JSFP368: Smarthomeweh

Von Misanthropieschüben, technischen Problemen und Neuerungen überall.

Die Dauer der Episode 0:14:44Diese Episode erschien am 11. September 2022 um 7:35Downloads 568 Downloads

 
Meine kleine, dienstliche Radtour hat dafür gesorgt, dass hier kürzlich ein Hardwarefeedback ankam. Außerdem hatte ich technische Probleme mit einer Liveschalte, Misanthropieschübe im Straßenverkehr und angesichts anderer Hundebesitzer, es gab Burger und veganen Döner und es gibt ein neues Feature in Jörn Schaars feinem Podcast: Ich teste nämlich einen Transkriptionsdienst. Superspannend!

Diese Episode hat 9 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 38 Sekunden lang.

Shownotes:

Großaufnahme meines Aufnahmegeräts mit dem angebauten Schutzmechanismus, der ungewollte Änderungen am Aufnahmevolumen verhindert.
Diese Konstruktion soll ungewollte Änderungen am Aufnahmevolumen beim H6 verhindern.
Screenshot der Hue-App, laut dem der Bewegungsmelder für den Flur im Erdgeschoss eine schwache Batterie haben soll.
Der Sensor verarscht mich doch!

 

Transkription der Episode anzeigen

0:00:10–0:00:18
Und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 368 Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:19–0:00:20
Auch diese Folge beginnt mit Feedback.
0:00:21–0:00:33
Das gab es diesmal in physischer Form. Ich habe von Tobias einen 3D Druck bekommen, nämlich ein Dingsbums, um mein Aufnahmegerät gegen versehentliche Veränderungen des Aufnahme Pegels zu schützen.
0:00:33–0:00:42
Ich hatte ja von meiner kleinen Radtour erzählt und daraufhin hat Frank sich erinnert an eine Folge von Radio Mono,
0:00:42–0:00:50
in der Martin davon erzählte, dass er für sein H6 einen entsprechenden Plastikaufsatz hat, der diese Drehregler schützt.
0:00:50–0:00:58
Und dann gab ein Wort das andere und Tobias hat ruckzuck den 3D Drucker hochgefahren.
0:00:58–0:01:05
Und jetzt habe ich so ein Schutzdings. Das musste ich mir erst mal genauer angucken, wie man das überhaupt montiert.
0:01:05–0:01:07
Aber auf der Seite, auf thingyverse.
0:01:08–0:01:14
Da reicht es eigentlich, das einmal montiert zu sehen und dann weiß man schon direkt, was man zu tun hat.
0:01:14–0:01:19
Am H6 bei den Lautstärkeregler. Das ist so ein Schutz schon drauf.
0:01:19–0:01:25
Den kann man abmontieren mit jeweils zwei Schrauben und einfach durch die gedruckten Teile ersetzen.
0:01:26–0:01:33
Und dann hat man einen sehr guten Schutz, der versehentliche Verdrehen der Gainregler verhindert. Und das habe ich jetzt heute schon mal ausprobiert.
0:01:34–0:01:35
Das war also schon mal ganz gut.
0:01:36–0:01:49
Dann war Arbeit, Arbeit, Arbeit, Arbeit. Ich habe tatsächlich diese Woche gefühlt irgendwie zwei Stunden Freizeit gehabt oder so was und war an vielen Abenden sehr, sehr früh im Bett.
0:01:49–0:01:53
Verwunderlich früh für alle Beteiligten hier im Haushalt, aber ich
0:01:55–0:02:01
bleib jetzt nicht unbedingt länger wach und wenn ich hier abends um acht sitze und mir fallen die Augen zu, dann gehe ich lieber ins Bett.
0:02:01–0:02:08
Was hatte ich zu tun? Es gab einen Energie-Spar-Gipfel der Landesregierung in Kiel. Da sollte ich eine Liveschalte machen.
0:02:08–0:02:14
Habe ich auch gemacht. Und es war tatsächlich die technisch herausfordernde Schalte, die ich jemals hatte.
0:02:14–0:02:18
Ich weiß nicht ganz genau, was da jetzt das Problem war.
0:02:18–0:02:25
Fakt ist: Die Leitung ist zusammengebrochen, der Moderator hat mich nicht mehr gehört und irgendwann habe ich dann selber gemerkt, dass er mich nicht mehr hört.
0:02:26–0:02:32
In so einem Fall ist es halt am einfachsten, wenn man erst mal einfach weitermacht, anstatt zu sagen "Hallo, können Sie mich hören? Hallo, hallo?"
0:02:33–0:02:40
Das bringt überhaupt nichts, weil letztlich, wenn die Leitung dann irgendwann reißt, dann ist es Aufgabe des Moderators, das aufzufangen.
0:02:41–0:02:50
Das habe ich dann irgendwann mitbekommen. Die Verbindung wurde abgebaut, mein Telefon klingelte und jemand aus dem Schaltraum war dran und sagte "Wir bauen das jetzt um, wir machen das jetzt per Telefon."
0:02:51–0:02:55
Und selbst da war der Empfang auch noch schlecht.
0:02:55–0:03:05
Also, das hat mich wirklich verwundert. Ich stand in Kiel unter freiem Himmel bei einem Hotel, konnte gefühlt den Funkmast sehen, von dem das LTE-Signal ausgestrahlt wurde,
0:03:06–0:03:10
und die Verbindung war so schlecht, dass der Kollege sagte, während die Musik lief,
0:03:11–0:03:13
"Bleib bitte genau so stehen, da wo du jetzt bist.
0:03:13–0:03:16
Wenn du dich nicht bewegst, dann geht es einigermaßen."
0:03:16–0:03:24
Ich habe euch das verlinkt in den Shownotes. Es klingt in der überarbeiteten Version gar nicht so furchtbar. Für jemanden, der dabei war, ist klar:
0:03:24–0:03:31
Da wurde jetzt dann fürs Archiv noch mal hart dran geschnitten, damit halt die Störungen zumindest nicht ganz hörbar sind.
0:03:32–0:03:43
Ansonsten habe ich was gemacht über LNG und über Wasserstoff und das war alles ganz, ganz aufregend und ist sehr knapp jetzt fertig geworden.
0:03:44–0:03:52
Wenn diese Folge erscheint, dann bin ich ja schon im Dänemark-Urlaub. Aber wollte ich alles gar nicht so richtig erzählen! Am Montag hatte ich einen Termin in Kiel.
0:03:52–0:04:02
Danach brauchte ich dringend einen Döner und bin mal wieder zu Garip's am Friedhof gefahren, in der Kirchhofallee. Da fahre ich immer ganz gerne hin, einfach aus alter Verbundenheit.
0:04:02–0:04:15
Und ich kam irgendwie um 12:15, vielleicht 12:30 da an und vor mir standen zwei Handwerker, die hatten eine große Bestellung in der Mittagszeit und haben - und ich lüge nicht -
0:04:16–0:04:23
20 Döner, 14 Dürüm und dann noch diverse Portionen Pommes, Currywurst und sonst welchen Scheiß bestellt.
0:04:23–0:04:27
Da kam sofort Rotation in den Laden. Und trotzdem, das finde ich ja immer so beeindruckend:
0:04:27–0:04:38
Die behalten trotzdem immer noch den Überblick und schaffen es sowohl diese große Bestellung abzuarbeiten, als auch dann die anderen Leute, die schon da sind, nicht übermäßig lange warten zu lassen.
0:04:38–0:04:44
Ab einem bestimmten Punkt geht das nicht mehr. Da sagte der Typ dann so "Sorry, dauert jetzt zehn Minuten, müssen es erst mal fertig kriegen."
0:04:46–0:04:51
Aber Sie haben es. Ich habe meinen mein Döner bekommen. Und das Schöne ist, die haben jetzt seit kurzem,
0:04:51–0:05:05
lso, ich war da nicht mehr so häufig. Ich weiß nicht, seit wann Sie das haben, aber es gibt da jetzt Seitan Döner, sprich das ganze Ding ist vegan und das war auch ganz lecker. Kein Vergleich zu dem beim Schanzendöner, aber eine gute Alternative. Das mache ich jetzt öfter, wenn ich in Kiel bin.
0:05:05–0:05:14
Und das hat gerade noch so in diesen Slot reingepasst, wo die mit der großen Bestellung noch nicht ganz so dran waren.
0:05:15–0:05:22
Also hatte ich die, da habe ich den Döner noch schnell bekommen und der kriegte das sogar hin, während die denn die ganzen anderen Döner zubereitet haben.
0:05:22–0:05:30
Als ich dann fertig war und mit meinem Geld in der Hand vorne Richtung Kasse kam, dann guckt er mich an, sagt "Ah, sie wollen bezahlen, war ein Döner mit mit Seitan und ne Cola hatten sie auch."
0:05:31–0:05:34
Also hätte ich nicht gedacht, dass er das mitbekommen hat, weil man bestellt da,
0:05:34–0:05:40
dann dreht er sich um, macht den Döner fertig und sagt, "setz dich schon mal hin" und dann nimmt man sich das Getränk aus dem Kühlschrank.
0:05:40–0:05:46
Er hat es mitbekommen. Guter Mann! Also, nicht, dass ich es ihm verheimlichen wollte, aber das fand ich relativ beeindruckend.
0:05:48–0:05:54
Und dann nach dem Termin am Dienstag, das war dann diese Geschichte mit der Live-Schalte brauchte ich dringend einen Tröste-Burger.
0:05:55–0:06:05
Den gab es bei Johns Burger Box am Blücherplatz und auf dem Weg dahin gleich zwei Misanthropieschübe. Das eine, also in Kiel ist ja immer wieder Baustelle.
0:06:05–0:06:19
Feldstraße ist gesperrt und wenn man von der Förde hoch fährt, dann muss man auf jeden Fall einmal quer drüber fahren und dann auf die Holtenauer zu kommen, von der aus man dann irgendwann wieder links zum Blücher abbiegen kann.
0:06:19–0:06:23
Und jetzt ist halt die die Straße wieder da. Ich vergesse immer, wie die heißt.
0:06:23–0:06:33
Ist auch vollkommen egal, die war halt gerammelt voll, weil das halt eine Straße ist, wo sonst nicht so viel Durchgangsverkehr ist. Aber da läuft jetzt halt nun mal die Umleitung durch. Also fahren da alle längs.
0:06:34–0:06:43
Und es war halt echt voll. Und ich sah schon, während vier Ampelphasen, dass da eine Frau stand, die mit ihrem Kinderwagen gerne über die Straße wollte und keiner hat sie vorgelassen.
0:06:43–0:06:52
Also habe ich dann sehr viel Platz gelassen, weil vor mir die Ampel 20 Meter weiter ohnehin gerade rot wurde, um diese Dame vorzulassen.
0:06:52–0:06:57
Sie hat es nicht sofort gecheckt. Sie musste ein bisschen, sie hat ein bisschen, weiß ich nicht, 30 Sekunden gebraucht.
0:06:57–0:07:01
Und jetzt entstand da also eine Lücke von 15 Meter.
0:07:01–0:07:13
Weil ich halt das zweite Auto an der Ampel Schlange gewesen wäre, und hinter mir fängt einer an zu hupen und ich dachte mir so "Mein Gott, du sitzt irgendwie in deinem scheiß SUV eine halben Meter höher als ich. Du hast die genauso lange gesehen wie ich.
0:07:13–0:07:17
Warum zum Geier kannst du nicht einfach mal 40 Sekunden warten?"
0:07:17–0:07:24
Der ist natürlich bei Grün mit mir über die Ampel gefahren. Null Problem. Der hat überhaupt keinen Grund, sich irgendwie zu beschweren.
0:07:24–0:07:27
Aber es geht natürlich immer ums Prinzip.
0:07:28–0:07:32
Man muss immer Stoßstange an Stoßstange stehen und man kann auf gar keinen Fall freundlich zu anderen Menschen sein.
0:07:33–0:07:43
Aber ist auch egal. Das andere Ding war, da saß ich dann schon bei Johns und habe auf meinen Burger gewartet, als ein freilaufende Hund in der Innenstadt vorbeikam.
0:07:43–0:07:55
Und der schnüffelte auch da einmal quer über den Sitzplatz und hat geguckt, ob da nicht irgendwo eine Pommes runtergefallen ist. Und es dauerte locker drei Minuten, bis die dazugehörigen Menschen dazukamen.
0:07:55–0:07:58
Und die haben sich halt auch null dafür interessiert, was der Hund macht!
0:07:58–0:08:02
Die haben dann irgendwann, weil sie an der Straßenecke standen, haben sie nach ihm gerufen, dass er mitkommt.
0:08:03–0:08:12
Aber es war denen halt auch komplett egal. Und da muss ich sagen, so was hasse ich ja wie die Pest. Erst mal, die hätte sich auch nicht dafür interessiert, wenn er dahin geschissen hätte.
0:08:13–0:08:16
Bin ich absolut sicher. Und du weißt halt als Hundebesitzer nicht.
0:08:17–0:08:24
Wenn der Hund wegläuft, wen trifft er denn da? Trifft er jemanden, der dem Hund was gibt, was er vielleicht nicht verträgt?
0:08:24–0:08:30
Also ich hätte ihm jetzt auch einfach schön mal hier eine halbe Tafel Zartbitterschokolade reindrücken können, hätte der Hund sich gefreut. Aber halt nur kurz.
0:08:30–0:08:33
Oder ist da vielleicht ein anderer Hund, der möglicherweise bissig ist?
0:08:34–0:08:40
So, man lässt seinen Hund nicht frei herumlaufen und schon gar nicht in der Stadt. Egal wie gut der angeblich hört.
0:08:40–0:08:48
Und es kann ja auch einfach sein, der trifft auf jemanden, der panische Angst vor Hunden hat. Warum zum Geier macht man so was? Ich hasse das.
0:08:50–0:08:56
Lass mich auch fertig macht Smart Home. Ich habe das vor einigen Jahren erzählt, als wir hier eingezogen sind.
0:08:56–0:09:08
Ins Pastorat habe ich hier Philips Hue-Kram installiert. Lampen, Bewegungsmelder, Lichtschalter. Supergeil. Ich bin top zufrieden. Das merkt ihr daran, dass ich seit vier Jahren nicht drüber gesprochen habe.
0:09:08–0:09:14
Im September 2018 war das und die liefen jetzt also vier Jahre ohne Probleme und ununterbrochen.
0:09:15–0:09:23
Und dann, eines Tages melden alle Bewegungsmelder leere Akkus und alle Schalter für die Lampen sind gleichzeitig nicht erreichbar.
0:09:23–0:09:37
Also die Schalter haben sich nach zwei Stunden, drei Stunden von allein wieder gefunden. Zwei habe ich neu gestartet, zwei nicht, hat keinen Unterschied gemacht. Die Batterien, von denen ich habe einen aufgeschraubt und mal durchgemessen, die sind immer noch fast voll nach vier Jahren. Das ist wirklich gut.
0:09:38–0:09:46
Und dann kommen wir hier auf die Bewegungsmelder. Die habe ich mir dann alle gegriffen, habe die aufgeschraubt. Da sind irgendwie AAA-Batterien drin.
0:09:46–0:09:54
Also quasi eine Nummer kleiner als Walkman, die Älteren erinnern sich. Die habe ich gewechselt und die wurden dann weiter als leer angezeigt in der App.
0:09:54–0:09:59
Und zumindest ein Bewegungsmelder funktionierte aber trotzdem normal.
0:09:59–0:10:08
Und einige Stunden später haben dann bis auf einen auch wirklich alle Bewegungsmelder begriffen, dass es ihnen gar nicht so schlecht geht, wie sie behaupten.
0:10:08–0:10:18
Aber der eine, der verweigert dann auch mit frischen Batterien konsequent weiter den Dienst. Und auch Tage später und mit nochmal frischen Batterien beschwert sich das Ding immer noch.
0:10:19–0:10:23
Also habe ich gedacht okay, Hardware Reset. Habe ihn noch mal zurückgesetzt.
0:10:24–0:10:35
Hat überhaupt nichts gebracht. Dann habe ich gedacht okay, dann nehme ich ihn aus der App raus, setze das Ding zurück und melde den neu an, das funktioniert aber auch nicht, weil er nicht gefunden wird.
0:10:36–0:10:47
Nervige Kackscheiße, denn jetzt habe ich einen neuen Briefbeschwerer in meiner Sammlung. Und das Schlimme ist, ich weiß, dass ich hier irgendwo noch einen überflüssigen, zu viel gekauften Bewegungsmelder habe.
0:10:48–0:10:52
Aber die dumme Sau finde ich einfach nicht. Also Scheiße mit der Scheiße. 200 Puls.
0:10:53–0:11:01
Ich habe jetzt einen neuen bestellt. Und wenn der da ist, bin ich sicher, dass der Überzählige hier auftaucht. Die dumme Sau.
0:11:03–0:11:08
Ach so, dann gibt es seit dieser Folge gibt es das Neues in Jörn Schaars feinem Podcast, habe ich noch überhaupt nicht erzählt!
0:11:08–0:11:16
Ich teste gerade einen Transkriptionsdienst, der ist nämlich neu im Sortiment von Auphonic: die Verbindung zu Speechmatics.
0:11:16–0:11:23
Das ist ein Dienst, der von sich behauptet, dass er gesprochenes Wort erkennen und sehr gut transkribieren kann.
0:11:24–0:11:34
Es gibt da zwei Verfahren STANDARD und Enhanced. Es gibt zu jedem Verfahren zwei Stunden im Monat kostenlos. Und das reicht zum Rumspielen ja erst mal für Jörn Schaars feinen Podcast.
0:11:34–0:11:45
Da wollen wir mal gucken, wo uns die Reise damit dann weiter hinführt. Beim Testen habe ich jetzt schon zwei Stunden enhanced verbraucht, das heißt, das Verfahren kostet ab jetzt 3,75 $ pro Stunde hochgeladenen Material.
0:11:46–0:11:54
Ich könnte aber auch die Standardversion noch mal ausprobieren. Wenn ich die auch ausgereizt habe, dann kostet das 2,75 $ und dann?
0:11:54–0:12:05
Man kann bis zu 1000 Stunden im Monat oder 1000 Minuten, ich weiß es nicht mehr, kann man mit dem Ding überhaupt nur machen. Also da ist so ein bisschen Kostendeckel drauf.
0:12:06–0:12:19
Ja, also Konto erstellen ging da super easy API Schlüssel generieren und eintragen, das war auch alles in Ordnung und alternativ kann man aber bei Speechmatics auch die Daten selber hochladen.
0:12:19–0:12:33
Das dauert vergleichsweise lange. Ich habe da ehrlich gesagt keinen Vergleich, wie da der der Unterschied ist. Aber am Ende fällt dann eine Datei raus, die, wie es auf den ersten Blick scheint, eine ziemlich gute Erkennung hat.
0:12:33–0:12:40
In einem ersten Test kann ich sagen Abkürzungen gehen so lala. Genauso natürlich so Slang. Also Wörter wie so lala.
0:12:40–0:12:47
Schwierig. Und witzigerweise auch zusammengesetzte Hauptwörter. Die werden oft getrennt geschrieben. Das muss ich dann händisch korrigieren.
0:12:47–0:12:56
Deswegen las ich die Transkripte nicht automatisch auf den Server schieben, sondern ich lese noch mal Korrektur und lad sie dann manuell in WordPress hoch.
0:12:56–0:13:03
Mal gucken, wie aufwendig das ist und wie das alles funktioniert, erkläre ich dann demnächst Schritt für Schritt in meinem Podcastblog.
0:13:03–0:13:12
Der grundsätzliche Plan ist jetzt erstmal, dass ich ein paar Wochen damit rum spiele und dann mal gucke, wie viel Kontingent habe ich denn am Monatsende noch übrig?
0:13:12–0:13:17
Und dann kann ich dann nicht verbrauchtes kostenlos Kontingent für alte Episoden einsetzen.
0:13:17–0:13:30
Und natürlich muss dann langfristig was vergleichbares auch mit den anderen Podcasts passieren, damit die barriereärmer werden. Aber das muss jetzt erstmal noch warten, bis ich da eine Idee habe, wie ich das am schlausten mache.
0:13:30–0:13:41
Ich könnte mir vorstellen, einfach für jeden Podcast einen eigenen Account anzulegen und dann fangen wir mal keine Ahnung mit irgendwas an sind, den ich dann so peu a peu,
0:13:41–0:13:53
mit Skripten versehe, denn die sollen ja alle barrierearm sein, dass eben auch Leute, die nicht so gut hören können, diesen Podcast dann verfolgen können.
0:13:53–0:13:58
Dann sind da immer noch genug Barrieren drin, aber zumindest diese eine haben wir dann abgebaut.
0:13:59–0:14:04
Ansonsten kann ich jetzt schon mal verkünden, das Nord-Süd-Gefälle fällt kurzfristig aus.
0:14:04–0:14:17
Schaffen wir nicht diesen Monat und dafür gibt es als Ersatz am kommenden Sonntag eine Sonderfolge zum Thema neuer Personalausweis, also der Personalausweis, der jetzt auch diese Onlinefunktion hat.
0:14:17–0:14:30
Wie das alles kam und was wir da alles erzählen, das erfahrt ihr alles nächste Woche. Die Folge ist auch schon fertig und wird dann entsprechend zeitgesteuert veröffentlicht. Ich fand sie sehr spannend, sehr gut und ich bin gespannt, wie ihr das seht.
0:14:31–0:14:34
Und abgesehen davon bin ich der Meinung, dass.
0:14:35–0:14:43
Christian Lindner als Bundesfinanzminister zurücktreten sollte, bis das passiert oder bis sie eine neue Folge von Jörn Schaars feinem Podcast erscheint: Alles Gute!

 

Mit Bezug auf diese Episode:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 11.09.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert