JSFP334: Neustart

Von OP-Folgen am Tortenbuffet des rC3. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:22:52Diese Episode erschien am 9. Januar 2022 um 7:04Downloads 894 Downloads

 
Ich rege mich immer noch kolossal über Corona und die ganzen Querdullis auf, aber auch über unsere Politik, die auch in der vierten Infektionswelle von der Dynamik der Krankheit überrascht sind. Ansonsten geht es um die Folgen meiner Bauchnabel-OP, wer das nicht so gut hören kann, sollte das entsprechende Kapitel besser überspringen. Kekse und Torte gab es auch und außerdem Baklava, diverse kurze Ausflüge und Cheebab! Ja, den berühmten Käsedöner gibt es auch in Schleswig-Holstein - aber halt leider etwas anders.

Diese Episode hat 15 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 31 Sekunden lang.

Shownotes:

Torte mit Aussicht (v.l.n.r.: Eidersperrwerk, Tee-Becher, Schoko-Bananen-Torte, Eierlikörtorte, Eider)
Beachte hier bitte, dass die aus jeder Torte acht Stücke rausbekommen.

 

Transkription der Episode anzeigen

00:00–0:00:10
Music.
0:00:10–0:00:17
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 334. Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:18–0:00:26
Lange nicht gehört, funktioniert trotzdem immer noch alles. Also Mikrofon, Audio Interface, Passwort wusste ich auch noch vom PC.
0:00:26–0:00:34
Also scheint alles soweit okay und an seinem Platz zu sein. Wir fangen tatsächlich mal wieder an mit einem kleinen Corona Update,
0:00:34–0:00:40
immer noch unfassbar, also ich stehe komplett fassungslos vor dieser ganzen Problematik.
0:00:40–0:00:45
Auf einmal sind alle komplett überrascht, dass sich die Omikron-Variante so stark ausbreitet.
0:00:46–0:00:50
Es gibt einige sehr bedenkliche Aussagen aus der Politik, dass also unser Wirtschaftsminister in
0:00:50–0:00:55
Schleswig-Holstein sich ernsthaft in den Landtag stellt und sagt, das wusste niemand außer die
0:00:55–0:00:59
ganzen Schlauberger, die hinterher sowieso immer schlauer sind oder alles schon gewusst haben,
0:00:59–0:01:01
Keine Ahnung, wie er es genau formuliert hat.
0:01:01–0:01:07
Und auch der Satz von unserem Ministerpräsidenten, dass die Corona-Lage in Schleswig-Holstein im Griff ist.
0:01:07–0:01:10
Ich war auch ein bisschen schlecht gealtert.
0:01:11–0:01:18
Ja, also hier knattert Corona richtig durch. Der Nachbarkreis ist bei knapp 800 Inzidenz.
0:01:19–0:01:22
Nordfriesland inzwischen eben unter 600.
0:01:22–0:01:24
Ja, und was machen wir? Wir verkürzen die Quarantäne-Zeiten.
0:01:25–0:01:28
Kontaktpersonen von Infizierten sollen maximal zehn Tage in Quarantäne,
0:01:28–0:01:33
geimpfte aus berufen der kritischen infrastruktur dann nur noch fünf in der pcr test negativ ist
0:01:33–0:01:39
gleichzeitig bitten aber labore darum keine pcr test zu machen die nicht angeordnet worden sind
0:01:39–0:01:44
vom gesundheitsamt weil die alle überlastet sind und nicht hinterher kommen mit dem auswerten
0:01:44–0:01:49
gleichzeitig sind aber die gesundheitsämter komplett überlastet und so weit dass sie sagen
0:01:49–0:01:54
dass sie auf facebook und per pressemitteilung sagen liebe leute wenn ihr positiv seid dann,
0:01:54–0:02:00
dann seid doch so nett und ruft eure Kontaktperson selber an und sagt denen Bescheid. Das führt
0:02:00–0:02:04
dann auch wieder zu Verwicklungen, weil dann irgendjemand eine offizielle Bescheinigung
0:02:04–0:02:07
natürlich braucht, eine Quarantäne-Anordnung für den Arbeitgeber. Wie soll ich, wenn ich
0:02:08–0:02:13
infiziert bin, die dem ausstellen? Das ist doch Quatsch. Aber gut, so funktioniert es
0:02:13–0:02:18
halt. Bei Twitter schrieb jemand namens Flaminger, dass man nur noch so lange in Quarantäne
0:02:18–0:02:21
bleiben muss, bis man eine 6 würfelt.
0:02:20–0:02:32
Das klingt genau so also ich habe eine menge fragen gerade unter anderem ob die corona waren unter den ganzen vorzeichen überhaupt noch ein zuverlässiges instrument sein kann.
0:02:32–0:02:46
Wenn es keine zuverlässigen test mehr gibt wenn man nicht mehr dieses sich freitesten können nach fünf tagen oder nach zehn wenn das so ewig lange dauert.
0:02:47–0:02:58
Keine Ahnung, ich war jetzt eine ganze Weile relativ regelmäßig in der medizinischen Praxis mit einem sehr vollen Wartezimmer und da war ich glaube ich also war ich der einzige, der den QR-Code von der Corona-App gescannt hat.
0:02:59–0:03:06
Aber gut, ich hab's halt immer gemacht. Ja, und dann natürlich das andere Thema milder Verlauf. Also da könnte ich auch durchdrehen. Warum hängen sich da alle dran?
0:03:06–0:03:13
Alle dran. Ich hatte dann auch neulich das Gespräch mit jemandem über die Sinnhaftigkeit
0:03:13–0:03:20
der Corona-Maßnahmen, wenn der Verlauf doch mild ist, war dann das Argument, wenn wir alle nur so
0:03:20–0:03:26
einen milden Verlauf haben oder die meisten, ob man dann wirklich diese ganze 2G-Plus-Sachen
0:03:26–0:03:35
durchziehen muss, wie sinnvoll das denn dann ist. Aber milder Verlauf heißt ja nur, du musst nicht
0:03:35–0:03:40
ins Krankenhaus. Du bist halt trotzdem echt krank und echt doll krank. Und dann davon
0:03:40–0:03:46
abgesehen gibt es ja Studien, die sagen Long-Covid, neurologische Spätfolgen, Organschäden,
0:03:46–0:03:52
die gibt es auch nach milden Verläufen. Was soll der Scheiß? Warum stellen sich Leute
0:03:52–0:03:56
hin und sagen, naja, das ist ja nur milder Verlauf und das ist die gute Nachricht? Wie.
0:03:56–0:04:00
Denn? Was soll das denn für eine gute Nachricht sein? Da habe ich schon wieder überhaupt
0:04:00–0:04:08
keine Lust zu. Dieser ganze Quatsch kommt alles auf den Prüfstand. Ich weiß noch nicht,
0:04:08–0:04:13
was 2022 für ein Jahr wird. Ich glaube, kein gutes, was das angeht. Also dieser ganze Optimismus
0:04:13–0:04:21
ist gerade nicht so weit verbreitet. Bevor ich weiterrede, mein nächstes Thema ist mein
0:04:21–0:04:27
Bauchnabel und die OP-Geschichte. Ich weiß, dass ich mindestens einen Hörer habe, der
0:04:27–0:04:31
nicht so gut hören kann dieses kapitel am besten jetzt überspringen dafür habe ich kapitelmarken
0:04:31–0:04:37
gemacht damit du den rest der folge auch durchhören kannst aber jetzt der moment ich werde dann noch
0:04:37–0:04:42
mal ein bisschen ins detail gehen wer das gerade nicht so gut hören kann hat jetzt eine sekunde
0:04:42–0:04:46
um auf Pause zu drücken und das Kapitel zu überspringen. (Eine Sekunde Stille)
0:04:48–0:05:06
Also ich habe jetzt ein paar wochen lang wirklich rum gesessen, ich hatte dann irgendwann relativ zügig weniger schmerzen, hatte nach zehn tagen ja dann diesen gichtanfall, wo ich von gesprochen habe und dann eben auch dieses blutgerinnseln, also halt irgendwie so ein bluterguss in der op wunde.
0:05:06–0:05:13
Also krankschreibung verlängert bauch gekühlt die gicht mit ibu behandelt das ist alles soweit so bekannt.
0:05:13–0:05:20
Und dann war ich am 20. Dezember morgens zum verband wechsel der arzt war eigentlich zufrieden ich war so ein bisschen unsicher.
0:05:21–0:05:31
Irgendwas war da wo ich dachte so es ist alles also gab es so am bauch dass der also rund um das plaster das war es so rot und ich dachte so na ja keine ahnung.
0:05:31–0:05:35
Aber er sagt, nö, sieht gut aus und abends suppte dann der Verband durch, das roch auch
0:05:35–0:05:37
gut, so wie 10 Tage nicht geduscht.
0:05:37–0:05:42
Also bin ich dann außerplanmäßig am nächsten Morgen wieder hin und da war dann der Verband
0:05:42–0:05:46
auch komplett durchgeeitert und dann hieß es, ja müssen wir leider nochmal nachschneiden.
0:05:47–0:05:50
Als er schon mit dem Skalpell in der Hand auf meinem Bauch lag "Sind sie einverstanden?"
0:05:50–0:05:54
Gott, das war nicht schön. Also es war wirklich nicht schön.
0:05:54–0:05:57
Dann haben wir das Ganze mit Kochsalz ausgespült, Kochsalzlösung.
0:05:58–0:06:04
Da drin war dann relativ wenig Eiter, trotzdem kam dann so eine kleine Kompresse mit Beta-Isodona
0:06:04–0:06:07
in diese Wunde rein und da sollte ich am nächsten Tag wieder hin.
0:06:07–0:06:10
Da haben wir also nochmal gespült und nochmal geschnitten, noch mehr Spaß und jetzt sollte
0:06:10–0:06:14
sich also dann die Wunde selber reinigen mit der Prognose, wenn das jetzt nicht klappt,
0:06:15–0:06:18
dann geht es morgen früh in den OP, um sie ganz gründlich sauber zu machen.
0:06:18–0:06:20
Also nochmal nüchtern hingehen.
0:06:21–0:06:26
Am 23. Dann die Gewissheit, die Wunde war sauber und sollte dann aber jetzt an dieser nachgeschnittenen
0:06:26–0:06:31
Stelle offen bleiben, damit sie von unten abheilen kann. Und da hieß es, das kann dann so zwei, drei Wochen dauern.
0:06:32–0:06:37
Und also dann bitte morgen noch mal zum Verband wechseln. Das war jetzt dann also 24.
0:06:37–0:06:39
Morgens. Da sah soweit alles gut aus.
0:06:39–0:06:42
Und dann sollte der Verband über Weihnachten dranbleiben.
0:06:43–0:06:48
Und ja, nach Kontrolle war unauffällig. Dann sollte ich wieder drei Tage später wiederkommen.
0:06:50–0:06:54
Gab noch mal einen weiteren Gichtschub. Sowas kann halt passieren.
0:06:54–0:06:58
Hatte ich ja erzählt nach Operationen. Das kann aber auch passieren durch Bewegungsmangel und ich
0:06:58–0:07:05
habe mich halt echt wenig bewegt, weil Parole war ja schon und so lag ich halt weiterhin auf der
0:07:05–0:07:12
Couch. Und zum Glück hat sich das dann langsam wieder verbessert. Also in der Woche nach Weihnachten
0:07:12–0:07:17
wurden die Verbandwechsel dann immer unauffälliger. Der Heilungsprozess lief also ganz gut, wurde auch
0:07:17–0:07:24
ein bisschen belastbarer. Also vorher konnte ich nicht besonders lange am Tisch sitzen oder auch
0:07:24–0:07:27
längere Autofahrten machen. Das geht jetzt langsam wieder. Es hat aber seine Grenzen.
0:07:27–0:07:32
Und seit Freitagmorgen ist der Verband dann tatsächlich ab.
0:07:33–0:07:51
Weil sich das alles so so gut entwickelt hat das so gut abgeheilt ist dass der wirklich weg kann und der arzt sagte jetzt ich sollte also am besten luft sonne und salzwasser ran lassen jetzt war ich nicht schnell genug nicht schlagfertig genug um zu sagen geil spanienurlaub auf rezept ich bin am start.
0:07:51–0:07:59
Er sagte auch gleich, wenn Saison wäre und es wäre mein Bauch, dann wäre die Lösung Luft, Sonne und Salzwasser.
0:07:59–0:08:03
Aber es ging mir dann trotzdem auch vom Kopf her schon gleich viel besser, das war richtig gut.
0:08:04–0:08:15
Jetzt ist halt immer noch so ein bisschen Restschonen angesagt, also bis zum kommenden Wochenende einschließlich, soll ich ja noch nicht schwer heben und will dann auch weiter vorsichtig sein.
0:08:16–0:08:22
Aber so kleinere Autofahrten, Ausflüge, das funktioniert schon mal wieder, das ist schon mal ganz gut.
0:08:24–0:08:27
Achso ich hatte noch vergessen, oh Gott, wollte ich doch ganz am Anfang sagen eigentlich.
0:08:27–0:08:39
Später Shoutout an Christian von Japola.de, der hatte ein Keksebackfoto getwittert und ich habe da mehr aus Spaß geschrieben, dass die dann bitte alle nahe zu mir ran sollen, weil die so gut aussahen.
0:08:39–0:08:43
Dann hat er tatsächlich nach der adresse gefragt also sowas kommt ja schon mal vor wenn man so einen,
0:08:43–0:08:48
spruch macht aber dass dann tatsächlich auch kekse ankommen das ist ganz selten und dafür
0:08:48–0:08:54
also vielen dank das war sehr sehr lecker haben wir sehr genossen die waren auch zügig weg also
0:08:54–0:09:00
wir mussten ich musste mich da ein bisschen ranhalten meine liebe frau dann doch auch
0:09:00–0:09:07
relativ gut zugegriffen hat das war die waren aber auch toll also war richtig lecker ja und
0:09:07–0:09:11
Und nach Weihnachten haben wir auch wieder angefangen mit Weight Watcher, die haben jetzt
0:09:11–0:09:17
mal wieder eine andere Zählweise, nachdem sie gefühlt vor einem Jahr erst alles geändert haben.
0:09:17–0:09:20
Das ist anfangs ein bisschen komplizierter, weil es andere Lebensmittel gibt, die dann
0:09:20–0:09:23
null Punkte haben, die sind dann auch individuell wohl anders.
0:09:23–0:09:27
Die Folge ist, dass ich erstmals das Gefühl habe, mich einschränken zu müssen, das hatte
0:09:27–0:09:29
ich bisher eigentlich immer nicht, komischerweise.
0:09:29–0:09:35
Naja, wir haben jedenfalls direkt nach Weihnachten begonnen und Stand heute habe ich da mit dreieinhalb
0:09:35–0:09:37
Kilo abgenommen, was mich enorm freut.
0:09:37–0:09:40
Christians Kekse haben es aber nicht ins Tracking geschafft.
0:09:40–0:09:43
So viel Ehrlichkeit muss an der Stelle erlaubt sein.
0:09:44–0:09:51
Nach Weihnachten war ja dann auch noch RC3. Also das, was wir letztes Jahr auch schon als Ersatz für den Congress hatten.
0:09:51–0:09:56
Es war wieder sehr schön und bunt und kreativ in dieser 2D Welt.
0:09:57–0:09:59
Das hat mich aber auch dieses Jahr wieder nicht so richtig gepackt.
0:09:59–0:10:03
Ich bin da ein bisschen drin rumgelaufen, hab mich hier und da ein bisschen umgeguckt
0:10:03–0:10:07
umgeguckt und hab letztlich doch wieder alles mögliche verpasst, weil es mir alles dann
0:10:07–0:10:10
doch irgendwie, ja sagen wir mal so, ich hatte auch andere Sorgen.
0:10:10–0:10:14
Diese ganze Bauchgeschichte, das hat mich dann doch immer noch ein bisschen beschäftigt.
0:10:14–0:10:20
Und ja, ich habe wieder eine lange Liste von Vorträgen, die ich noch nachgucken möchte
0:10:20–0:10:23
und entweder lade ich mir die auf dem Podcatcher oder ich sehe es halt nicht.
0:10:23–0:10:25
Ihr habt aber das ja wie jedes Jahr.
0:10:26–0:10:36
So und das war toll was die was was die alle auf die beine gestellt haben und wie viel mühe die sich gegeben haben auch mit dem programm und so und gestalterisch das war schon alles ganz toll also ich hab mir vor allem irgendein.
0:10:36–0:10:47
Ding von dem baseler hackspace glaube ich die also wiki artikel verlinkt haben zu ihrer crepe maschine die sie da offensichtlich haben und so die idee.
0:10:48–0:10:56
Und da stand er eben auch drinnen, glaube ich, dass man reingehen kann und nach einer kurzen Einweisung sich selber einen Crepe machen und wieder rausgehen.
0:10:56–0:11:00
Und das finde ich einfach schön von der Kultur her.
0:11:00–0:11:05
Klar, wenn das offen ist und Leute da sind und sagen, ja mach doch, das ist natürlich die Voraussetzung.
0:11:05–0:11:11
Aber das fand ich einfach sehr schick, dass sie halt wirklich so ihren Hackspace so dargestellt haben.
0:11:11–0:11:26
Ja also wie gesagt hat mich alles nicht so hundertprozentig gepackt keine ahnung ob das jetzt so an der gesamtsituation lag im dezember oder habe ich einfach keine lust mehr auf online veranstaltung hab das ist auch möglich das ist ja auch so ein ding ich will den kompletten dezember mehr liegend verbracht.
0:11:27–0:11:38
Bin dann jetzt auch kommt also nahtlos von krankschreibung auf urlaub resturlaub abbauen gewechselt das heißt ich habe jetzt also sechs wochen im prinzip nichts getan.
0:11:38–0:11:54
Was irgendwie mit arbeit zu tun hat und das fängt an mir auf den keks zu gehen so ehrlich wollen wir sein genau grundologisch sind wir jetzt dann bei silvester das war bei uns sehr ruhig wir haben ganz kleiner kreis raclette zu viert spiele musik.
0:11:54–0:12:07
Ja so in einigermaßen grenznähe funktioniert so ein böller verkaufsverbot ja nur sehr bedingt also von hier aus bis hinter die dänische grenze ist etwas über eine stunde fahrt das haben wohl einige in der nachbarschaft angetreten.
0:12:07–0:12:14
Das war ziemlich laut, aber dieses Laut war sehr kurz und nur auf einige Stellen konzentriert.
0:12:14–0:12:17
Wir haben dann kurz nach Mitternacht einen kleinen Neujahrsspaziergang gemacht, einmal
0:12:17–0:12:18
zum Hafen und zurück.
0:12:18–0:12:22
Das meiste waren eigentlich Leute, die vor dem Haus standen und sich das Spektakel der
0:12:22–0:12:27
Nachbarn angeguckt haben. Da waren einige dabei, die auch ordentlich was rausgehauen haben.
0:12:27–0:12:30
Das war schon einigermaßen beeindruckend.
0:12:31–0:12:35
Im neuen Jahr haben wir einen Kurztrip gemacht nach Friedrichskoog, weil wir einfach gesagt
0:12:35–0:13:04
haben wir haben mal Bock Robben zu gucken die letzten Kegel Robben heuler sind ja noch in der station die haben wir uns angeguckt und das war wahnsinnig niedlich auf dem rückweg dann noch kurz bei freunden gestoppt und ein tässchen tee getrunken und wieder kekse gegessen das war ganz fantastisch und dann sind wir wieder nach hause also das war einfach so mal raus und mal gucken auch wollte auch so ein bisschen ausloten was kann ich denn eigentlich was kann ich mir so zumuten in anführungszeichen mit sitzen und fahren und oder gefahren werden
0:13:04–0:13:17
Und das war, das ging, das war okay. Dann haben wir noch einen kleinen Ausflug nach Kiel unternommen und haben da unter anderem die Schwiegereltern besucht und das Baclavant Grand Café, das muss auch, ich muss das auch immer.
0:13:18–0:13:23
Wenn ich in Kiel bin, dann möchte ich da auch mal hin und Baklava holen.
0:13:23–0:13:25
In Husum ist das echt schwierig.
0:13:26–0:13:29
Es gibt einen Laden, der sehr regelmäßig Baklava hat, das ist auch in Ordnung.
0:13:29–0:13:34
Und mein Dönerladen hat gelegentlich, wenn die Bock drauf haben, dann gibt es da ein Blech Baklava.
0:13:34–0:13:42
Das ist auch gut, aber das ist halt so schwer vorhersehbar. Zu den Zeiten, wo ich Baklava haben möchte, ist meistens dieser Laden zu.
0:13:42–0:13:47
Deswegen bin ich da froh um einen Laden in Kiel, der auch eine relativ große Auswahl hat.
0:13:47–0:13:52
Richtig schick, die leute sind nett, total nice. und wie sich herausgestellt hat, was ich in dessen
0:13:52–0:13:57
nachbarschaft für einen weiteren dönerladen gehalten habe, das ist ein anderer baklava
0:13:57–0:14:04
bäcker. also ich muss häufiger nach kiel und mehr baklava essen. das ist der plan im augenblick.
0:14:04–0:14:09
In heide hatte ich auch noch zu tun, gar nicht mal dienstlich. ich hatte noch einen anderen
0:14:09–0:14:16
arzttermin, ist auch egal. und wie sich herausstellt, es gibt Cheekab in heide. wir erinnern uns,
0:14:16–0:14:26
Episode 228, die große Urlaubstour, 3400 Kilometer mit Abby, waren wir in Freiburg und haben da,
0:14:26–0:14:31
also unter anderem in Freiburg, und haben da Cheebap gegessen. Das ist eine Kreation von einem
0:14:31–0:14:37
Schweizer Käsehersteller, der also einen Käse gebaut hat, der auf einem Dönerspieß funktioniert.
0:14:37–0:14:42
Und den habe ich damals probiert und fand den okay, mochte den ganz gerne, finde auch die Story
0:14:42–0:14:47
eigentlich ganz geil und jetzt war ich also in heide in einem der in einem örtlichen supermarkt
0:14:47–0:14:53
und der dönerladen der da drin ist die haben eben auch ein Cheesebap-Spieß wird auch ganz groß.
0:14:53–0:14:59
Original aus der schweiz beworben und das eigentlich eine sehr gute nachricht das problem
0:14:59–0:15:04
ist allerdings das ist eine gegend mit ich sage mal wenig experimentierfreudigen menschen also
0:15:04–0:15:09
da hat auch ein indisches restaurant wenig chancen also das exotischste was die leute
0:15:09–0:15:15
da machen gefühlt ist das asia restaurant oder mal zum griechen das finden die gut da gibt es viel
0:15:15–0:15:20
fleisch und dann aber mit sowas kommst du dann nicht weit die folge ist dieser tschibap hängt
0:15:20–0:15:25
zwar auf einem spieß wird da aber nicht drauf erhitzt das heißt der mitarbeiter schneidet
0:15:26–0:15:31
relativ großzügige stücke ab und brät den dann in so einer art pfanne an das kommt dann in einen
0:15:31–0:15:36
fladen also nicht kein dönerbrot sondern einen fladen wir reden also technisch über ein käse
0:15:36–0:15:41
Dürum. Da kommt dann der Salat drauf, die Soßen und dann geht das in Alufolie in den Kontaktgrill.
0:15:43–0:15:49
Kommt dann wieder raus, tropft wie die Sau, wird neu verpackt in Alufolie und dann ausgegeben.
0:15:50–0:15:55
Das plus an der Stelle ist, der Käse ist herzhaft und zusammen mit der Soße und dem Salat ziemlich lecker.
0:15:57–0:16:02
Contra an der Stelle, es ist nicht so ganz im Sinne des Erfinders, es suppt wie verrückt.
0:16:02–0:16:07
Also drei Servietten sind echt zu wenig. Händewaschen ist Pflichtprogramm danach.
0:16:08–0:16:14
Ich werde das wohl auch noch mal essen. Das kann ich mir schon vorstellen, wenn ich noch mal in der Heide bin, aber ich glaube
0:16:14–0:16:19
einfach, das würde im Dönerbrot besser funktionieren und es würde wahrscheinlich auch noch besser
0:16:19–0:16:25
schmecken, wenn das wirklich vom Spieß warm gemacht würde und nicht einfach nur so ein bisschen angebraten.
0:16:25–0:16:33
Aber das müssen die wissen. Es ist halt auch der Laden selber, das ist mehr so eine arabische Feinkostkiste, also
0:16:33–0:16:38
die haben auch ganz tolle Falafelsachen und eingelegtes Gemüse und Dips und Salate und so.
0:16:38–0:16:43
Das ist wirklich nice. Ich habe von dem auch schon mal erzählt, das ist dieser Laden, wo ich nie rausgehe mit
0:16:43–0:16:46
dem, was ich wirklich haben will, vor allem, wenn der Chef da ist.
0:16:46–0:16:50
Ich gehe dann dahin in der Mittagspause und sage, ich hätte gerne zwei von diesen Rollen
0:16:50–0:16:54
mit dem Blätterteig, mit dem Schafskäse drin oder Hack, je nachdem, worauf ich gerade Bock,
0:16:55–0:16:57
habe. Und dann sagt er, ja, aber drei sind im Angebot.
0:16:58–0:17:03
Na ja, gut, dann gib mir drei. Und dann sagt er, wenn du fünf kaufst, dann kriegst du die fünfte umsonst.
0:17:04–0:17:11
Und ich falle immer drauf rein, oder kaufst du 5, gebe ich dir noch eine Dose Dipso mit dazu.
0:17:11–0:17:14
Irgend so was. Der schafft es immer mehr anzudrehen, als ich eigentlich haben möchte.
0:17:15–0:17:18
Die hatten früher auch Döner, jetzt haben sie sich da mehr so ein bisschen hinverlagert
0:17:18–0:17:23
zu diesen Spezialitäten und haben eben auch diesen Chibap Spieß.
0:17:23–0:17:31
Ja, also vielleicht würden die damit mehr Geschäft machen, wenn sie auch Döner anböten. Keine Ahnung.
0:17:33–0:17:43
Hatte ich erzählt von dem neuen döner in husum den ich neulich ausprobiert habe die haben auch veganen döner allerdings auch nicht am spieß sondern wird aus der packung warm gemacht und dann.
0:17:44–0:17:49
In ins fladenbrot gesteckt das wollte ich immer noch mal ausprobieren das problem ist einfach dass der.
0:17:50–0:17:56
Der normale döner den die da verkaufen ist so lieblos belegt dass ich da auch wieder nicht so richtig bock drauf habe eigentlich aber naja gut.
0:17:58–0:18:03
Heute waren wir auch unterwegs und haben einfach wieder mal so einen Kurzausflug gemacht.
0:18:03–0:18:06
Einmal zum Eidersperrwerk und zurück und dachten uns auf dem Weg Mensch wie wäre es denn wenn
0:18:06–0:18:10
wir da ein bisschen Location Scouting machen für die nächste Tort Tour.
0:18:10–0:18:14
Wir erinnern uns das war eine Geschichte die wir im Sommer gemacht haben.
0:18:14–0:18:18
Wir sind mit unserem Besuch viel rum gefahren und haben Landcafés aufgesucht wo es ausgesprochen
0:18:18–0:18:23
große Tortenstücke gibt und wir haben ein weiteres gefunden das so ein bisschen abseits
0:18:23–0:18:28
von der Hauptstraße liegt, aber eine echte Empfehlung ist, sehr muckelig, wir haben
0:18:29–0:18:32
halt nicht drin gegessen, weil wir das nicht machen, wegen der Corona-Zahlen gerade, sondern,
0:18:33–0:18:37
wir haben halt was zum Mitnehmen bestellt und ich gucke mal, dass ich euch das Foto,
0:18:37–0:18:41
von unserem kleinen, wie wollen wir es denn nennen, wir haben unser eigenes kleines Landcafé
0:18:41–0:18:46
gemacht auf Eidersperrwerk, das ist halt normalerweise so ein Imbiss, der hat jetzt gerade Winterpause,
0:18:46–0:18:50
die haben aber ihre Bänke noch draußen stehen und da haben wir uns hingesetzt, mit einer
0:18:50–0:18:53
Kanätee die wir mitgebracht haben, haben mit Blick auf das Eidersperrwerk unsere Torte
0:18:53–0:18:55
gegessen. Das war fantastisch.
0:18:56–0:19:01
Mal gucken, ich habe das nur bei Telegram verschickt, ich trottel, hätte mal ein ordentliches Foto machen sollen.
0:19:02–0:19:03
Stelle ich euch das noch in die Schaumnutze.
0:19:05–0:19:10
Dann kommen wir noch zu den 1000 Fragen, wie immer aus einer Liste ausgewählt per Zufall.
0:19:10–0:19:14
Das sind Fragen, für die ich in der Regel nicht die Zielgruppe bin oder die manchmal
0:19:14–0:19:17
so pseudophilosophisch sind, dass es da keine vernünftige Antwort drauf gibt.
0:19:17–0:19:21
Trotzdem versuchen wir es mal und per Zufall sind wir bei Nummer 60.
0:19:22–0:19:30
Was ist deine neueste Entdeckung? So neu ist das gar nicht mehr, wie riesengroße Idioten die Menschen offensichtlich sind,
0:19:30–0:19:36
die gegen diese ganzen Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen und gar nicht merken, dass
0:19:36–0:19:38
deren Freiheit meine Einschränkungen sind.
0:19:39–0:19:45
Ja, das ist neu und natürlich das Café, wo wir die Torte gekauft haben, das Schweizer
0:19:45–0:19:47
Haus in Tarting, das ist ja klar.
0:19:47–0:19:53
768, wen rufst du zuerst an, wenn du eine gute Nachricht hast?
0:19:53–0:19:56
Das ist in der Regel meine Frau, es sei denn, sie ist dabei, wenn ich eine gute Nachricht
0:19:56–0:19:59
bekommen habe, dann ist es ganz unterschiedlich.
0:19:59–0:20:06
Meistens sind es dann unsere Eltern und da gibt es aber keine feste Reihenfolge, je nachdem
0:20:06–0:20:08
wer als erstes ans Telefon geht.
0:20:08–0:20:13
Gelegen dich dann auch Freunde, die da irgendwie einen Bezug zu haben, aber meistens erst Frau,
0:20:13–0:20:14
dann Eltern, dann Freunde.
0:20:15–0:20:21
651 Wie würdest du dein Leben mit drei Stichwörtern beschreiben?
0:20:21–0:20:26
Döner, Camping, Golf.
0:20:26–0:20:30
913 als letzte für heute. In welchen Sprachen kannst du dich verständlich machen?
0:20:30–0:20:38
Also ich spreche relativ gut Englisch, damit komme ich eigentlich ja doch sehr gut also
0:20:38–0:20:44
auf so einem Konversationsniveau bin ich glaube ich ganz ganz okay davor und dann wird es auch
0:20:44–0:20:48
schon dünn. Also ich kann auf dänischen Hotdog bestellen.
0:20:49–0:21:01
Wobei ich mir nicht sicher bin ob die mich dann wirklich verstehen würden aber ja so ein paar so ein paar brocken von mehreren sprachen also es reicht um irgendwie nicht zu verhungern und zu verdursten das durchaus.
0:21:02–0:21:13
Und der rest findet sich ja also das ist ja da sind wir aber auch zum glück in einer zeit wo man eine sprache nicht mehr können muss um sich verständlich zu machen ich erinnere mich dass wir vor jahren waren wir mal in rom.
0:21:13–0:21:18
Und da hatte ich halt einfach mörder sotbrennen warum auch immer und bin halt.
0:21:20–0:21:29
Mit google translate ich brauche bitte was gegen sotbrennen da reingegangen habt dann auf übersetzen gedrückt ihr das gezeigt und dann kam sie zurück und was gibt sie mir.
0:21:29–0:21:33
Packen alka seltsam ja da hätte ich auch drauf kommen können dass ich einfach mal sage alka seltsam.
0:21:33–0:21:47
Keine ahnung so aber sowas also das ist ja das schöne an der heutigen zeit man muss nicht mehr so polyglot sein man kommt mit englisch fast überall durch und wenn du so ein paar brocken.
0:21:47–0:21:58
Aus der landessprache hast selbst wenn es für die beschissen schwer zu verstehen ist also das ist ja das das schöne an dem vielen menschen längst nicht an allen dass die auch ein interesse haben.
0:21:59–0:22:11
Dich zu verstehen so wenn mir jemand ein eis döner ein bier verkaufen will dann hat er ja ein interesse daran rauszufinden wie viel davon möchte ich denn ja so und das ist halt das,
0:22:12–0:22:22
weswegen ich sage ich komm wahrscheinlich ungefähr überall durch jetzt war ich noch nicht in osteuropa da weiß ich ehrlich gesagt auch gar nicht wie weit man damit englisch kommt.
0:22:23–0:22:27
Aber auch da wird mir Google Translate im Zweifelsfall helfen.
0:22:27–0:22:30
Und dann ist halt die Frage, wie doll die Touristen abzocken.
0:22:31–0:22:32
Das weiß man ja vorher nie.
0:22:32–0:22:40
So, das war es auch schon wieder für diese Woche. Passt auf euch auf, bleibt gesund und bis zum nächsten Mal. Tschüß.
0:22:42–0:22:52
Music.

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 08.01.2022 aufgenommen und am 09.01.2022 veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)