JSFP433: Friede, Freiheit, Sauerkraut

Jörn, der Sauerkraut-King, bastelt am Smarthome. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:12:34Diese Episode erschien am 17. Dezember 2023 um 11:13Downloads 562 Downloads

 
Kurze Randnotiz zu Beginn: Ich arbeite mal wieder zu viel, also alles wie immer. Ein wichtiger Teil dieser Episode ist meine Sauerkraut-Produktion, denn das ist überraschend einfach. Allerdings ist es auch mit ein bisschen Sauerei verbunden - aber das ist nichts, was nicht mit einem Lappen und der Spülmaschine zu lösen wäre. Und das Ergebnis ist fantastisch. Mindestens ebenso sehr freuen mich zwei kleine Automationsprojekte im Smarthome-Segment, von denen ich ausführlich berichte.

Diese Episode hat 7 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 47 Sekunden lang.

Shownotes:

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:15
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 433.
0:00:16–0:00:18
Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:19–0:00:24
Das Jahresende ist ziemlich stressig. Ich merke das immer mehr gerade.
0:00:24–0:00:30
Ich bin wahnsinnig viel unterwegs, habe eine Menge Sachen, die auch gleichzeitig stattfinden.
0:00:30–0:00:36
Also ich fahre manchmal, also gerade am vergangenen Freitag,
0:00:36–0:00:43
war ich für zwei Themen unterwegs und bin also von einem Thema zum nächsten gesprungen.
0:00:43–0:00:46
Das ist manchmal ein bisschen verwirrend. Gerade sind es drei,
0:00:46–0:00:47
an denen ich konkret arbeite.
0:00:48–0:00:54
Vier weitere sind beauftragt und in Beobachtung und dann ist da ja auch noch die Aktualität.
0:00:56–0:01:01
Und meine liebe Frau hat mich neulich gefragt, ob mir nicht mal irgendwann der
0:01:01–0:01:04
Kopf schwirrt, weil ich so viel auf dem Zettel habe irgendwie.
0:01:04–0:01:07
Und das ist tatsächlich gerade beeindruckend viel.
0:01:07–0:01:13
Und so viel, dass ich in mindestens einem Fall einen Sendetermin vertüdelt habe
0:01:13–0:01:16
und erstmal überlegen muss, was das genau war und wer das beauftragt hat.
0:01:18–0:01:23
Das müssen wir nochmal nacharbeiten. Zum Glück bin ich nicht die einzige Person,
0:01:23–0:01:28
die darüber Notizen führt, sondern es gibt eine für mich einsehbare Stelle,
0:01:28–0:01:33
wo die angefragten Themen und die Aufträge nochmal nachvollziehbar sind.
0:01:33–0:01:38
Das ist also ganz unkritisch, dass mir da irgendwas durch die Lappen geht,
0:01:38–0:01:40
aber ich bin im Augenblick also echt viel unterwegs.
0:01:40–0:01:45
Junge Junge, ich freue mich schon sehr aufs Jahresende, wenn dann zumindest
0:01:45–0:01:47
mal für einen Moment das nachlässt.
0:01:50–0:01:56
Dann brenne ich ja regelrecht drauf zu erzählen, ich habe etwas selber gemacht, nämlich Sauerkraut.
0:01:56–0:02:02
Ich habe ja schon mehrfach erzählt, dass wir so eine Gemüsekiste jetzt haben,
0:02:02–0:02:08
wo wir immer irgendwie Bio-Gemüse bekommen und da war jetzt eine Menge Rotkohl
0:02:08–0:02:11
in letzter Zeit dabei, aber eben auch mal wieder ein Weißkohl.
0:02:11–0:02:14
Und weil ich nicht die ganze Zeit Kohlsuppe machen wollte, habe ich mich mal
0:02:14–0:02:16
dafür interessiert, wie man Sauerkraut macht.
0:02:16–0:02:21
Und das ist vergleichsweise einfach. Man hobelt einfach nur den Weißkohl runter
0:02:21–0:02:23
oder kann den auch mit dem Messer schneiden, ist egal.
0:02:23–0:02:29
Und dann kommt da so auf einen Kopf Weißkohl so etwa 15 Gramm Salz.
0:02:29–0:02:32
Das knetet man dann so für 5 bis 6 Minuten durch.
0:02:33–0:02:36
Und dann, ich war echt beeindruckt, wie stark das dann zusammenfällt.
0:02:37–0:02:40
Und dieses Zusammengefallene, da tritt dann eine Menge Saft aus.
0:02:41–0:02:43
Und das tut man dann in sterilisierte Gläser.
0:02:43–0:02:47
Gläser sterilisieren relativ einfach, einfach in der Spülmaschine.
0:02:47–0:02:52
Wir können da die Temperatur einstellen, 70 Grad reichen vollkommen aus.
0:02:53–0:02:57
Und dann stopft man also das gehobelte und geknetete Kraut da rein,
0:02:57–0:02:59
dass so ungefähr zwei Zentimeter Luft bleiben.
0:03:00–0:03:05
Dann tritt da ja wie gesagt eine Menge Saft aus, das kann man so aufgießen und
0:03:05–0:03:09
dann lässt man das eine Woche stehen, damit die Milchsäuregärung in die Gänge
0:03:09–0:03:13
kommt und so drei bis vier Tage später ist das Zeug dann genießbar.
0:03:13–0:03:17
Jetzt ist das so wie immer, wenn ich das selber mache, ist das ja ein bisschen
0:03:17–0:03:18
länger ein Thema bei uns.
0:03:19–0:03:23
Und jedes Mal, wenn ich das Wort Sauerkraut auch nur erwähnt habe,
0:03:24–0:03:30
hat meine liebe Frau ein Lied gesungen, das ich als Orrr!-Wurm bezeichnen möchte.
0:03:31–0:03:35
Und zum Beweis eine kleine Aufnahme mit verstecktem Mikrofon:
0:03:36–0:03:42
Jörn: Möchtest du mal das Sauerkraut probieren? Gesche (singt): Oh du mein schönes Heimatland... (spricht) Nein.
0:03:43–0:03:45
Also heute nicht. Also jetzt nicht. Ich habe gerade gefrühstückt.
0:03:47–0:03:51
Möchtest du nach der Spülmaschine auskommen und wieder einräumen? Jörn (singt) Oh, du mein schönes... (Gesche lacht)
0:03:53–0:03:56
Du bist doof. Jörn (gespielt empört): Ich bin doof? Gesche: Du bist mir ein Doofie.
0:03:56–0:04:01
Danke, dass du die Spülmaschine auskommst und wieder einräumst. Ich liebe dich so sehr.
0:04:02–0:04:07
Ja, also ich glaube das Prinzip ist soweit klar. Nach den Rotkohlerfahrungen,
0:04:07–0:04:12
dass ich nämlich immer zu wenig Schüsselplatz habe, habe ich diesmal den Weißkohl
0:04:12–0:04:14
direkt in eine Eurobox gehobelt.
0:04:14–0:04:17
Das war natürlich komplett drüber. Gerade weil
0:04:17–0:04:20
es mit ein bisschen kneten schon sehr stark zusammengefallen
0:04:20–0:04:24
ist also da wäre jede andere Schüssel praktischer gewesen.
0:04:24–0:04:27
Man kann wohl auch noch andere Gewürze
0:04:27–0:04:30
benutzen, um das noch so ein bisschen zu verfeinern das
0:04:30–0:04:34
Zeug. Ich habe jetzt erst mal mit nur Salz angefangen, ja, um eine so eine Baseline
0:04:34–0:04:39
zu haben. Der Mist am selber machen das ist ja immer die Sauerei, also
0:04:39–0:04:45
schon beim Hobeln fallen Sauerkraut-Späne und während dessen läuft dann auch aus
0:04:45–0:04:48
festverschlossenen Gläsern ein bisschen was raus.
0:04:48–0:04:53
Deswegen sollte man also die Gläser, die müssen eine Woche bei Zimmertemperatur
0:04:53–0:04:57
irgendwo stehen, und da ist es dann schlau, ich habe die einfach in eine Auflaufform
0:04:57–0:05:00
gestellt in ein Zimmer, das wir nicht so oft betreten,
0:05:01–0:05:04
damit es nicht stört und das war dann doch relativ beeindruckend.
0:05:04–0:05:07
Ich habe immer mal so geguckt und bei einem Glas war der Deckel von diesem,
0:05:07–0:05:11
dieser Schraubdeckel, der war richtig, der war so doll gewölbt,
0:05:11–0:05:13
dass ich den nicht eindrücken konnte!
0:05:14–0:05:17
Da waren die anderen beiden Gläser nicht ganz so munter. Also die Entscheidung
0:05:17–0:05:22
für eine wasserdichte Unterlage jedenfalls war goldrichtig und auch beim öffnen
0:05:22–0:05:27
lohnt es sich dann ein Waschbecken, also das über dem Waschbecken zu machen,
0:05:27–0:05:31
denn das kann auch noch mal passieren, dass dann noch ein bisschen Saft rauskommt.
0:05:31–0:05:35
Wie gesagt selber machen große Sauerei, aber es lohnt sich halt auch hart,
0:05:35–0:05:36
denn geschmacklich war das wirklich gut.
0:05:37–0:05:42
Das möchte ich jetzt öfter machen. Aus einem Weißkohlkopf werden drei Gläser
0:05:42–0:05:47
und zwei davon reichen für drei Personen, wenn es dazu noch Kartoffeln und was dabei gibt.
0:05:48–0:05:51
Für zwei Personen würde ich glaube ich sagen reicht auch ein Glas. Knapp.
0:05:51–0:05:56
Jetzt haben wir ja noch ein Glas übrig. Das ist also ganz gut.
0:05:56–0:06:00
Angeblich ist das Zeug mehrere Monate haltbar und reift dabei auch noch weiter.
0:06:00–0:06:04
Also es könnte auch noch sein, dass sich der Geschmack dann noch mal ein bisschen verändert.
0:06:04–0:06:09
Der Aufwand ist so überschaubar, dass ich sage, nächstes mal mache ich vielleicht
0:06:09–0:06:12
eine größere Fuhre, dass ich vielleicht zwei Köpfe verarbeite,
0:06:13–0:06:17
vielleicht sogar drei, wenn ich wieder die Eurobox benutze. Das sollte eigentlich kein Problem sein.
0:06:18–0:06:22
Muss ich dann nochmal gucken mit Gläsern, dass ich dann noch ein bisschen was auftreibe.
0:06:23–0:06:27
Und vielleicht fange ich dann auch mal an mit verschiedenen Gewürzen zu experimentieren.
0:06:27–0:06:31
Da gab es in dem Artikel, den ich verlinke mit dem Rezept, auch schon so ein
0:06:31–0:06:33
paar Ideen, was man machen kann.
0:06:35–0:06:41
Dann hatte ich vor einiger Zeit ja erzählt von meiner Waschmaschinen-Automation,
0:06:41–0:06:42
die ich vorhabe, mit Home Assistant.
0:06:43–0:06:47
Die Waschmaschine und der
0:06:47–0:06:52
Trockner hängen an einer schaltbaren Steckdose von AVM, also von Fritz,
0:06:53–0:06:56
das funktioniert auch ganz gut, dass ich, wenn die Geräte fertig sind,
0:06:56–0:07:00
eine Benachrichtigung bekomme oder dass ich irgendwo sein kann und sehe,
0:07:00–0:07:02
aha, die Waschmaschine ist fertig.
0:07:02–0:07:06
Das ist total gut und reicht auch eigentlich für unsere Zwecke.
0:07:06–0:07:10
Das Problem daran ist nur, ich bin der Einzige, der diese Benachrichtigung bekommt
0:07:10–0:07:14
und wenn ich mal nicht da bin, dann muss meine liebe Frau ja trotzdem in den
0:07:14–0:07:16
Keller latschen, um zu gucken, ob die Wäsche durch ist.
0:07:17–0:07:22
Deswegen war jetzt die Überlegung, wie kriegen wir es hin, dass es eine Signalisation
0:07:22–0:07:25
gibt, die für alle funktioniert, die sich im Haus aufhalten.
0:07:25–0:07:30
Denn auch das ist ja spannend, wenn zum Beispiel wir mal länger nicht da sind
0:07:30–0:07:36
und wir hier Haussitter beherbergen, dann möchte ich ja nicht ständig benachrichtigt
0:07:36–0:07:38
werden, weil irgendjemand die Waschmaschine benutzt.
0:07:38–0:07:42
Das fühlt sich irgendwie so ein bisschen intrusiv an und deswegen wäre es cool,
0:07:42–0:07:44
wenn das halt hier im Haus irgendwie signalisiert wird.
0:07:45–0:07:50
Deswegen war meine Idee, eine Automation zu bauen, die checkt,
0:07:50–0:07:53
dass die Waschmaschine oder der Trockner fertig sind und dann einfach Licht anmacht.
0:07:54–0:07:57
Einerseits an meinem Schreibtisch, weil ich hier so ein Leuchtstreifen verbaut
0:07:57–0:08:00
habe und andererseits an der Lampe an der Kellertreppe.
0:08:02–0:08:06
Und mein erster Versuch war da so ein bisschen wenig von Erfolg gekrönt.
0:08:06–0:08:08
Ich hatte mich zwar gefreut, dass das Licht angegangen ist.
0:08:09–0:08:12
Da fehlte eben noch so diese Bedingung, dass die Waschmaschine vorher gelaufen
0:08:12–0:08:17
sein muss, damit die Automation ausgelöst wird. Und daran bin ich so ein bisschen gescheitert.
0:08:17–0:08:21
Da gab's auch einen Kommentar von Ulf, der sehr hilfreich klang,
0:08:21–0:08:23
aber der meine Fähigkeiten überstiegen hat.
0:08:24–0:08:29
Und dann half mir am Ende ein YouTube Video, wo nämlich einfach nur jemand sagte,
0:08:29–0:08:32
ihr müsst nicht alles selber programmieren. Ihr könnt auch einfach mal in die Blaupausen gucken.
0:08:33–0:08:38
Es gibt also offenbar ein Forum, wo Leute Automationsrezepte sozusagen teilen,
0:08:38–0:08:41
die man dann benutzen kann, um eine Automation zu bauen.
0:08:42–0:08:46
Ich verlinke auch eine in den Shownotes, denn die funktioniert fantastisch.
0:08:46–0:08:49
Die macht also genau das, was ich gerne hätte. Die checkt einmal,
0:08:49–0:08:53
wenn die Waschmaschine länger als fünf Minuten mehr als fünf Watt verbraucht
0:08:53–0:08:54
hat, dann wird sie wohl laufen.
0:08:54–0:08:59
Und wenn sie länger als vier Minuten weniger als zwei Watt verbraucht hat,
0:08:59–0:09:03
das ist dann auch der Moment, wo die Steckdose ausschaltet, um eben herkömmlich
0:09:03–0:09:07
zu signalisieren auf meine App, dann wird sie wohl fertig sein.
0:09:07–0:09:11
Und in dem Moment, wo sie fertig ist, wird eben eine Szene gestartet.
0:09:12–0:09:16
Die sagt farbiges Licht an zwei definierten Stellen.
0:09:17–0:09:21
Also das ist schon mal was, das funktioniert und worüber ich mich einfach sehr freue.
0:09:21–0:09:26
Und jetzt gucke ich mal, was mir sonst noch an Möglichkeiten einfällt.
0:09:26–0:09:28
Da kann man natürlich noch dran rumtüdeln.
0:09:28–0:09:33
Also ich könnte jetzt dann noch einen Türsensor da irgendwie mit ins Spiel bringen.
0:09:34–0:09:38
Also weil meine Idee, das ist jetzt auch das, was passiert, wenn das Licht,
0:09:39–0:09:43
sagen wir mal, blau leuchtet für den Trockner und jemand latscht durch den Flur
0:09:43–0:09:46
unten im Keller, merkt der Bewegungsmelder, aha, hier ist jemand,
0:09:46–0:09:49
der wird wohl auf dem Weg zum Trockner sein und schaltet dann die Szene wieder
0:09:49–0:09:51
aus und macht das normale Licht an.
0:09:52–0:09:57
Das ist natürlich relativ fehlerbehaftet, denn möglicherweise entschließt sich
0:09:57–0:10:01
die Person ja auch, die fertige Waschmaschine zu ignorieren für den Moment.
0:10:02–0:10:06
Oder der Hund ist unterwegs und wir kriegen es halt dann nicht mit.
0:10:07–0:10:11
Denn komischerweise räumt der Hund die Waschmaschine seltener aus, als man denken sollte.
0:10:13–0:10:17
So das heißt da kann ich noch ein bisschen dran feilen und so weiter und dann
0:10:17–0:10:24
ja sind auch noch andere Sachen dran, die ich dann so nach und nach machen möchte.
0:10:24–0:10:29
Also ich habe hier noch einen Aqara anwesenheitssensor. Der soll irgendwann mal
0:10:29–0:10:30
in der Küche das Licht anmachen.
0:10:30–0:10:36
Denn da ist halt ein Bewegungsmelder, ja der funktioniert, wenn man in der Küche
0:10:36–0:10:38
sich bewegt oder Schränke auf und zu macht.
0:10:38–0:10:43
Aber wenn man halt irgendwo steht und einfach nur Sauerkraut hobelt,
0:10:44–0:10:46
dann erkennt er halt die Bewegung nicht immer.
0:10:46–0:10:49
Und dann steht man im Zweifelsfall im Dunkeln. Das sind Sachen,
0:10:49–0:10:51
an denen ich da noch arbeite.
0:10:52–0:10:57
Das ist natürlich alles nur Spielkram. Was da auch noch irgendwie rausfallen könnte:
0:10:57–0:11:03
Ich habe zum Beispiel ja definiert, wenn ich an meinem Philips Hue Schalter
0:11:03–0:11:09
den Knopf einmal drücke, dann startet Philips Hue eine Szene, die "Aufnahme" heißt.
0:11:09–0:11:12
Das heißt im Flur vor meiner Studiotür wird das Licht rot.
0:11:13–0:11:17
Und jetzt habe ich zusätzlich darauf aufbauend eine Automation gebaut.
0:11:17–0:11:22
Wenn dieser Zustand länger als 30 Minuten anhält, dann könnte es sein,
0:11:22–0:11:25
dass ich das vergessen habe und dann wird als Erinnerung hier an meinem Schreibtisch
0:11:25–0:11:27
das Licht rot, was ich total schlau finde,
0:11:28–0:11:30
aber trotzdem muss ich ja für
0:11:30–0:11:36
beides, also sowohl zum Starten als auch zum Beenden dieser Szene nochmal
0:11:36–0:11:38
aufstehen, wie so ein Steinzeitmensch.
0:11:39–0:11:42
Also stelle ich mir vor, ich könnte wahrscheinlich irgendwas machen mit einem
0:11:42–0:11:47
Türsensor und meinem Kopfhörer, wenn ich den irgendwo wegnehme,
0:11:47–0:11:52
dass dann die Annahme ist, jetzt ist hier gerade Aufnahme und dass dadurch diese
0:11:52–0:11:53
Automation ausgelöst wird.
0:11:54–0:11:58
Das ist so das Nächste. Also ich möchte mich so Schritt für Schritt durchs Haus
0:11:58–0:12:01
arbeiten, bevor ich den ganzen Laden hier verautomatisiert habe.
0:12:01–0:12:02
Es wird fantastisch werden.
0:12:04–0:12:08
Kleine Vorwarnung noch: Nächste Woche ist Heiligabend.
0:12:08–0:12:11
Da kommt keine neue Folge von Jörn Schaars feinem Podcast.
0:12:11–0:12:14
Was aber noch kommen wird, am 20.,
0:12:14–0:12:20
ist der Haialarm, ganz planmäßig, mit einem "leise rieselt der Schnee"-Weihnachtsspecial.
0:12:20–0:12:23
Das wird ganz stimmungsvoll, da freue ich mich jetzt schon sehr drauf und abgesehen
0:12:23–0:12:27
davon bin ich der Meinung, dass Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte.
0:12:27–0:12:32
Bis er das tut oder bis eine weitere Folge erscheint von Jörn Schaars feinem Podcast: Alles Gute.

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 17.12.2023 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter -Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

1 comment on JSFP433: Friede, Freiheit, Sauerkraut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert