JSFP347: Verpeilt unterwegs

Von verpeilten Dönerbesuchen im Saitan-Update des RKI. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:16:47Diese Episode erschien am 3. April 2022 um 11:01Downloads 626 Downloads

 
Ich habe mich sehr über die Reaktionen auf diesen kleinen Aprilscherz gefreut, der die Episode 346 war. Erstmal war das eine tolle Leistung von Jan und Gesche und dann ist auch noch mindestens eine Person darauf reingefallen. Beste einfach! Ansonsten geht es um Corona, Döner und ein beeindruckend verpeiltes Erlebnis auf einem Supermarktparkplatz.

Diese Episode hat 10 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 40 Sekunden lang.

Shownotes:

Juicy Marbles Filet Mignon im Rohzustand

 

Transkription der Episode anzeigen

00:00–0:00:10
Music.
0:00:10–0:00:27
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars Feinem Podcast Episode 347. Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht. Ich habe mich wahnsinnig gefreut auf die Reaktionen zu dem kleinen April-Scherz, der die Episode 346 war.
0:00:27–0:00:37
Das war tatsächlich eine Geschichte, als die Herzdame im Oktober in Nordrhein-Westfalen urlaubte, hat sie sich auch mit Jan getroffen.
0:00:37–0:00:50
Und die beiden haben blödsinn gemacht auf dem hotelzimmer haben sich eine folge von Jörn Schaars feinem Podcast angehört und Jan hat es geschafft den nagel so sehr auf den kopf zu treffen dass ich mich vier minuten lang komplett ertappt fühlte,
0:00:51–0:00:53
und dachte okay.
0:00:54–0:01:06
Meine folgen sind zu gleichförmig sie lassen sich zu leicht parodieren die reaktion darauf waren sehr sehr großartig das hat richtig spaß gemacht das zu lesen und mindestens eine person ist auch darauf reingefallen,
0:01:06–0:01:15
Grüße gehen raus und hat mir geschrieben so irgendwas war komisch mit der letzten Episode die klang komplett anders irgendwas ist da faul.
0:01:15–0:01:31
Ja April April das war also Jan der mich nachgemacht hat das fand ich wie gesagt fand ich wahnsinnig lustig und ist auch schon eine ganze Weile her. das wollte ich trotzdem immer noch mit euch teilen und umso mehr freue ich mich
0:01:31–0:01:43
natürlich auch dass er zugestimmt hat dass ich das hier veröffentliche das muss man ja auch fairerweise noch sagen dann nur ganz kurz und weil es ja offensichtlich hier Tradition ist.
0:01:42–0:01:55
Wie diese Folge gezeigt hat. Ja alle sind dumm Corona wird jetzt offiziell für für beendet erklärt Mir ist klar dass das ganze thema Inzidenz irgendwie gerade nichts mehr aussagt werden wir keine.
0:01:57–0:02:09
Absonderungs Anordnung mehr verschicken der Kreis Nordfriesland verschickt jetzt noch nicht mal mehr per SMS die Anordnung dass man sich gefälligst in Isolation begeben soll es gibt fast keine Testpflichten mehr,
0:02:09–0:02:16
und trotzdem haben wir immer noch 1365,5 als 7-Tage-Inzidenz in Nordfriesland.
0:02:16–0:02:26
Das ist noch nicht so lange her, da waren wir hier über 2000 und das ist der Moment, wo es die Regierung für sinnvoll hält, nahezu alle Maßnahmen zu lockern.
0:02:27–0:02:35
Maskenpflicht nur noch als Empfehlung und nur noch im ÖPNV. Testpflichten gar nicht mehr, Hygienemaßnahmen freiwillig.
0:02:36–0:02:49
Wer möchte, kann für seine für sein Restaurant oder seine Veranstaltung ein QR-Code zur Corona-Warn-App bereitstellen. Muss man aber nicht. Ist vorbei jetzt. Leckt mich doch am Arsch mit der
0:02:49–0:02:59
Scheiße. Die Regierung sagt, wir setzen da mehr auf Eigenverantwortung und bei Twitter hat ein sehr schlauer Mensch geschrieben, wie gut Eigenverantwortung funktioniert, sieht man,
0:02:59–0:03:14
wenn man eine öffentliche Toilette besucht. Ich glaube, damit ist alles gesagt. Ja, ich weiß immer noch nicht was das heißt. Wir werden trotzdem nächste Woche nach Flensburg ins Deutsche Haus fahren und Dittsche angucken und halt im Zweifelsfall FFP3 Masken tragen.
0:03:14–0:03:28
Die habe ich schon angeschafft. Ich habe, weiß nicht, drei oder vier Antworten auf Lager, wenn jemand sagt, du brauchst keine Maske mehr tragen. Ich arbeite ja nicht mal beim NDR, aber ich arbeite gewissermaßen doch noch beim NDR, weil nämlich mein Büro.
0:03:28–0:03:40
Dass ich mindestens einmal in der Woche aufsuche im NDR-Funkhaus in Kiel ist und ich bin sehr froh, dass die immer noch super vorsichtig sind. Und angesichts der hohen Inzidenzzahlen und auch des
0:03:40–0:03:53
hohen Krankenstandes innerhalb der Belegschaft sagen wir setzen noch mehr auf Homeoffice, wir setzen noch mehr auf personelle und räumliche Trennung und auf Masken und so weiter und so fort.
0:03:53–0:04:12
Immerhin das funktioniert. Jetzt wieder eine neue Ladung Tests kommen lassen und auch wenn die Schnelltests ja auch nur so eine begrenzte Aussagekraft haben, teste ich mich halt dann jetzt täglich. Es hilft ja nichts. Ansonsten, wo wir gerade beim Thema dumme Leute sind,
0:04:12–0:04:24
Kraftstoff ist immer noch nicht teuer genug. Ich sehe ständig geparkte Autos mit laufendem Motor ist irre. Vor dem Supermarkt geht jemand rein um Brötchen zu kaufen und lässt das Auto im
0:04:24–0:04:37
Standgas. Ich bin neulich zum tanken gefahren, stand an der Tankstelle und neben mir tankte jemand sein Auto während das lief. Und als ich reinging oder als ich als ich raus kam.
0:04:39–0:04:49
Lief das auto immer noch der typ stand hinter mir an der kasse das nun die karre lief immer noch ich sei irgendwann traue ich mich mal setzt mich in so ein auto rein und fahr das weg oder machen nur den motor aus irgendwann mache ich das.
0:04:50–0:04:55
Meine güte menschen aber verpeilt und blöd kann ich auch.
0:04:56–0:05:06
Lustige geschichte tatsächlich aber sehr gekichert obwohl es mir auch hochnot peinlich war es war ich weiß gar nicht wer irgendwann diese woche ich war komplett unausgeschlafen es war viel zu früh,
0:05:06–0:05:16
und ich musste aber los zum Termin, bin also im Nachbarort noch mal kurz am Supermarkt angehalten, um mir ein Getränk zu kaufen und nach der Supermarkt Tür dann irgendwie mit Maske,
0:05:16–0:05:26
Schlüssel und dem Einkauf jongliert, Gedanken verloren, dann in der Hosentasche auf die Fernbedienung gedrückt und höre auch das Auto, wie es aufgeht, steige ein und denke,
0:05:26–0:05:44
Moment mal, hier stimmt doch was nicht. Irgendwas ist hier faul. Der Sitz ist irgendwie viel wärmer, als ich den üblicherweise in Erinnerung habe und ist auch zu weit vorne, das Lenkrad, die Bedienelemente sind komisch, mein Rucksack ist weg, irgendwas stimmt hier nicht. Ich gucke mich um.
0:05:44–0:05:54
Und dann fällt mir irgendwie das Skoda-Logo auf dem Lenkrad ins Auge und wie sich rausstellt, hat halt einfach nur jemand sein silbernes Auto neben meinem silbernen Auto geparkt und es war halt
0:05:54–0:06:05
ähnliche Formen. Naja, ich bin eingestiegen und dann gleich wieder aus. Dann stand da auch so ein Typ, der war schon an dem Auto vorbei gegangen. Ich sag mal, irgendwas stimmt hier nicht. Und,
0:06:05–0:06:12
er guckt mich an. Ich guck ihn an. Wir müssen furchtbar lachen. Er sagt, ich hab offenbar nicht abgeschlossen. Ich habe gedacht, ich habe mein Auto aufgemacht.
0:06:16–0:06:25
Und macht mich fertig. Ja, Gott, war der lustige Moment des Tages. Und dann habe ich was ausprobiert,
0:06:25–0:06:34
und das ist halt das Maximum an Dekadenz, tatsächlich auch für das bisherige Jahr, möchte ich mal sagen.
0:06:34–0:06:41
Und zwar habe ich mir bestellt eine Packung Filet Mignon, in Anführungszeichen, von Juicy Marbles.
0:06:41–0:06:51
Das besteht komplett aus Pflanzen Kram also seitan hauptsächlich ich hatte das bei twitter gesehen und erst mal gedacht zu ja komm 45 euro inklusive versandkosten.
0:06:53–0:07:03
Ja ist es auch ist einfach wahnsinnig teuer der kilo preis ist ordentlich was kann ich mir ist gar nicht geguckt was da drin ist ich Glaube ein das sind vier filets eins hat ungefähr 130 gramm.
0:07:04–0:07:21
Deswegen wollte ich das erst nicht bestellen und dann habe ich aber unter diesem tweet diese ganzen so ein scheiß kommt mir nicht auf den grill Kommentare gesehen. Ich habe es aus Trotz bestellt. Es gab da ein Rabattcode, da hat man 15 Prozent gespart. Den schreibe ich in die Show Notes. Weiß aber nicht, wie lange der funktioniert. Laut.
0:07:22–0:07:34
Bestellbestätigung war ich einer der ersten 1000 Besteller und ich habe hier noch zwei Rabattcodes rumliegen. Wer da Interesse hat, möge sich melden. Die Lieferung kam wie angekündigt
0:07:34–0:07:47
nach etwa zehn Tagen. Das ganze in so einer Isolierverpackung so ein bisschen so ähnlich wie bei HelloFresh. Also einfach so ein Beutel mit Papierfasern, Papier, so Schredderkram und
0:07:47–0:07:56
da drin noch so ein Kühlakku. Der war auch noch zu mindestens zwei Dritteln gefroren. Also Kühlkette hat funktioniert.
0:07:55–0:08:05
Und der erste Eindruck ist unglaublich krass. Das sieht in der Packung aus wie Fleisch. Wenn man es rausnimmt, das fühlt sich roh auch so ähnlich an wie ein Stück Fleisch.
0:08:06–0:08:18
Und auf der Packung gibt es zwei Ideen für die Zubereitung. Das eine ist, das Stück einfach komplett so in die Pfanne von allen Seiten anbraten bis es goldbraun ist. Das dauert ungefähr acht Minuten.
0:08:19–0:08:21
Oder man kann es auch in Scheiben schneiden.
0:08:22–0:08:36
Habe beides ausprobiert. und es steht nicht dabei wie man es in Scheiben schneiden soll. Also ich sage mal man sollte besser also ihr seht Fotos in den Show Notes und da gibt es eben,
0:08:37–0:08:46
beide Varianten zu sehen. Das eine ist einfach so wie das in der Packung steht aufrecht mit der Schnittfläche nach oben daran runterschneiden sozusagen längs der Faser.
0:08:46–0:08:53
Das funktioniert super quer zur Faser einfach nicht machen dann fällt es komplett auseinander das bringt überhaupt
0:08:53–0:09:10
nichts. Und der erste Eindruck, den ich nach dem Braten hatte, also dafür, dass es Rind darstellen soll, war es ein bisschen faserig. Das war eher wie Hähnchenbrust. Geschmacklich und vom Mundgefühl war das vollkommen in Ordnung. Das war völlig nah an echtem Fleisch. Also es ist halt Seitan.
0:09:10–0:09:20
Das fühlt sich einfach so an im Mund. Ob ich das nochmal mache, ist fraglich. Also bei dem Preis ist es zumindest unwahrscheinlich, dass ich das einfach aus Quatsch nochmal bestelle.
0:09:21–0:09:35
Aber ich sag mal so ein fancy Abendessen mit mehreren Leuten, da könnte ich mir das sehr gut vorstellen. Normalerweise würde man ja nicht alle vier Stücke alleine essen, sondern halt eins pro Person und dann auch Beilagen dazu, ein bisschen Sößchen vielleicht.
0:09:35–0:09:38
Das könnte ich mir durchaus vorstellen, das könnte klappen.
0:09:38–0:09:53
Ja, das war jetzt ja wie gesagt nur so ein Trotzkauf aus Quatsch. Und das ist dann auch, also da ist dann meine Frau auch zu sehr Vegetarierin, die hat gesagt, sie würde vielleicht mal ein klitzekleines Stück probieren wollen.
0:09:54–0:10:03
Und ich habe dann gesagt, so ganz ehrlich, du möchtest das eigentlich nicht probieren, weil das so nah dran ist an Fleisch, das also, nee.
0:10:03–0:10:18
Also da, das war einfach sehr, sehr beeindruckend. Und wie gesagt, wenn da jemand Interesse an diesem Rabattcode hat, mit dem man 30 Prozent auf die Bestellung sparen kann. Der möge sich bei mir melden.
0:10:18–0:10:23
Zwei Stück habe ich davon rumliegen und die gebe ich dann raus.
0:10:23–0:10:32
Ansonsten war ich ja diese Woche wieder einmal viel unterwegs und kann zum einen sagen Mr. Kebab in Elmshorn.
0:10:32–0:10:40
Wirklich sehr sehr lecker, dringende Empfehlung. Und dann war ich noch im Anatolien Grill in Schleswig. Das war auch in Ordnung.
0:10:41–0:10:43
Also im direkten Vergleich gewinnt Elmshorn.
0:10:44–0:10:53
Der war ein bisschen ein Tick besser. Aber eine Beobachtung, die ich in Schleswig gemacht habe, da gibt es in fast überall in den Dönerläden auch den sogenannten holländischen Dönerteller.
0:10:53–0:10:55
Und das klingt ein bisschen nach Kapsalon.
0:10:56–0:11:09
Kapsalon ist ein Dönergericht aus den Niederlanden. Das wurde in Rotterdam erfunden in einem Dönerladen, wo der Mitarbeiter eines Friseursalons regelmäßig reinkam und sich diesen speziellen Teller zubereiten ließ.
0:11:09–0:11:22
Und dann haben sie halt, weil mehr Leute danach gefragt haben, haben sie ihn auf die Karte genommen und haben ihn dann scherzhaft eben Kap-Salon genannt, weil das das niederländische Wort für Friseursalon ist und der Typ eben in einem Friseur so noch arbeitete.
0:11:22–0:11:32
Inzwischen hat sich das laut Wikipedia ziemlich großflächig über die Niederlande ausgebreitet und jetzt stellt sich raus, dass offenbar ausgerechnet von Schleswig aus Capsalon auch,
0:11:33–0:11:39
seinen Einzug nach Schleswig-Holstein gehalten hat, was mich enorm freut, denn das sieht unheimlich lecker aus.
0:11:39–0:11:51
Ich habe das jetzt da nicht gegessen, weil es mir zu reichhaltig war. Ich hatte ein ziemlich deftiges Mittagessen und brauchte nur noch einen kleinen Snack Und letztes Mal in der 345 habe ich ja von Dönerwerk gesprochen, dieser Franchiser,
0:11:52–0:12:05
wo ich in Flensburg gegessen habe. Die sitzen mit ihrer Firmenzentrale in Schleswig und entsprechend gibt es in deren Filialen auch diesen Dönerteller und damit eben auch in einem Husumer Einkaufszentrum. Knick, knack, Zwinker, Zwinker. Ich werde also demnächst,
0:12:05–0:12:08
von diesem holländischen Dönerteller berichten können. Das wird fantastisch.
0:12:10–0:12:29
Ansonsten die neue Folge vom Camping Caravan Podcast ist online. Wir haben es mal wieder geschafft uns zusammenzuschalten kurz vor Saisonbeginn. So richtig Pläne habe ich noch nicht oder wir viel mehr. Wir haben so ein paar Ideen was wir wohl machen wollen in Sachen Camping und da sind wir grundsätzlich in der Planung.
0:12:29–0:12:37
Unsere Stimmungslage was das angeht ändert sich nahezu täglich aber ich glaube die dort angekündigte große Sommertour die wird wohl stattfinden.
0:12:37–0:12:50
Wir haben schon mal so grob angefangen zu planen und haben festgestellt vier Wochen sind sie kurz. Mehr dazu dann aber wie gesagt im Camping Caravan Podcast. Gut, dann kommen wir noch zu den 1000 Fragen. Das ist diese Liste mit 1000 Fragen, die man sich selber stellen kann,
0:12:50–0:12:55
um sich besser kennenzulernen, die aber so pseudophilosophisch sind, dass man nicht alle,
0:12:55–0:13:08
beantworten kann, beziehungsweise für einige Fragen bin ich auch einfach nicht die richtige Zielgruppe und einige davon sind dann zu allem Überfluss auch noch so privat, dass ich sie nicht beantworten möchte und wie immer wähle ich per Zufall aus, welche ich dann nehmen will.
0:13:09–0:13:22
933. Welche der Hochzeiten, die du besucht hast, war am schönsten? Ich muss sagen, ich glaube, ich war noch nie auf einer Hochzeit, die nicht schön war in irgendeiner Form. Also jede Hochzeit, auf der ich war, hatte irgendwie was Schönes.
0:13:23–0:13:24
Die beste war natürlich die eigene.
0:13:25–0:13:29
Das war eine grandiose Party, ein fantastischer Gottesdienst.
0:13:30–0:13:41
Wir hatten sensationelles Essen und die zu dem Zeitpunkt besten Gäste der Welt, soviel kann ich sagen. Und einfach eine tolle Location. Wir waren in einem Landgasthof in Dittmarschen.
0:13:41–0:13:45
Wirklich sehr schöner Saal und wir hatten eine tolle Band.
0:13:46–0:13:56
Ja, das war einfach ein runder Abend. Und andererseits, ich habe auch schon so ganz opulente Sachen mitbekommen, irgendwie in Bayern in einer riesigen Barockkirche mit Marmor überall.
0:13:56–0:14:05
Und weil der Bräutigam früher mal bei der Schweizer Garde war, waren da eben vier Schweizer Gardisten, die da auch noch irgendwie was veranstaltet haben.
0:14:05–0:14:19
Das war auch ganz, ganz fantastisch oder wirklich nah dran an Traumhochzeit auf einem Bauernhof mit Hochzeitseremonie im Kuhstall und irgendwie 1000 Leute dabei.
0:14:19–0:14:27
Das war schon wirklich ganz, ganz großartig. Aber wie gesagt, ich habe auch noch keine Hochzeit gesehen, wo ich gesagt habe, die ist jetzt aber ganz schön scheiße, liebe Freunde.
0:14:28–0:14:29
Wirklich nicht.
0:14:30–0:14:37
Insofern möchte ich da auch keinen... Also wie gesagt, die beste ist unsere gewesen, aber da bin ich vielleicht auch ein bisschen befangen.
0:14:40–0:14:50
201. Wie gut kennst du deine Nachbarn? Von den meisten weiß ich zumindest, wie sie heißen. Und wir bleiben auch gerne mal auf dem Schnack stehen über den Gartenzaun.
0:14:51–0:15:03
Das schon, aber das war es dann auch. Also ich habe Zu keinem der Nachbarn, der direkten Nachbarn, so einen guten Draht, dass ich jetzt sagen würde, ich lade die mal irgendwie zum Essen ein zu uns oder sonst irgendwas.
0:15:04–0:15:05
Das nun nicht.
0:15:06–0:15:19
Aber man hilft sich, wo es notwendig ist, keine Ahnung. Die einen passen mal auf den Hund auf, bei den anderen, weiß ich nicht, die leihen mal irgendwas aus oder ich leite ihnen was aus oder sowas.
0:15:19–0:15:23
So, dass das schon, aber es halt, ja mehr als das ist es auch nicht. Das reicht auch, finde ich.
0:15:25–0:15:30
415. Wie oft lackierst du dir die Nägel? Ich lackiere mir die Nägel in diesem Moment.
0:15:31–0:15:38
Nein, ich lackiere sie mir nie. Wer das mag, soll das gerne tun, aber ich bin dann nicht die Zielgruppe.
0:15:40–0:15:49
897. Auf welcher Seite des Bettes liegst du am liebsten? Das ist witzig. Es hat sich irgendwie herauskristallisiert, dass ich aus,
0:15:49–0:15:57
irgendeinem Grund auch ohne darüber nachzudenken immer die Seite vom Bett wähle, die näher an der Tür ist. Völlig bescheuert.
0:15:57–0:16:11
Also keine Ahnung, ob das bescheuert ist, aber das ist so. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich irgendwie meine Frau vor Eindringlingen beschützen möchte. Nein, das habe ich schon immer gemacht. Wenn ich die Wahl hatte, dann habe ich,
0:16:11–0:16:31
immer auf der Seite der Tür gelegen. Komisch, ne? Ja, da ich Seitenschläfer bin, liege ich dann auch in der Regel mit dem... also ich liege immer auf der Seite, wo ich sozusagen den Blick nach außen habe. Also ich würde dann auch Richtung Tür gucken, aber das ist Zufall, wahrscheinlich.
0:16:31–0:16:44
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass die Aktivitäten von Horst Seehofer und Hans-Georg Maaßen von einem unabhängigen Untersuchungsausschuss untersucht werden sollten. Bis das passiert oder eine neue Folge erscheint von Jörn Schaars feinem Podcast.
0:16:44–0:16:46
Schöne Woche, tschüss, bis bald!

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 03.04.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)