JSFP371: Alle bescheuert, alles wie immer

Von OZG-Dienstleistungen am Hackfleischdrehspieß Möllner Art im Trockner der 1.000 Fragen oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:19:55Diese Episode erschien am 2. Oktober 2022 um 11:55Downloads 587 Downloads

 
Neben allerlei Feedback habe ich heute einen längeren Rant über eine Dienstleistung nach dem Onlinezugangsgesetz, die von vorne bis hinten komplett nicht vom Kunden her gedacht ist und entsprechend nicht so funktioniert, wie ich das erwarten würde: Ich hatte nämlich erwartet, dass das reibungslos und ohne weitere Rücksprache funktionieren würde. ICH TROTTEL! Corona ist mal wieder ein Thema, ich hatte ein schönes Arbeits- und ein mediokres Dönererlebnis und wir waren in St. Peter-Ording.

Diese Episode hat 10 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 59 Sekunden lang.

Shownotes:

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:17
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 371. Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:18–0:00:25
Es gab Feedback in der Form, dass zumindest eines der Gewinnspiele einen Sieger hat. Die Herzdame wird sich melden.
0:00:25–0:00:31
Es ging um die Episode 370, wo sie zwei Gewinnspiele eingebaut hat und ich habe das gar nicht weiter nachverfolgt,
0:00:31–0:00:42
Aber bei mir ist ein Sieger angekommen und ich glaube das Podcasten Gewinnspiel hat das zweite Podkarten Gewinnspiel hat auch einen Gewinner, eine Gewinnerin.
0:00:43–0:00:53
Dann gab es Post von Martin, der sich erinnert hat, dass wir für den Wohnwagen ein kleines Licht gesucht haben, weil der ja keine Batterie hat, kein sogenanntes Autarkpaket.
0:00:55–0:01:08
Früher war es ja üblich, dass Wohnwagen eine Autobatterie eingebaut haben, mit der man so was wie eine Wasserpumpe und mindestens eins der Beleuchtungselemente betreiben konnte.
0:01:08–0:01:13
Und das hat unser nun nicht. Irgendwann haben die Hersteller gesagt, das ist ein Zusatzangebot, das kostet extra, wenn wir das machen.
0:01:13–0:01:22
Und deswegen, als wir da frei gestanden haben, im Mai in Wilhelmshaven, hatten wir halt die Sorge, dass es dunkel sein würde.
0:01:22–0:01:30
Und wir haben da nicht so richtig was gefunden. Daran hat er sich erinnert und hat mir ein kleines Licht geschickt, das wir für den Wohnwagen benutzen können. Da habe ich mich sehr gefreut. Vielen Dank!
0:01:30–0:01:43
Und dann gab es zwei Einsendungen mit Screenshots bzw Screen Grabs aus einer iOS Podcast App, wo man sehen kann, dass auch dort die Transkriptionen nicht besonders einheitlich eingebunden werden.
0:01:43–0:01:48
Deswegen habe ich mich entschieden, die Textform jetzt ausschließlich im Blog zu veröffentlichen.
0:01:48–0:02:01
Im Feed gibt es dann Links dazu, die entsprechend an die richtige Stelle der Shownotes springen und dann haben wir das sozusagen umgangen und wir bleiben im Prinzip inhaltlich bei der Episode 370.
0:02:01–0:02:16
Da hatte ich ja auch erzählt, dass ich das erste Mal eine OZG-Dienstleistung in Anspruch genommen habe. Ich habe mich authentifiziert mit meinem neuen Personalausweis, um etwas online abzuwickeln, für das ich sonst ins Rathaus gemusst hätte.
0:02:16–0:02:21
Wir erinnern uns, ich wollte aus meinem Gewerbe, das ich betreibe per
0:02:21–0:02:32
OZG-Dienstleistung eine Tätigkeit abmelden, damit ich nicht immer Post von der Steuerabteilung der Stadt Husum beantworten muss, weil die nämlich eine Tourismusabgabe von mir haben wollen für einen Geschäftsbereich in dem ich keine Umsätze mache.
0:02:33–0:02:44
So, das habe ich alles gemacht. Dann kommt eine Mail aus dem Rathaus im Sinne von "Der Vorgang kann nicht bearbeitet werden, weil eine wichtige Angabe fehlt, nämlich was denn die eigentliche Änderung ist."
0:02:44–0:02:49
So, das Blöde ist, das kann ich in diesem Serviceportal gar nicht angeben.
0:02:49–0:02:56
Also konkret möchte ich ja eine Tätigkeit aus meinem Einzelgewerbe austragen. Das ich das will, kann ich auch initial angeben.
0:02:56–0:03:07
Und dann in diesem ganzen Formularwust wird aber nur abgefragt, welche Tätigkeiten ich neu und welche ich weiterhin ausführen will. Eine Auswahlmöglichkeit für aufgegebene Tätigkeiten gibt es nicht.
0:03:08–0:03:13
Ich habe ja gedacht, ich habe das vergessen oder ich habe da was übersehen.
0:03:13–0:03:23
Lustige Geschichte. Wenn ich das Formular bearbeitet habe, dann gilt dieser Vorgang offenbar als abgeschlossen. Das heißt nachträgliche Änderungen sind nicht möglich und ich muss diesen Vorgang also komplett wiederholen.
0:03:23–0:03:35
Bedeutet In meinem Verständnis von Bürokratie lägen dann zwei zu bearbeitende Vorgänge zu ein und demselben Sachverhalt in irgendeinem System, in irgendeinem Ordner, mutmaßlich dann auch in irgendeinem Drucker.
0:03:36–0:03:44
Hat euch eine Mail ans Rathaus geschrieben mit der Bitte um Support und mit der Frage, ob es nicht einfacher wäre, einen Termin zu vereinbaren.
0:03:45–0:03:49
Die Rückmeldung war wie erwartet, ein persönlicher Termin sei immer besser, es ginge aber auch per Mail.
0:03:49–0:03:57
Ich könne also erklären per Mail, welche Tätigkeit ich aufgeben möchte. Hat mir das nochmal aufgelistet, was in meinem Gewerbeschein drinsteht.
0:03:57–0:04:00
Und da sollte ich dann einfach nur sagen, was ich nicht mehr machen will.
0:04:01–0:04:12
Gleichzeitig habe ich dann natürlich eine Mail an den IT Verbund Schleswig Holstein geschrieben, der als Ansprechpartner fungiert für diese ganzen, für diese ganzen OZG-Dienstleistungen mit konkreten Nachfragen zum Procedere.
0:04:13–0:04:28
Und auch mit der Nachfrage, warum ich denn nach der Anmeldung mit dem neuen Personalausweis auch noch Fotos von meinem Perso und von der Meldebestätigung hochladen muss, sowie dem Verbesserungsvorschlag, dass vielleicht auch eine nachträgliche Bearbeitung total nice wäre.
0:04:28–0:04:36
Die könne ja dadurch passieren, dass der Sachbearbeiter im Rathaus sagt "Das delegiere ich zurück an den Antragsteller, da soll er noch mal drübergehen."
0:04:36–0:04:44
Die Rückmeldung sah dann so aus, dass der Mitarbeiter beim IT Verbund vermutet, dass eine Möglichkeit vergessen wurde, diese einzelne Tätigkeit abzumelden, dass
0:04:45–0:04:52
die Systeme gleichzeitig aber auch noch nicht schlau genug sind, die Authentifizierung mit dem neuen Personalausweis zu verarbeiten.
0:04:52–0:04:59
Deswegen muss man den Fotobeweis nochmal hochladen und er wollte aber meine Frage dann auch weiterleiten an die Fachabteilung beim IT Dienstleister des Landes.
0:05:00–0:05:12
Die für ihn einzig erkennbare Möglichkeit wäre jetzt, das Gewerbe komplett abzumelden und mit den verbleibenden Tätigkeiten neu anzumelden. Aber das hat er am Telefon dann auch selber gemerkt, dass das nicht besonders schlau klingt.
0:05:13–0:05:14
So, und jetzt geht es weiter.
0:05:16–0:05:27
Auf seine Nachfrage beim Dienstleister des Landes hat nämlich ergeben: Auch in dem Formblatt, dem diese Online Anwendung nachempfunden ist, gibt es diese Abfrage nicht,
0:05:27–0:05:34
weil die Aufgabe einer einzelnen Tätigkeit in einem bestehenden Betrieb nicht anzeigepflichtig ist, sondern gegebenenfalls freiwillig geschieht.
0:05:34–0:05:38
Da wurde also nichts vergessen, das soll so und das Zitat aus der Mail
0:05:39–0:05:43
des IT Dienstleisters: "Das sollte der Sachbearbeiter im Rathaus aber eigentlich wissen."
0:05:44–0:05:52
Also nur damit wir uns richtig verstehen: ich wollte das ja nicht machen, weil ich das so geil finde, sondern weil ich mit dem Mist nicht ins Rathaus latschen wollte und mit Menschen zu tun haben muss.
0:05:52–0:05:57
Einerseits wegen Misanthropie, andererseits aber auch wegen Pandemie. Denn wieso soll ich
0:05:57–0:06:04
denn mit diesem Unsinn 20 Minuten lang einem Sachbearbeiter dabei zugucken, wie der in einem Büro mit geschlossenen Fenstern ohne Maske auf seinem PC rum drückt?
0:06:05–0:06:10
Wenn diese verkackte Drecksscheiße eigentlich schon längst online funktionieren können sollte, ich könnte kotzen.
0:06:10–0:06:15
Wie gesagt, das Problem ist per Mail gelöst. Der neue Gewerbeschein ist per Post angekommen.
0:06:16–0:06:30
Ich musste nicht persönlich mit Menschen zu tun haben, aber ich habe immerhin mit einem Sachbearbeiter im Rathaus Email Kontakt gehabt und mit zwei Leuten vom IT Dienstleister dann per Mail mich damit auseinandersetzen wollen.
0:06:30–0:06:36
Und das ist ja der Gedanke, ich will ja eigentlich Verwaltungsaufwand bei denen und bei mir reduzieren.
0:06:37–0:06:39
Ich habe nicht das Gefühl, dass das geklappt hat.
0:06:40–0:06:46
Also ja. Stichwort Pandemie. Hatten wir auch länger nicht das Thema Corona hier im Podcast.
0:06:46–0:06:54
Seit dem 1.10.22 gelten neue Regeln in Schleswig Holstein. Das sind im wesentlichen die alten und die heißen "Corona ist vorbei, wir halten uns nur noch ein Feigenblatt vor."
0:06:54–0:06:57
Also wer keine Symptome hat, der darf
0:06:58–0:07:07
ohne Test in Krankenhäuser und Pflegeheime spazieren. Der muss zwar immer noch eine Maske tragen, aber er wird natürlich wieder mal nicht kontrolliert wie er die trägt.
0:07:07–0:07:12
Und grundsätzlich gilt: Wer positiv getestet ist, der muss sich nicht mehr beim Gesundheitsamt melden.
0:07:13–0:07:19
Der ist nur verpflichtet, sich selbstständig in Isolation zu begeben und auch das Testergebnis per PCR bestätigen zu lassen.
0:07:19–0:07:25
Und ab dem Tag des Abstrichs gelten fünf Tage Isolationspflicht und die enden automatisch.
0:07:25–0:07:28
Ein abschließender Test wird zwar empfohlen, ist aber nicht verlangt.
0:07:28–0:07:33
Die Ausnahme sind Menschen in Pflegeberufen mit engem Kontakt zu den sogenannten vulnerablen Gruppen.
0:07:33–0:07:40
Die müssen auch nach fünf Tagen noch einen Test vorlegen und 48 Stunden symptomfrei sein, bevor sie wieder arbeiten dürfen.
0:07:40–0:07:53
Außer sie sind zehn Tage lang krank, dann brauchen sie das nicht mehr, weil das Arbeitsverbot dann automatisch endet, unabhängig davon, ob man noch krank ist. Da kann man sich dann natürlich in beiden Fällen sowohl als Mensch im Pflegeberuf als auch alle anderen.
0:07:53–0:07:58
Man kann sich natürlich noch länger krankschreiben lassen. Wie viele das machen, keine Ahnung.
0:07:58–0:08:05
Das heißt also im Klartext: Obwohl wir wissen, dass man mindestens 8 bis 10 Tage lang ansteckend ist, schicken wir die Leute nach fünf Tagen wieder zur Arbeit.
0:08:05–0:08:19
Keine Sau interessiert sich dafür, ob jemand krank ist. Und weil Corona ja "nur ein Schnupfen" ist, haben wir gefälligst durchzupowern. Und trotzdem steigen die Inzidenzen, obwohls keine Meldepflicht mehr gibt, obwohl kaum noch jemanden PCR der es macht, weil er nicht muss.
0:08:20–0:08:25
Trotzdem haben wir einen R-Wert von aktuell laut meiner App 1,3.
0:08:25–0:08:29
Und wir erinnern uns der muss eigentlich unter eins bleiben, damit wir diese Scheiße halbwegs in den Griff kriegen.
0:08:30–0:08:36
Und natürlich steigen die Hospitalisierungsinzidenzen, natürlich sind wir inzwischen bei 150.000 Toten.
0:08:36–0:08:46
Ich sage Herzlichen Glückwunsch! Und ich freue mich ganz besonders, dass Schleswig Holstein zu den Bundesländern gehört hat, die den Bundesgesundheitsminister aufgefordert haben, die Isolationspflicht zu beenden.
0:08:47–0:08:54
Ganz, ganz toll! Der geilste Satz neulich bei einer Veranstaltung: "Du machst es eigentlich richtig mit der Maske. Wir werden alle krank sein, wenn wir hier rausgehen."
0:08:54–0:09:01
Dann setzt doch einfach eine Maske auf. Lüfte doch, hole nicht 30 Leute in einen Raum. Ich habe echt keine Ahnung, wie lange das noch gut gehen soll.
0:09:02–0:09:06
Es geht ja für die meisten gut. Das ist ja was Gutes. Das ist ja prima. Freue ich mich ja für alle.
0:09:07–0:09:16
Ich will das trotzdem nicht haben. Solange ich das vermeiden kann, will ich das vermeiden. Und ich hole mir für nächste Woche einen Impftermin und dann meine vierte Impfung.
0:09:16–0:09:21
Ich habe immer noch keine Ahnung welcher Impfstoff da jetzt der bessere ist. Der angepasste oder nicht ist mir eigentlich auch egal.
0:09:22–0:09:28
Immerhin darf man sich jetzt auch mit unter 60 in Schleswig Holstein impfen lassen zum vierten Mal.
0:09:28–0:09:37
Und das werde ich dann auch tun. Und es wird auch eine fünfte oder sechste Impfung geben, wenn das sein muss, so wie ich jedes Jahr auch eine Grippeimpfung hole. Das ist überhaupt gar keine Frage.
0:09:38–0:09:52
Und wo wir gerade beim Thema Themen aufgreifen, sind der Trocknerreparaturmann war da und ganz entgegen meiner Prognose von "da kommt einer und repariert das und wenn der weg ist, können wir eine halbe Stunde später den Trockner anmachen":
0:09:52–0:09:57
Leider nein, leider gar nicht, denn offenbar sind die Elektronik und auch der Motor kaputt.
0:09:59–0:10:05
Wobei Motor mit einem weiß man nicht ganz genau. Könnte sein. Also ist wahrscheinlich, ist aber nicht gesichert.
0:10:05–0:10:09
Wenn das beides gemacht werden müsste, würden allein die Teile 350 € kosten.
0:10:10–0:10:16
Ich weiß nicht, was wir damals für den Trockner bezahlt haben. Vier, fünfhundert Euro, also maximal 500, wahrscheinlich eher 400.
0:10:17–0:10:30
Wir lassen jetzt trotzdem einen Kostenvoranschlag machen, auch wenn das nach wirtschaftlichem Totalschaden klingt, denn das bedeutet, Trick 17, dass die den mitnehmen mussten in die Werkstatt und dann können sie den im Zweifelsfall gleich da entsorgen, ohne dass ich den transportieren muss.
0:10:30–0:10:43
Und wir können uns dann entscheiden, irgendwo einen neuen Trockner zu kaufen, wenn wir denn noch einen wollen. Denn es ist ja taktisch einigermaßen schlau, zu Zeiten von hohen Energiepreisen vielleicht keinen Trockner zu haben. Na ja, gearbeitet haben wir diese Woche auch.
0:10:43–0:10:58
Unter anderem bin ich nach Mölln gefahren, zweieinhalb Stunden Fahrt von hier aus, weil ich einen Beitrag machen sollte über einen Uhrmacher, der sich für Nachwuchsgewinnung einsetzt, der also sehr engagiert ist, Leute auszubilden und denen bei der Ausbildung zu helfen.
