:22–0:14:25
Ich denke, dass die das einfach mit auf den Preis draufgekommen.
0:14:25–0:14:26
Das hoffe ich mal.
0:14:27–0:14:28
Ja, wieso hoffst du das?
0:14:28–0:14:31
Na ja, sonst müssen wir nochmal 1000 Euro bezahlen oder was das kostet.
0:14:31–0:14:34
Vielleicht vergessen sie das ja einfach. Das wär nett. So ein Geschenk des Hauses,
0:14:35–0:14:38
einfach die Anhängerkupplung gibt's gratis dazu. Das wär mal was.
0:14:38–0:14:41
Nachdem sie schon einen Satz Winterreifen dazugetan haben, wo wir auch keine Rechnung
0:14:41–0:14:44
für bekommen haben. Vielleicht kommt das dicke Ende noch.
0:14:46–0:14:46
Dicke Ende.
0:14:47–0:14:48
Ja, keine Ahnung.
0:14:49–0:14:50
Mann, Mann, Mann.
0:14:50–0:14:50
Ja.
0:14:51–0:14:53
Ich wollte noch vielleicht sagen, dass heute Ewigkeitssonntag ist.
0:14:54–0:14:58
Und ich war schon in der Kirche heute, wir haben schon Gottesdienst gefeiert
0:14:58–0:15:03
und Kerzen angezündet für die Menschen, die in den letzten zwölf Monaten,
0:15:03–0:15:07
also im vergangenen Kirchenjahr, also es ist ja das Ende des Kirchenjahres,
0:15:08–0:15:11
also ich sage immer Ewigkeitssonntag, viele sagen auch Totensonntag und dann
0:15:11–0:15:14
haben wir die Namen der Verstorbenen verlesen.
0:15:14–0:15:18
Also ich finde ihn immer sehr schön, den Gottesdienst, also traurig,
0:15:18–0:15:20
aber auch irgendwie schön.
0:15:21–0:15:24
Und jetzt in der neuen Gemeinde ist es etwas.
0:15:25–0:15:28
Ja, es ist noch etwas anders, weil die meisten habe ich ja nicht beerdigt,
0:15:29–0:15:30
die jetzt verlesen wurden.
0:15:30–0:15:33
Wenn man dann länger als ein Jahr in der Gemeinde ist, dann kennt man ja die
0:15:33–0:15:35
meisten Familien auch, die da sitzen.
0:15:36–0:15:39
Das ist dann ein bisschen anders. Ich dachte noch, vielleicht von den Leuten,
0:15:39–0:15:44
die das hier hören, ist vielleicht ja auch jemand dabei, der heute in der Kirche
0:15:44–0:15:48
war oder einfach auf dem Friedhof vielleicht war und an jemanden denkt.
0:15:50–0:15:54
Und ja, wir denken mit euch und fühlen mit euch.
0:15:54–0:15:58
Also ich, Jörn ist da ja mehr so gleichgültig, aber ich denke relativ wenig,
0:15:58–0:16:01
du denkst relativ wenig, aber ich wollte einfach sagen, wenn das bei euch so
0:16:01–0:16:05
ist und ihr heute an einen an einen geliebten, verstorbenen Menschen denkt,
0:16:06–0:16:08
dann fühlt euch getröstet und umarmt, wenn ihr mögt.
0:16:10–0:16:14
Ich fand das total schön, dass Ulf an mich gedacht hat.
0:16:14–0:16:16
Ah ja, wieder zu den fröhlichen Dingen.
0:16:16–0:16:19
Wieder zu den fröhlichen Dingen. Ich hatte es hier schon ein,
0:16:19–0:16:23
zweimal erwähnt, dass ich kürzlich auf Mastodon rumgemimimit habe,
0:16:23–0:16:26
dass mir irgendwelches Werkzeug und so abhanden gekommen ist.
0:16:26–0:16:31
Und daraufhin haben sich Menschen berufen gefühlt, mir eben jenes Werkzeug zu schicken.
0:16:31–0:16:35
Sowohl unaufgefordert als auch anonym. Dafür auch an der Stelle nochmal vielen
0:16:35–0:16:38
Dank. Ich habe jetzt viel mehr von dem Kram, den ich gesucht habe, als ich denken musste.
0:16:38–0:16:40
Wie viel Zeug da hast du jetzt?
0:16:40–0:16:40
Acht.
0:16:43–0:16:47
Weil du acht neue bekommen hast und dann zusätzlich mit denen, die du schon hattest.
0:16:47–0:16:47
Ich habe ja die alten wiedergefunden.
0:16:48–0:16:48
Ja natürlich.
0:16:49–0:16:52
Ja gut. Und was ich dann auch geschrieben habe war, also ich habe mich ja dann
0:16:52–0:16:57
bei Mastodon für die Lieferungen jeweils bedankt an Anonym und habe auch dazu
0:16:57–0:17:00
geschrieben, so mehr aus Jux, dass ich ja auch noch den Geldkoffer mit 100.000,
0:17:01–0:17:03
Euro verloren habe hier im Haus, der muss irgendwo sein.
0:17:04–0:17:09
Und jetzt kam Ulf auf die Idee und hat mir einen solchen Geldkoffer geschickt
0:17:09–0:17:13
mit richtig Papiergeldscheinen drin, die leider aber irgendwie,
0:17:13–0:17:15
da ist so eine komische Markierung drauf,
0:17:17–0:17:21
aus Übersee, was wahrscheinlich heißt, dass das kein richtiges Geld ist,
0:17:21–0:17:25
aber im Wesentlichen sind da auch Schokomünzen drin, die sehr lecker schmecken
0:17:25–0:17:30
und dafür vielen Dank, denn darüber habe ich mich wirklich enorm gefreut,
0:17:30–0:17:34
dass dieses schöne Familienherbstück wieder aufgetaucht ist.
0:17:38–0:17:42
Aufgetaucht in eurem Podcatchern ist auch die neue Folge von Haialarm Podcast,
0:17:42–0:17:46
"Podcatchern", das hat man früher gesagt, bevor Leute gesagt haben, eine Podcast App.
0:17:46–0:17:48
Aber du hast gerade (genuschelt) Podcatchen gesagt.
0:17:48–0:17:49
(genuschelt) Podcatchen?
0:17:50–0:17:52
Ich meine ja nur, mach mal weiter.
0:17:52–0:17:56
Hatte ich einen Herzinfarkt? Weiß ich ja nicht, manchmal muss man so einen Test machen.
0:17:56–0:18:01
Schlaganfall, wenn das Gesicht so, alter Jörn, man macht keine Witze darüber.
0:18:01–0:18:07
Naja, gut, okay. Also in euren Podcast-Apps ist die neue Episode vom Haialarm-Podcast aufgetaucht.
0:18:10–0:18:11
(singt) "Haialarm am Müggelsee!"
0:18:12–0:18:18
Ja, die war besonders spaßig, weil Ariane zu Gast war und wir enorm albern waren
0:18:18–0:18:23
bei der Aufnahme und richtig viel Spaß hatten mit "The Black Demon" und da empfehle
0:18:23–0:18:24
ich doch dringend zuzuhören.
0:18:27–0:18:29
Abgesehen davon. Oh, jetzt kommt was.
0:18:30–0:18:33
Ich hatte eben noch was und jetzt habe ich es wieder vergessen. Ah, der Klassiker.
0:18:35–0:18:37
Ich habe Weihnachtsbäume ausgesucht. Darf ich das erzählen?
0:18:37–0:18:38
Ja, na klar.
0:18:39–0:18:41
Ich war im Wald und habe Weihnachtsbäume ausgesucht.
0:18:41–0:18:42
Donnerwetter.
0:18:42–0:18:49
Das war super. Ja, es gibt so mehrere Gutshöfe, Güter, gute Güter in Schwansen
0:18:49–0:18:54
und eins ist Gut Saxtorf und die haben eben auch Weihnachtsbäume.
0:18:54–0:18:55
Also früher haben die auch Weihnachtsbaumverkauf gemacht.
0:18:56–0:18:58
Irgendwie machen die das nicht mehr, aber die Bäume sind da.
0:18:58–0:18:59
Die haben sich einfach wachsen lassen.
0:18:59–0:19:00
Die Bäume sind ja da.
0:19:00–0:19:04
Die Bäume sind ja da. Also spendet das Gut Saxtorf der Kirchengemeinde.
0:19:05–0:19:07
Zwei Bäume, einen für drinnen, einen für draußen.
0:19:08–0:19:11
Und dann habe ich natürlich gesagt, da will ich mit. Wir sind vielleicht durch
0:19:11–0:19:13
den Wald gelaufen da oder durch die Anlage.
0:19:13–0:19:14
Durch die Schonung.
0:19:15–0:19:18
Und haben Weihnachtsbaum ausgesucht, das war gut. Links und rechts von uns sind
0:19:18–0:19:23
die Rehe rausgehüpft, die da ansonsten ganz ungestört chillen können.
0:19:24–0:19:30
Und jetzt kommt nächste Woche der große Baum und der ist so,
0:19:30–0:19:32
wie er da stand, zehn Meter oder was, keine Ahnung.
0:19:33–0:19:36
Aber ja, der wird aber nicht unten gefällt. Also der wird schon unten gefällt,
0:19:36–0:19:39
aber dann kommt nochmal das untere Drittel ungefähr, glaube ich, weg.
0:19:40–0:19:44
Und der kommt vor die Kirche und dann später kommt ein etwas kleinerer in die
0:19:44–0:19:46
Kirche. Ich bin so gespannt.
0:19:46–0:19:50
Ja, vollkommen zurecht. Wie kriegt man den da rein denn, so einen Riesenbaum?
0:19:50–0:19:52
Könnte das doch aufklappen, wie bei der Lego-Forschung?
0:19:52–0:19:56
Kirche? Nee, glaube ich nicht. Aber vielleicht versucht das Dach schon sich
0:19:56–0:20:00
aufzuklappen, weil da ist neulich so ein Ziegel, wollte ich gerade sagen.
0:20:00–0:20:02
Wie heißt denn das? So eine Schindel da oben runtergefallen.
0:20:02–0:20:04
Echt? Das ist doch gerade neu gekommen.
0:20:04–0:20:06
Ja, eine ist halt runtergefallen jetzt.
0:20:06–0:20:08
Aber hat keinen getroffen?
0:20:10–0:20:11
Ich denke nicht.
0:20:12–0:20:13
Wäre ja gut.
0:20:13–0:20:15
Ich habe keine neue Beerdigung reinbekommen.
0:20:16–0:20:17
Da macht man auch keine Witze drüber!
0:20:18–0:20:19
Na ja.
0:20:19–0:20:23
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister
0:20:23–0:20:24
zurücktreten sollte. Soll der zurücktreten, ja.
0:20:25–0:20:26
Der geht gar nicht.
0:20:27–0:20:31
Bis er das tut oder bis hier eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaars
0:20:31–0:20:33
feinem Podcast: Alles Gute.
0:20:33–0:20:34
Tschüss.

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 26.11.2023 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören sind: Jörn, Gesche (heimlicher Star dieses Podcasts) Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA), Philipp Weißmann (bestes Outro der Welt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert