JSFP328: Kurz, knapp, kacke

Alles nicht so einfach gerade.

Die Dauer der Episode 0:05:19Diese Episode erschien am 21. November 2021 um 15:21Downloads 675 Downloads

 
Alles was ich hier an Zusammenfassung schreiben könnte, wäre länger als diese Episode. Also in kurz: Ich erkläre erneut, weshalb auch die Folge 327 kein Intro hatte, wir besitzen jetzt Kinosessel und wir haben bald keinen Hund mehr. Wie die Überschrift der Episode schon sagt: Kacke.

Diese Episode hat 5 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 3 Sekunden lang.

Shownotes lohnen sich diesmal nicht so richtig, ein Foto von den Kinosesseln gibt es, wenn ich mehr darüber zu erzählen habe und ja, es werden vorher-nachher-Bilder sein.

 

Transkription der Episode anzeigen

00:00–0:00:12
Music.
0:00:13–0:00:17
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 328.
0:00:17–0:00:20
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:21–0:00:27
Ja, letzte Episode war wieder intro-los. Hatte ich in der Episode Pannenwoche
0:00:27–0:00:29
ja schon mal und dann in der Folge danach erklärt.
0:00:29–0:00:33
Es gab Schwierigkeiten mit Dropbox und Auphonic, die Verbindung hat sich irgendwie
0:00:33–0:00:36
gelöst, weil Dropbox wohl irgendwas an der Schnittstelle gemacht hat.
0:00:36–0:00:37
Und ich habe zwar die Accounts wieder miteinander verbunden,
0:00:38–0:00:41
aber ich hätte auch zwei Klicks mehr machen müssen und auch meine Automation
0:00:41–0:00:43
wiederherstellen sollen.
0:00:43–0:00:47
Und das habe ich jetzt dann inzwischen gemacht. Insofern, ja, dämlicher Fehler.
0:00:47–0:00:51
Achtet darauf, dass ihr eure Produktionstemplates bei Auphonic im Griff habt.
0:00:52–0:00:56
Und ansonsten haben wir diese Woche Kinosessel gekauft. Super aufregend.
0:00:56–0:01:01
Das örtliche Kino renoviert einen Saal und haut deswegen die Sessel raus für echt kleines Geld.
0:01:01–0:01:04
Eine Zweierbank für 40 Euro zum selber abholen.
0:01:05–0:01:08
Das haben wir auch gemacht. Ich habe aus lauter Eile, ich habe also die letzten
0:01:08–0:01:13
beiden Zweier noch bekommen, weil wir gesagt haben, Vierer kriegen wir gar nicht
0:01:13–0:01:16
irgendwo unter. Jetzt sagte der Kino-Heini, man kann die auseinanderbauen und
0:01:16–0:01:19
dann fehlt aber auf der einen Seite eine Armlehne. Es ist kompliziert.
0:01:20–0:01:23
Jedenfalls habe ich dann gar keine Zeit gehabt auszumessen, wie lange der Anhänger
0:01:23–0:01:24
sein muss. Habe einfach irgendeinen gemietet.
0:01:25–0:01:27
Das war auch ganz witzig, da in den Laden reinzukommen und zu sagen,
0:01:27–0:01:29
ich wollte einen Anhänger mieten. Ja, für wann denn? Ich sage,
0:01:29–0:01:31
für jetzt. Und wie lange? Zwei Stunden.
0:01:33–0:01:36
Also hat das nochmal 14 Euro gekostet. Ja, und jetzt stehen die halt hier.
0:01:36–0:01:38
Erstmal sind sie einfach nur da.
0:01:38–0:01:41
Eine der beiden Bänke ist ziemlich abgerockt. Da sind Nähte aufgeplatzt.
0:01:42–0:01:45
Und die eine Sitzfläche hat einen ziemlich ekligen Fleck.
0:01:45–0:01:48
Deswegen haben wir an einen neuen Bezug gedacht und hier gibt es auch einen
0:01:48–0:01:53
Sattler in Husum, wo ich dann mal angefragt habe, ja, neu beziehen, komplett, 1300 Euro.
0:01:55–0:01:59
Ja, also das ist es halt nicht. Man kann das auch einzeln reparieren,
0:01:59–0:02:02
die schadhaften Stellen und den Fleck ausbessern lassen.
0:02:02–0:02:05
Das kostet immer noch elfmal so viel wie der eigentliche Stuhl,
0:02:05–0:02:07
aber es ist trotzdem deutlich günstiger.
0:02:07–0:02:10
Das heißt, der Plan ist jetzt, das werden wir machen lassen Und dann kommen
0:02:10–0:02:13
die beiden Sessel auf eine Holzplatte mit Filz drunter.
0:02:14–0:02:16
Ich habe nur so eine grobe Ahnung, wie ich das machen will. Also irgendwie dicke
0:02:16–0:02:20
Holzplatte, von unten vielleicht ein bisschen was ausfräsen,
0:02:20–0:02:23
damit ich dann von oben eine Schraube durch, unten eine Mutter ran und dann
0:02:23–0:02:28
habe ich da so eine Aussparung, dann Filz drunter, damit wir es übers Parkett bewegen können bzw.
0:02:28–0:02:33
Übers Laminat. Das ist so die Idee. Dann habe ich fünf Daumen an meiner beiden
0:02:33–0:02:36
linken Hände. Also ich bin gespannt, wie das wird.
0:02:36–0:02:37
Aber das ist auf jeden Fall mal
0:02:37–0:02:40
ein Projekt, um mal was mit den Händen zu machen. Das ist auch mal schön.
0:02:41–0:02:45
Mal gucken. Ich werde euch auf dem Laufenden halten und ich werde sehr viel fluchen dabei.
0:02:47–0:02:55
Ja, dann sind wir eigentlich auch schon mit den Sachen, die mir leicht fallen, zu Ende.
0:02:55–0:03:00
Das andere Ding wäre, meine Herzdame bei Twitter folgt, weiß das schon,
0:03:00–0:03:03
mit unserem lieben Hund Molly geht es zu Ende.
0:03:04–0:03:08
Die ist eigentlich nur noch ein Häufchen Elend. Neulich war der Tierarzt da
0:03:08–0:03:13
zum Hausbesuch und der sagt, also eigentlich haben wir schon zu lange gewartet.
0:03:14–0:03:15
Es ist wohl nicht so, dass sie leidet.
0:03:17–0:03:21
Aber das kann nicht mehr lange dauern und dann steht man vor so einem moralischen
0:03:21–0:03:23
Dilemma, weil wir eigentlich immer
0:03:23–0:03:25
gedacht haben, okay, solange sie nicht leidet, müssen wir nichts tun.
0:03:26–0:03:31
Also eigentlich, man möchte ja das Leben erhalten, aber andererseits möchte
0:03:31–0:03:32
man eben auch Leid verhindern.
0:03:33–0:03:36
Und er sagt, wenn wir merken, dass sie leidet, dann ist es schon zu spät,
0:03:36–0:03:38
weil sie dann schon sich eine ganze Weile quält.
0:03:39–0:03:44
Ja, und jetzt wird das wohl diese Woche geschehen, dass sie,
0:03:44–0:03:48
ich hasse diesen Ausruf, wenn Leute irgendwie Hundebesitzer oder Tierbesitzer
0:03:48–0:03:54
sagen, gerne über die Regenbogenbrücke gehen, soll jeder machen, wie er meint.
0:03:54–0:03:58
Und für mich ist das irgendwie kein Begriff, den ich benutzen möchte.
0:03:58–0:04:00
Wir lassen sie einschläfern, Punkt.
0:04:01–0:04:06
Der Tierarzt kommt, setzt ihr zwei Spritzen und dann schläft sie ein. Und dann ist sie weg.
0:04:07–0:04:10
Und dann lassen wir einen Tierbestatter kommen, der sie einäschern wird.
0:04:11–0:04:18
Und in ihrer Ecke vom Garten wird sie dann bestattet. Keine Ahnung.
0:04:19–0:04:24
Ja, alles gerade richtig scheiße. auch alles nicht so einfach,
0:04:26–0:04:30
auch drüber zu sprechen ich hatte das eigentlich gar nicht vor als groß zu thematisieren
0:04:30–0:04:33
aber irgendwie ja es ist halt ein Thema was mich beschäftigt und.
0:04:36–0:04:39
Ja wo ich auch das Bedürfnis habe drüber zu sprechen,
0:04:40–0:04:44
und wo ich auf der anderen Seite sage Mensch eigentlich ist es doch ein bisschen
0:04:44–0:04:48
zu privat andererseits geht meine Frau ja auch sehr öffentlich damit um und
0:04:48–0:04:50
schreibt das bei Twitter, bei Facebook,
0:04:51–0:04:57
was sie so damit beschäftigt, warum soll ich es dann nicht hier im Podcast erzählen ja, also insofern,
0:04:58–0:05:02
denke ich nicht, dass nächste Woche eine neue Folge von Jörn Schaars feinem Podcast
0:05:02–0:05:06
erscheint, Haialarm ist entsprechend auch schon verschoben,
0:05:06–0:05:09
ich habe einfach gerade keinen Sinn für,
0:05:10–0:05:13
Heiterkeit, ha, witzig, ja,
0:05:13–0:05:17
ich verzichte mal auf den üblichen Schluss und wünsche euch eine gute Zeit.

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 21.11.2021 aufgenommen und veröffentlicht. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

2 comments on JSFP328: Kurz, knapp, kacke

  1. Hi Jörn, ich hatte es Deiner Frau auch schon bei Twitter geschrieben… Nikolaus wird unser Hund 14 und ich bange dieser Entscheidung, die ihr nun irgendwann treffen müsst entgegen… Bei dem Gedanken und dem heutigen Podcast treibt es mir die Tränen in die Augen… Ganz viel Kraft Euch!

Kommentare sind geschlossen.