0:10:59–0:11:10
Ganz spannender Typ, brennt unheimlich für seine Arbeit, ist also sagt auch selber er ist verrückt, hat also lauter Ersatzteile für antike Uhren, die hat er schon geerbt, als er den Laden übernommen hat.
0:11:12–0:11:23
Hat deutlich mehr Ausrüstung, als man normalerweise in einem Uhrmacherladen findet an Werkstattequipment, weil er halt auch Sachen selber herstellt. Schrauben mit einer Steigung die man nicht mehr kaufen kann. Die macht er halt selbst.
0:11:23–0:11:29
Solche Geschichten. Und das hat mir einen Mordsspaß gemacht, da durch den Laden zu toben und mir das alles erzählen zu lassen.
0:11:29–0:11:33
Danach gab es dann noch einen Hackfleischdrehspieß nach Döner Art.
0:11:33–0:11:37
Der Laden hat sehr gute Bewertungen. Das ist aber komplett unverständlich.
0:11:38–0:11:47
Der Salat war um 12:15 schon leicht eingefallen und es war um die gleiche Uhrzeit schon relativ wenig Fleisch auf dem Spieß.
0:11:47–0:11:55
Das ist auch nicht immer ein gutes Zeichen, denn der Spieß darf eigentlich nicht über Nacht eingefroren oder gekühlt werden, weil sich da Salmonellen bilden können.
0:11:55–0:11:58
Der Hunger war aber stärker als der Verstand. Eigentlich hätte ich woanders essen sollen.
0:11:59–0:12:09
Das mit dem Salat habe ich erst gesehen, als ich schon bestellt hatte und auch, dass es nur ein Hackfleisch Spieß ist und kein richtiger Döner nach der üblichen Definition.
0:12:10–0:12:18
Ja, meine Güte ist es ist jetzt nicht so, dass das gar nicht geschmeckt hätte. Das muss man ja fairerweise auch sagen. Auch an Hackfleischdrehpieß schmeckt ja auch gut.
0:12:19–0:12:25
Nur wie gesagt, eigentlich sollte man solche Läden nicht unterstützen, weil die eigentlich gegen Lebensmittelrecht verstoßen mit dem, was sie da tun.
0:12:26–0:12:29
Ja, das muss jeder selber wissen.
0:12:29–0:12:34
Wie gesagt, ich habe das ein bisschen spät bemerkt und habe da ab erst bestellt und dann drüber nachgedacht.
0:12:35–0:12:44
Eigentlich hätte ich auch sagen müssen "Nee, sorry, ich habe es mir anders überlegt", als ich das alles so wahrgenommen habe, weil der war auch noch mit den beiden Typen vor mir beschäftigt.
0:12:45–0:12:55
Ich verlinke euch da mal was in den Shownotes zu Zur Döner Spiess Verordnung Nicht den Text, den ich sonst immer verlinke, sondern auch so ein bisschen was über den Umgang mit den Lebensmitteln.
0:12:56–0:13:02
Ich bin dann nach Hause gefahren und hatte dann noch etwa eine Dreiviertelstunde Zeit bis zu einer Liveschaltung für mediasres in Sachen NDR.
0:13:02–0:13:10
Der Untersuchungsbericht von zwei Journalisten aus Hamburg ist jetzt veröffentlicht worden, und es gibt personelle Konsequenzen aus dieser ganzen Affäre.
0:13:11–0:13:18
Das habe ich also alles noch mal erzählt und eingeordnet. Wahrscheinlich ist das auch online aufzufinden. Verlinke ich euch dann auch noch mal.
0:13:19–0:13:22
Gestern war dann Ausflugs Tag bei uns.
0:13:22–0:13:37
Wir haben gesagt, wir unternehmen was Schönes. Als dann frühen Nachmittag der Regen abgeklungen ist, sind wir losgefahren. Nach Sankt Peter Ording in den Westküstenpark, haben uns da die ganzen Vögel angeguckt und die Ziegen gestreichelt. Und so weiter und waren später noch am Strand.
0:13:37–0:13:48
Und das war ganz cool und es war ziemlich windig und ziemlich kühl. Und ich bin ja relativ selten in Sankt Peter Ording und bisher immer wenn ich da war, war der Strand nicht überspült.
0:13:48–0:13:55
Es kommt aber durchaus vor, dass der Strand überspült wird. Und so war es nun auch gestern, zumindest zum Teil.
0:13:55–0:13:59
Es war ein bisschen höheres Hochwasser als sonst und das sah ganz eindrucksvoll aus.
0:13:59–0:14:06
Und wir saßen in Strandkörbe auf so einem, auf so einer Plattform, das machen die in Sankt Peter Ording immer.
0:14:06–0:14:21
Zum Ende der Saison werden die Strandkörbe auf so eine erhöhte Plattform gestellt, damit man die noch nutzen kann und damit die trotzdem aber vom Hochwasser nicht weggespült werden. Und da bleiben sie jetzt noch bis Ende Oktober stehen, Dann beginnt die Sturmflut Saison und dann kommen die komplett runter vom Strand.
0:14:23–0:14:26
Danach gab's dann noch Fish and Chips in der auf der Promenade.
0:14:27–0:14:35
Und dann waren wir so gegen 8:30 abends wieder zu Hause, sind dann noch losgefahren zum Einkaufen, denn heute, am Sonntag, 2.
0:14:35–0:14:50
Oktober, ist Erntedank Gottesdienst und da mussten wir noch Lebensmittel einkaufen. Denn wir hatten, denn es gibt immer was zu essen beim Erntedank Gottesdienst und habe ich also heute Morgen noch schnell ein Gemüse Eintopf zusammen geschnippelt.
0:14:50–0:14:55
Und wie immer hatte ich zu viel und wir mussten das dann doch noch mal wieder auf zwei Töpfe aufteilen.
0:14:56–0:14:58
Aber das war ja auch alles überhaupt kein Problem.
0:14:59–0:15:03
Eine Podcast Empfehlung habe ich noch. Nämlich Shameless Acquisition Target.
0:15:04–0:15:10
Das ein Podcast, dessen einziges Ziel es ist schnell viel Geld zu machen und den Podcast bis zum geht nicht mehr zu vermarkten.
0:15:10–0:15:15
Das ist aufs erste hören alles was ich gerade am Podcasting vor allem aus dem US Markt nicht so richtig
0:15:15–0:15:28
mag, nämlich Werbung ohne Ende, alles superzentriert auf die Erzählerin, "Auf-die-Zwölf-Storytelling" und das wird dann an Stellen, wo es nicht zu 110 % offensichtlich ist, noch mal richtig krass betont.
0:15:29–0:15:37
Aber erstens ist sie total sympathisch, zweitens ist sie brutal ehrlich und drittens ist das am Ende eine Persiflage auf die US Podcast Industrie.
0:15:37–0:15:47
Und das erschließt sich aber erst so am Ende von Folge zwei, oder eher am Anfang von Folge zwei so richtig, wenn sie das True Crime Format so ein bisschen auf die Schippe nimmt.
0:15:48–0:16:00
Es gibt da eine sehr lesenswerte Rezension von Sandro Schroeder dazu und ich stelle euch das auch nochmal in die Empfehlungkuration bei Fyyd, damit ihr zumindest die erste Folge euch mal anhören könnt. Schadet sicher nicht.
0:16:01–0:16:16
Dann kommen wir noch zu den 1000 Fragen. Das ist eine Liste von 1000 Fragen, die man sich selber stellen kann, um sich besser kennen zu lernen. Viele von denen sind aber so pseudo philosophisch, dass man keine Antwort darauf finden kann. Andere richten sich ganz klar an eine Zielgruppe, der ich nicht angehöre.
0:16:16–0:16:21
Und die dritte Gruppe von Fragen ist so persönlich, dass ich sie einfach nicht beantworten will.
0:16:21–0:16:28
Ich wähle per Zufallsgenerator Fragen aus und die beantworte ich dann mal mehr, mal weniger ausführlich.
0:16:28–0:16:37
Und wir beginnen mit Frage 538: Was ist in deinen Augen die großartigste Erfindung? Und das ist eine vollkommen klar:
0:16:37–0:16:49
Der Döner! Döner Kebab wurde in Berlin erfunden von einem Gastronomen, der zum Ersten Mal auf die Idee kam, das, was sonst der klassische Döner ist, ist ja heute der Döner Teller,
0:16:49–0:16:58
das einfach ins Brot zu stecken, in Fladenbrot zu stecken und zu verkaufen als To go Gericht, das war seine Idee und ein einmaliger Siegeszug.
0:16:59–0:17:09
Kann ich nur meinen Hut vorziehen, wenn man so eine super Idee hat. Ich glaube nicht, dass der damit wahnsinnig reich geworden ist, weil das wahrscheinlich niemand lizensiert hat, sondern die Leute machen es einfach.
0:17:10–0:17:12
Aber wenn er damit reich geworden ist, dann gönn ich sie ihm auf jeden Fall.
0:17:13–0:17:20
Frage 793 Was machst du, wenn du nicht schlafen kannst? Das kommt ja relativ häufig vor. Deswegen habe ich eine gewisse Übung darin.
0:17:20–0:17:28
Meistens sitze oder liege ich dann im Bett und gucke so im Handy rum. Was natürlich für die Schlafhygiene völliger Blödsinn ist.
0:17:28–0:17:31
Sollte man alles nicht machen, ist ja ja bekannt.
0:17:32–0:17:41
Ich lese dann diverse Social Media Kanäle, also erst mal Twitter, dann Mastodon und wenn mir gar nichts mehr einfällt, auch noch Instagram.
0:17:41–0:17:55
Ich lese irgendwelche Nachrichtenseiten, ich gucke irgendwelche YouTube Videos, die möglichst langweilig sind, um dann wieder müde zu werden. Das funktioniert dann meistens ganz gut und so nach zwei, drei Stunden kann ich dann mithilfe eines Podcasts wieder einschlafen.
0:17:55–0:18:01
Auch so eine geile Frage. Nummer 81 Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest? Ja, im Gefängnis sitzen.
0:18:02–0:18:09
Äh. Also allein schon. Was soll ich denn tun? Was kann man denn da tun?
0:18:09–0:18:16
Da wird eine Ausbildung angeboten. Ich würde eine Ausbildung zum Schlosser machen und mich dann rauslassen. Meine Güte.
0:18:17–0:18:24
Okay, für heute die letzte Frage: 124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht hinschaust?
0:18:24–0:18:37
Nicht mehr. Seitdem ich Podcast habe. Also früher war das tatsächlich so, vor allem als ich noch allein gewohnt habe, bin ich nach Hause gekommen, habe den Fernseher angemacht und habe dann irgendwas anderes getan, gekocht, mich umgezogen.
0:18:38–0:18:51
Schön Jogginghose an habe ich übrigens auch nicht mehr. Komisch, das hat auch irgendwann aufgehört, keine Ahnung wann und habe mich dann irgendwann vor den Fernseher gesetzt, der dann eben schon lief und der halt auch laut genug lief, dass ich ihn auch in der Küche noch hören konnte.
0:18:52–0:19:05
Und seitdem ich Podcasts mache und Podcast höre vor allem habe ich halt immer Kopfhörer auf und habe halt immer irgendwie einen Podcast dabei und braucht diese Berieselung nicht mehr, die vom Fernseher kommt.
0:19:05–0:19:15
Also ich gucke sehr gezielt Fernsehen und wenn, dann ist es im Augenblick tatsächlich irgendwie, dass ich mir einen Film anmache oder eine Netflix Serie.
0:19:15–0:19:25
So, das normale lineare Fernsehprogramm fand ich ja früher immer wahnsinnig scheußlich, wenn Leute gesagt haben: "Ich gucke gar kein richtiges Fernsehen mehr, ich gucke nur noch über App und Mediatheken."
0:19:26–0:19:37
Mache ich jetzt auch so tatsächlich, weil sich mein mein Konsum so wie ich nicht mehr Radio höre, seit Jahren, sondern immer nur alles noch linear mir runter lade als Podcast.
0:19:37–0:19:39
Was mich interessiert, damit ich es von Anfang an hören kann.
0:19:40–0:19:42
So gucke ich jetzt auch Fernsehen.
0:19:43–0:19:51
Schwierige Entwicklung. Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte, bis das passiert oder bis sie eine neue Folge erscheint.
0:19:51–0:19:54
Von Jörn Schaars feinem Podcast: Alles Gute!

 

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 02.10.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert