JSFP329: Turbo-Boost

Von bewegendem Beileid zur Booster-Impfung der 1.000 Fragen. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:20:56Diese Episode erschien am 28. November 2021 um 19:32Downloads 761 Downloads

 
Ich muss noch einmal über den Abschied von unserem kleinen Hund sprechen, wer das nicht hören kann, sollte das entsprechende Kapitel überspringen. Ansonsten geht es um unseren Adventskalender-Pommes-Ausflug, den Einführungs-Gottesdienst der Herzdame, Stollenbesuch und lauter Kleinkram.

Diese Episode hat 10 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 2 Minuten und 5 Sekunden lang.

Shownotes:

 

Transkription der Episode anzeigen

00:00–0:00:10
Music.
0:00:10–0:00:15
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaas feinem Podcast Episode 329.
0:00:15–0:00:18
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:18–0:00:24
Erstmal ganz ganz vielen Dank für die vielen vielen netten Worte nach der vergangenen Episode.
0:00:24–0:00:32
Das war beeindruckend, wie viel Zuspruch und Trost mich und uns auf den ganzen
0:00:32–0:00:35
verschiedenen Kanälen erreicht haben.
0:00:35–0:00:42
Das war ganz bewegend dann nochmal auf seine eigene Weise. Kleine Korrektur
0:00:42–0:00:43
tatsächlich zur letzten Folge.
0:00:43–0:00:48
Ich hatte da gesagt, wir hätten laut dem Tierarzt zu lange gewartet. Das stimmt nicht.
0:00:48–0:00:53
Wenn wir so wie geplant verfahren hätten, dann hätten wir zu lange gewartet.
0:00:54–0:00:56
Das habe ich ein bisschen falsch wiedergegeben aus dem Gespräch.
0:00:56–0:01:00
Das war mir noch wichtig, das zu korrigieren. Ja, es war natürlich ganz furchtbar
0:01:00–0:01:05
schlimm, sie gehen zu lassen, aber am Ende war es auch fast ein bisschen schön.
0:01:05–0:01:10
Ja, wir saßen im Wohnzimmer am Kamin, der Hund hat geschlafen und wir haben
0:01:10–0:01:18
auf den Tierarzt gewartet und es war völlig ruhig und ganz entspannt und wir waren dann auch soweit.
0:01:19–0:01:26
Und als der Tierarzt kam, der war super einfühlsam, ganz vorsichtig,
0:01:26–0:01:30
hat sich auch immer wieder zurückgezogen und man hat einfach gemerkt,
0:01:30–0:01:31
Molly wollte auch gehen.
0:01:32–0:01:36
Ist ganz entspannt, ganz ruhig, genau so eingeschlafen, wie sie sich nachmittags
0:01:36–0:01:39
hingelegt hatte. Ja und...
0:01:41–0:01:48
Wie gesagt, es war natürlich nicht einfach, klar, aber jetzt schon mit wenigen
0:01:48–0:01:54
Tagen Abstand ist eigentlich klar, was das für eine Erleichterung war, sie gehen zu lassen.
0:01:54–0:01:58
Wie viel Kraft das tatsächlich jetzt uns alle gekostet hat, die letzten Monate,
0:01:58–0:02:05
dass also dann eben doch bei allem, bei aller Trauer, bei allem Vermissen doch
0:02:05–0:02:07
auch eine gewisse Erleichterung jetzt einfach da ist.
0:02:07–0:02:10
Und natürlich ist das immer noch scheiße, dass sie weg ist. Und natürlich,
0:02:10–0:02:14
manchmal in unbedachten Momenten komme ich die Treppe runter und denke,
0:02:14–0:02:18
der Hund liegt jetzt im Wohnzimmer und ich bin auf den letzten drei,
0:02:18–0:02:20
vier Stufen, dann hebt sie den Kopf und guckt, na, gehen wir jetzt raus.
0:02:21–0:02:26
Und das ist jetzt halt nicht mehr. Und wir gucken gerade ganz viele alte Fotos
0:02:26–0:02:30
von ihr an und erinnern uns auch ganz viel an die ganzen Jahre,
0:02:30–0:02:32
die sie bei uns war und was wir alles erlebt haben.
0:02:32–0:02:38
Und je älter die Fotos sind, desto überraschter sind wir, weil wir uns das schon
0:02:38–0:02:41
gar nicht mehr so auf dem Zettel hatten, wie agil sie mal war.
0:02:43–0:02:50
Es gibt auf meinem YouTube-Kanal noch ein Video, wie sie in Holland auf Texel über den Strand fetzt.
0:02:50–0:02:55
Das ist auch gar nicht mehr vorstellbar. Aber genau, am Abend selber kam dann
0:02:55–0:02:56
auch der Tierbestatter.
0:02:56–0:03:04
Die waren ganz zauberhaft, einfach ganz ruhig und ganz zärtlich fast mit ihr.
0:03:05–0:03:08
Und das war eigentlich meine größte Angst, dass wenn sie jetzt so eingeschlafen
0:03:08–0:03:12
ist und sie lag wirklich da, als würde sie schlafen.
0:03:13–0:03:16
Und dass dann, wenn man sie hochnimmt, es halt so real wird,
0:03:16–0:03:22
dass da nichts mehr ist an Leben, sondern dass es nur noch die leere Hülle ist.
0:03:23–0:03:28
Und das haben sie echt gut hinbekommen, sie so auf die Trage zu legen,
0:03:29–0:03:33
dass man gar nicht gemerkt hat, dass da keine Spannung mehr ist sozusagen.
0:03:33–0:03:38
Und jetzt wird sie irgendwann im Laufe der kommenden Woche, bringen sie die
0:03:38–0:03:45
Asche vorbei und dann werden wir in ihrer Lieblingshecke ein Loch machen und sie dabei setzen.
0:03:50–0:03:54
Ja, und was eben auch zu dieser Erleichterung beiträgt, wir müssen auf einmal
0:03:54–0:03:57
nicht mehr darüber nachdenken, wie lange wir unterwegs sind,
0:03:57–0:03:58
wenn wir Ausflüge machen.
0:03:58–0:04:02
Und wir können auch wieder zusammen Ausflüge machen, das haben wir auch lange nicht gemacht.
0:04:02–0:04:08
Und wir hatten uns vorgenommen für dieses Wochenende, eigentlich schon für Freitag,
0:04:08–0:04:12
dass wir losfahren und uns einen Adventskranz besorgen. Wie immer kurz vor knapp.
0:04:13–0:04:17
Und der erste Gedanke war, wir müssen dann gucken, dass wir nicht zu weit wegfahren wegen dem Hund.
0:04:17–0:04:19
Ach ne, Moment, stimmt ja gar nicht.
0:04:20–0:04:24
Genau, wir hatten tatsächlich dann am Freitag gedacht, wir fahren mal los und
0:04:24–0:04:29
haben also gesagt, okay, wir steuern den Hof an, wo wir letztes Mal im Hofladen
0:04:29–0:04:31
einen Adventskranz bekommen haben.
0:04:32–0:04:36
295 war die Episode, in der ich das erzählt habe. Und die hatten nun freitags
0:04:36–0:04:39
zu, also sind wir einfach auf gut Glück ein bisschen rumgefahren.
0:04:39–0:04:43
Wir hatten dann noch so die Sidequest, dass wir irgendwo Pommes essen wollen
0:04:43–0:04:50
und haben dann konsequent, also wir sind bei mehreren Blumenläden und Hofläden angehalten,
0:04:50–0:04:55
das war alles irgendwie nix und sind dann erst nach Schleswig und dann noch
0:04:55–0:04:56
bis hoch nach Flensburg geraten.
0:04:56–0:05:01
Da gab es dann Pommes. Und Kuchen aus der dänischen Bäckerei.
0:05:02–0:05:07
Auf dieser ganzen Strecke haben wir nichts gefunden, was uns wirklich begeistert hat.
0:05:07–0:05:11
Also sind wir dann am Samstagmorgen, also heute ist Sonntag, der 28.
0:05:12–0:05:16
Gestern Morgen nochmal losgefahren zu diesem speziellen Hofladen.
0:05:16–0:05:20
Der hatte jetzt aber auch nichts und jetzt müssen wir dann nochmal neu denken.
0:05:21–0:05:26
Das ist jetzt im Augenblick das, was uns quasi bevorsteht. Also wir haben eine
0:05:26–0:05:28
Notlösung Adventskranz.
0:05:29–0:05:33
Aber das ist alles nichts Halbes und nichts Ganzes. Da wollen wir nochmal gucken,
0:05:33–0:05:36
was wir da vielleicht noch hinbekommen.
0:05:37–0:05:40
Ja, was diese Woche auch noch passiert ist, ich bin geboostert.
0:05:41–0:05:44
Völlig überraschend habe ich eine Booster-Impfung bekommen.
0:05:45–0:05:47
Ich hatte mich tatsächlich so ein bisschen verrechnet. Ich habe gedacht,
0:05:47–0:05:52
ich bin Ende Dezember dran und wollte dann ganz gemütlich über Impfen.sh einen
0:05:52–0:05:56
Termin buchen in einem der, in Anführungszeichen, Impfzentren.
0:05:56–0:06:01
Also Schleswig-Holstein hat ja ganz, ganz clever Ende September die ganzen Impfzentren
0:06:01–0:06:06
geschlossen, die wir hatten, wo es auch richtig gut lief, weil sie gesagt haben,
0:06:06–0:06:08
das bisschen, was jetzt noch verimpft werden muss, das schaffen die Hausärzte.
0:06:09–0:06:12
Und dann war ja da schon sichtbar, dass die vierte Welle kommt und das geboostert
0:06:12–0:06:15
werden muss, war ihnen aber alles egal.
0:06:15–0:06:20
Egal mit dem Ergebnis, die Hausarztpraxen wurden komplett überrannt und es gab
0:06:20–0:06:25
dann halt nur noch in Anführungszeichen als Zusatz mobile Impfangebote von der
0:06:25–0:06:26
Kassenärztlichen Vereinigung.
0:06:27–0:06:33
Das sind aber alles offene Angebote und da sagte ein Arzt, mit dem ich dienstlich
0:06:33–0:06:36
gesprochen habe darüber, man weiß halt nicht, wie viele kommen.
0:06:37–0:06:41
Und deswegen nimmt man halt nur eine bestimmte Anzahl von Impfdosen mit oder
0:06:41–0:06:44
bestellt die vor, dass die verfügbar sind.
0:06:44–0:06:48
Und dann steht man halt da und im Zweifelsfall hat man 100 Impfdosen und da stehen 500 Leute.
0:06:48–0:06:52
Und genau so war es halt auch. Auch deswegen habe ich also gar nicht drüber
0:06:52–0:06:54
nachgedacht, zu so einem offenen Impfangebot zu gehen.
0:06:54–0:06:58
Wollte halt einen Termin buchen in einer Impfstelle.
0:06:58–0:07:04
In Husum gibt es zwei seit dieser Woche. Und ab kommender Woche hätte ich da buchen können.
0:07:05–0:07:10
Und jetzt kriegt die Gesche irgendwie den, die hat dann ihre Hausärztin gefragt
0:07:10–0:07:14
und sagte, sag mal übrigens wegen Boostern, wenn du abends noch was hast,
0:07:14–0:07:16
was du wegschmeißen würdest, dann ruf doch an.
0:07:16–0:07:19
Ich will mich nicht vordrängeln, aber bevor du was wegschmeißt,
0:07:19–0:07:21
Und sagt, sie kommt morgen 8.30 Uhr, bist du da.
0:07:22–0:07:25
Das war am Freitagmorgen, dass sie diesen Termin hatte und weil sie an dem Tag
0:07:25–0:07:28
noch eine Beerdigung hatte, hat sie gesagt, das ist mir ein bisschen zu heikel
0:07:28–0:07:31
mit den Impfreaktionen, sagt die Hausärztin, dann schickst du deinen Mann.
0:07:33–0:07:39
Und so bin ich dann Freitagmorgen völlig unverhofft zu meiner dritten BioNTech-Dosis gekommen.
0:07:40–0:07:45
Unmittelbar danach hatte ich, bis gestern Nachmittag irgendwann,
0:07:45–0:07:48
hatte ich leichte Schmerzen an der Einstichstelle.
0:07:48–0:07:51
Sonst gar nichts gemerkt an Reaktionen, da war ich sehr, sehr froh.
0:07:53–0:07:57
Und das war wieder in dieser Praxis, die impfen halt echt viel.
0:07:57–0:08:02
Und da waren außer mir noch eine ganze Menge andere Leute, die einen Impfpass dabei hatten.
0:08:03–0:08:06
Und du hast auch wirklich gesehen, da waren eine ganze Menge Menschen,
0:08:06–0:08:13
die regelrecht erleichtert waren, dass sie jetzt ihre Booster-Impfung bekommen haben. Alte wie Junge.
0:08:14–0:08:18
Egal, wer da saß, du hast denen die Erleichterung darüber angemerkt.
0:08:18–0:08:22
Und das ist, glaube ich, das, was gerade wichtig ist.
0:08:22–0:08:28
Und ich glaube, wenn ich das so mit dem halben Ohr richtig gehört habe im Wartebereich,
0:08:28–0:08:32
waren da auch einige dabei, die sich zur Erstimpfung entschieden haben.
0:08:33–0:08:36
Und das freut mich einfach sehr, dass es Leute gibt, die sagen,
0:08:36–0:08:40
okay, egal aus welchem Grund, ob sie jetzt einfach eingesehen haben,
0:08:40–0:08:43
dass Impfen doch eine gute Idee ist oder dass sie sagen, okay,
0:08:43–0:08:47
ich werde jetzt zwar dazu gezwungen durch die ganzen Restriktionen,
0:08:47–0:08:50
die Ungeimpfte haben und deswegen mache ich das, weil ich keine andere Wahl mehr habe.
0:08:50–0:08:56
Das ist ja vollkommen irrelevant, warum sich jemand zu einer Erstimpfung entscheidet
0:08:56–0:09:03
und sich vielleicht auch entgegen irgendeiner Art von Überzeugung oder Phobie
0:09:03–0:09:05
möglicherweise dafür entscheidet.
0:09:05–0:09:10
Wichtig ist ja, dass es passiert, denn jeder und jede Geimpfte ist einfach ein
0:09:10–0:09:14
Schritt raus aus dieser Pandemie, aus diesem Chaos, das wir gerade haben.
0:09:15–0:09:20
Und deswegen habe ich für mich so gedacht, wenn es irgendjemanden gibt in meiner
0:09:20–0:09:22
Hörerschaft von Jörn Schaars feinem Podcast,
0:09:22–0:09:28
der ein Problem mit Impfen hat und Sorge hat vor dieser Impfung und Fragen hat
0:09:28–0:09:31
zu dieser Impfung, dann schreibt mir.
0:09:31–0:09:37
Meine E-Mail-Adresse ist im Impressum meine Telefonnummer ist im Impressum nimm Kontakt auf,
0:09:38–0:09:43
und wir sprechen darüber und das wenige, was ich tun kann um zu helfen,
0:09:43–0:09:47
um zu beraten und Ängste zu nehmen und vielleicht auch bei der Terminbuchung
0:09:47–0:09:50
zu unterstützen keine Ahnung, vielleicht was auch immer das Problem ist,
0:09:50–0:09:53
worüber du sprechen möchtest sag mir Bescheid,
0:09:54–0:09:58
und vielleicht kann ich irgendwas tun keine Ahnung, wenn du in Schleswig-Holstein
0:09:58–0:10:00
wohnst, vielleicht schaffen wir es, ich komme auch mit.
0:10:01–0:10:07
Und machst so ein bisschen den, ich will nicht sagen Hähnchenhalter, aber irgendwie sowas.
0:10:08–0:10:10
Können danach auf den Wochenmarkt gehen, ein halbes Hähnchen essen,
0:10:10–0:10:12
dann bin ich dein Hähnchenhalter. Knickknack.
0:10:12–0:10:16
Ja, also das wäre so mein Angebot, wenn es da irgendwie jemanden gibt,
0:10:16–0:10:22
der Begleitschutz oder mehr Informationen braucht oder sonst irgendwas.
0:10:22–0:10:24
Dann helfe ich total gerne.
0:10:24–0:10:29
Besuch hatten wir noch. Die hatten sich schon eine ganze Weile angekündigt mit einigem Vorlauf.
0:10:29–0:10:32
Dirk und Isi, die waren schon mal bei uns,
0:10:32–0:10:38
hatte ich in Episode 296 drüber gesprochen und haben spontan Stollen vorbeigebracht
0:10:38–0:10:41
und das scheint jetzt sich zu einer Art Tradition zu entwickeln,
0:10:41–0:10:45
denn die haben wieder einen kleinen Zwischenstopp gemacht auf ihrem Heimweg
0:10:45–0:10:48
und hatten wieder selbstgebackenen Stollen dabei.
0:10:48–0:10:52
Und wir haben ein paar Minuten zusammengesessen, irgendwie so zwei,
0:10:52–0:10:57
drei Tassen Kaffee lang und haben ein bisschen geschnackt und uns unterhalten, was so los ist.
0:10:57–0:11:03
Und kamen da so von Hinz nach Kunz und von Pommes nach Fritten in diese Unterhaltung.
0:11:04–0:11:07
Es war sehr schön und Stollen war wieder sehr lecker.
0:11:08–0:11:12
Ist auch schon fast aufgefuttert. Und sie haben sogar diesmal nicht nur einen
0:11:12–0:11:13
Stollen mitgebracht, sondern zwei.
0:11:14–0:11:20
Und den größeren, den gab es zum Einführungsgottesdienst der Herzdame.
0:11:20–0:11:26
Sie ist jetzt eine richtige, echte Pastorin mit Pfarrdienstverhältnis auf Lebenszeit,
0:11:26–0:11:28
heißt es, glaube ich, im Juristendeutsch.
0:11:28–0:11:32
Heute war also der feierliche Gottesdienst, wo sie ihre Ernennungsurkunde bekommen
0:11:32–0:11:36
hat und jetzt dann ganz offiziell auch den Probedienst hinter sich gebracht hat.
0:11:37–0:11:40
Das war ein richtig schöner Gottesdienst, sehr feierlich.
0:11:41–0:11:47
Der Probst war da und hat sie ernannt und der Chor war da, den sie gegründet hat und hat gesungen.
0:11:47–0:11:51
Es klang alles ganz toll und es war alles so, ja, es war von allem was dabei,
0:11:51–0:11:55
was sie ausmacht in ihrer Arbeit und ihrer Persönlichkeit. Das war echt gut.
0:11:56–0:12:00
Und es gab danach Kaffee und Kuchen und eben auch unter anderem diesen Stollen.
0:12:01–0:12:05
Ja, ein kleines Public Service Announcement habe ich noch und zwar auf meinem
0:12:05–0:12:08
Blog, auf meine-URL-ist-laenger-als-deine.de gibt es ja in der Seitenleiste
0:12:08–0:12:13
rechts diese Chuck Norris Fakten und die gibt es jetzt erstmal nicht mehr.
0:12:13–0:12:16
Es stellt sich nämlich raus, dass dieses Plugin für WordPress,
0:12:16–0:12:23
dass diese Fakten da zufallsgesteuert abbildet, dass das nicht mehr so richtig gewartet wird.
0:12:23–0:12:27
Aus Gründen schafft die Programmierperson das gerade nicht und das ist auch völlig in Ordnung.
0:12:28–0:12:32
Jetzt gab es aber eine Sicherheitswarnung. Irgendwie ist da,
0:12:32–0:12:36
ob das tatsächlich ein Programmierfehler ist oder irgendwas anderes, keine Ahnung.
0:12:37–0:12:41
Auf jeden Fall ist dieses Ding ein potenzielles Sicherheitsleck.
0:12:42–0:12:47
Deswegen hat mein Security-Plugin mich gewarnt und mich aufgefordert,
0:12:47–0:12:50
das Plugin erst mal zu deaktivieren und zu löschen,
0:12:50–0:12:56
damit eben niemand etwas in meinen Block hinein ingestieren kann,
0:12:56–0:13:01
wie das zum Beispiel schon mal bei "What's in your Pants?" und bei "Hashtag Gasteenie" passiert ist.
0:13:01–0:13:05
Die Person, die das Plugin programmiert hat, hat gesagt, geht jetzt gerade nicht,
0:13:05–0:13:09
kann ich gerade nichts machen, aber jeder darf das auf GitHub ändern und diesen
0:13:09–0:13:11
Fehler beheben, aber ich kann es gerade nicht.
0:13:12–0:13:21
Das werde ich also im Blick behalten. Das Gute ist, man kann die Fakten im JSON-Format
0:13:21–0:13:26
oder irgendwas exportieren und insofern sind die gesichert.
0:13:26–0:13:31
Wenn ich jetzt ein anderes Plugin finde, das auch auf dem JSON-Format basiert
0:13:31–0:13:34
und wo ich das leicht importieren kann, dann werde ich da vielleicht was anderes installieren.
0:13:35–0:13:38
Aber wenn ich das irgendwie konvertieren oder per Hand neu eingeben muss,
0:13:38–0:13:42
dann werde ich diesen Aufwand nicht machen, denn, wollen wir mal ehrlich sein,
0:13:42–0:13:44
im richtigen Leben ist Chuck Norris ein evangelikaler Fundamentalist,
0:13:44–0:13:49
der Trump unterstützt und hat insofern selbst im Spaßkontext eigentlich nichts
0:13:49–0:13:50
auf meiner feinen Seite zu suchen.
0:13:51–0:13:53
Von daher, also wenn dieses Plugin irgendwann wieder ins Laufen kommt,
0:13:53–0:13:57
dann wird es auch wieder Chuck Norris Fakten geben aber wenn nicht, dann halt nicht.
0:13:58–0:14:02
So, dann kommen wir noch zu den 1000 Fragen, wie immer per Zufallsgenerator
0:14:02–0:14:05
ausgewählt aus einer Liste von 1000 Fragen, die man sich selbst stellen kann,
0:14:05–0:14:11
um sich besser kennenzulernen und für diese Fragen bin ich definitiv nicht die richtige Zielgruppe,
0:14:12–0:14:14
und vor allem sind die.
0:14:15–0:14:18
Manchmal so pseudophilosophisch, dass es darauf einfach keine vernünftige Antwort
0:14:18–0:14:22
gibt Und das werden wir möglicherweise auch heute wieder merken,
0:14:22–0:14:24
denn manchmal ist es halt einfach Quatsch.
0:14:26–0:14:30
Fangen wir an, Frage 621, von wem hast du vor kurzem Abschied genommen? Ja, das war der Hund.
0:14:31–0:14:37
Das hatte ich ja in der Folge 328 schon angekündigt und jetzt am Anfang dieser
0:14:37–0:14:40
Episode nochmal genauer ausgeführt.
0:14:41–0:14:42
Muss ich glaube ich nie nochmal erzählen.
0:14:44–0:14:49
Frage 337 und das zeigt tatsächlich, dass ich nicht die Zielgruppe für diese
0:14:49–0:14:52
Fragen bin. Bist du noch die gleiche wie früher?
0:14:53–0:14:58
Ich war schon früher nicht die gleiche wie heute. Nee, ja, mein Gott.
0:14:58–0:15:01
Also ich bin natürlich nicht die gleiche wie früher.
0:15:02–0:15:07
Es fängt schon damit an, dass ich keine Teenagerin mehr bin.
0:15:07–0:15:10
Nee, also ist ja vollkommen klar.
0:15:11–0:15:15
Irgendwann entwickelt man sich, von Kind zu Jugendlich zu Heranwachsend, zu erwachsen.
0:15:16–0:15:19
Und auch da hört man ja nicht auf mit seiner Charakterentwicklung.
0:15:20–0:15:22
Insofern nein, definitiv nicht.
0:15:22–0:15:27
Also wenn ich mir heute alte Blog-Einträge angucke von vor zehn Jahren,
0:15:27–0:15:32
oder noch länger her, dann schüttel ich hart mit dem Kopf und ich bin echt versucht,
0:15:32–0:15:37
den ganzen alten Bums zu löschen aus dem Blog, weil ich komplett eine andere
0:15:37–0:15:38
Sichtweise habe als damals.
0:15:38–0:15:41
Und ich habe auch schon sehr viel aus genau diesen Gründen gelöscht.
0:15:42–0:15:43
Und ich finde das auch vollkommen normal.
0:15:44–0:15:47
Sichtweisen verändern sich, der Charakter entwickelt sich weiter.
0:15:47–0:15:51
Und ich glaube, dass ich jetzt in einem Alter bin, wo ich nur noch alle zehn
0:15:51–0:15:56
Jahre auf mein Selbst zurückblicke und sage, was war ich damals für ein Idiot.
0:15:57–0:16:04
Das war, glaube ich, früher in kürzeren Zeitintervallen und es wird mir auch weiterhin so gehen.
0:16:04–0:16:07
Ich werde auch, glaube ich, mit 50 sagen, mein Gott, was warst du mit 40 für ein Depp?
0:16:09–0:16:12
Wahrscheinlich, wenn wir aber uns dann drüber unterhalten müssen.
0:16:14–0:16:18
867. Schaust du fremdsprachige Filme manchmal im Original?
0:16:43–0:16:45
Transportieren, da gibt es manchmal noch nicht mal Untertitel.
0:16:45–0:16:50
Und das war bei House Shark, erinnere ich mich, war das unfassbar schwierig.
0:16:50–0:16:54
Da war der eine Typ, der hat so dermaßen genuschelt, dass ich den nicht verstanden habe.
0:16:54–0:16:59
Ich konnte nicht sagen, was dieser Charakter jetzt gesagt hat und daraus irgendwas
0:16:59–0:17:02
abzuleiten, ob das eine entscheidende Stelle für einen Dialog ist.
0:17:02–0:17:09
Und ich bin auch, also ich bin einigermaßen gut in der englischen Sprache,
0:17:09–0:17:13
ich spreche einigermaßen fließend, aber halt auf Konversationsniveau und nicht
0:17:13–0:17:15
jede Redewendung und nicht jedes,
0:17:15–0:17:22
nicht jeder kulturelle, popkulturelle Insider trifft irgendwie mein Sprachempfinden so.
0:17:22–0:17:26
Es ist, keine Ahnung, wenn...
0:17:27–0:17:33
Ein Deutscher, ein Ami oder sonst irgendwie jemand aus dem Ausland einwandert
0:17:33–0:17:40
und Deutsch lernt, dann wird er zwar verstehen, was mein Lieber, wer denn das sein soll,
0:17:40–0:17:46
er wird aber, also der versteht zwar den Wort laut, aber er versteht vielleicht
0:17:46–0:17:48
nicht, dass damit Thomas Gottschalk gemeint ist oder wer das ist.
0:17:48–0:17:54
– ich bin übrigens gerade gelernt der schlechteste Thomas Gottschalk-Imitator
0:17:54–0:17:59
der Welt – genau aus dem Grund gucke ich Filme eigentlich gerne in der synchronisierten Fassung.
0:17:59–0:18:02
Es hat sich jetzt aber bei uns ein bisschen eingeschlichen, dass wir ganz häufig
0:18:02–0:18:07
die Originalversionen auf Netflix gucken, gerade von Serien und das sogar bei
0:18:07–0:18:11
Produktionen, wo wir die Muttersprache gar nicht können.
0:18:11–0:18:14
Also Lupin zum Beispiel ist komplett auf Französisch.
0:18:14–0:18:19
Ich bin des Französischen überhaupt nicht mächtig. Ich bin in der Lage,
0:18:19–0:18:21
ein Baguette mit Käse zu bestellen und mich dafür zu bedanken.
0:18:21–0:18:24
Aber schon bei der Frage, wie viel ich dafür zu bezahlen habe,
0:18:25–0:18:26
da wäre ich schon aufgeschmissen.
0:18:27–0:18:31
Ich würde einfach meine EC-Karte hochhalten und grinsen oder 20 Euro hinlegen und gehen.
0:18:32–0:18:37
Insofern bin ich da einfach sehr froh, wenn ich eine synchronisierte Fassung habe.
0:18:37–0:18:42
Aber wir gucken auch ganz häufig im Original, weil da natürlich auch noch mal
0:18:42–0:18:48
mehr die schauspielerische Leistung klar wird, also die Stimmung klar wird.
0:18:48–0:18:54
Ist das irgendwann aufgefallen? Ich habe mal in einer Zeit von Arbeitslosigkeit und Depression,
0:18:55–0:19:00
na Depression war es nicht, aber Niedergeschlagenheit, habe ich mich mehr oder
0:19:00–0:19:05
weniger in meine Wohnung eingeschlossen und die komplette DVD-Box von Friends
0:19:05–0:19:08
durchgeguckt und war dann so bei Staffel 4,
0:19:08–0:19:13
dass mir die Synchronstimmen auf den Sack gegangen sind. Und dann habe ich umgeschaltet auf Englisch.
0:19:13–0:19:17
Und da habe ich erst mal gemerkt, dass die vom Text zwar ganz gut synchronisiert
0:19:17–0:19:24
ist, aber dass die SprecherInnen dort einfach einen scheiß Job abgeliefert haben, weil.
0:19:26–0:19:30
Keine Ahnung, beliebige Situation. Irgendjemand ist traurig.
0:19:31–0:19:35
Dann sind die Schauspieler im Originalton, die klingen dann auch traurig.
0:19:36–0:19:41
In der synchronisierten Fassung sind die immer noch sehr fröhlich mit dem Mitleid,
0:19:41–0:19:45
was sie haben. (übertrieben fröhlich) "Oh nein, das tut mir aber leid, dass deine Katze jetzt tot ist. So eine Scheiße."
0:19:45–0:19:49
Und wenn dann das irgendwann auffällt, dann möchte man doch den Originalton gucken.
0:19:50–0:19:52
Jetzt war es aber ja so, dass ich zu dieser Zeit, wie gesagt,
0:19:52–0:19:56
arbeitslos und niedergeschlagen war und keinen Bock hatte, mich mit Leuten zu
0:19:56–0:19:59
treffen, das ewig her ist. Kann ich entspannt drüber sprechen.
0:20:00–0:20:04
Und ich war also in der Hauptsache in meiner Wohnung, ich habe irgendwann gemerkt,
0:20:04–0:20:07
dass ich angefangen habe, auf Englisch mit mir zu reden, dass ich eben nicht
0:20:07–0:20:10
gesagt habe, wo habe ich denn jetzt den Pfefferstreuer hingestellt,
0:20:10–0:20:11
sondern where did I put the pepper?
0:20:12–0:20:15
Und das war der Moment, wo ich gedacht habe, okay, vielleicht wäre es doch gar
0:20:15–0:20:17
nicht so doof, ab und zu nochmal auf die deutsche Synchro umzuschalten.
0:20:17–0:20:19
Aber viel zu lange erzählt.
0:20:19–0:20:22
Letzte Frage für heute, 117. Welches Wort sagst du zu häufig?
0:20:23–0:20:26
Seehofer habe ich eine Weile viel zu oft sagen müssen. Ich bin froh,
0:20:26–0:20:31
dass das jetzt nicht mehr der Fall ist. Wer seine Stelle einnehmen wird in Jörn
0:20:31–0:20:35
Schaas feiner Podcast-Verabschiedung, das erfahren wir in den nächsten Wochen, Monaten.
0:20:35–0:20:40
Wer weiß, wann sich die Ampel da endlich mal geeinigt hat, wer der größte Idiot ist.
0:20:40–0:20:43
Ich bin gespannt, wünsche euch eine fantastische Zeit. Tschüss,
0:20:43–0:20:45
danke fürs Zuhören, bis bald.
0:20:46–0:20:56
Music.

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 28.11.2021 aufgenommen und veröffentlicht. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)