JSFP348: Dönertellerkorrektur

Von Fehlermeldungen, die im Twitterspam auf dem Golfplatz wegen der Maskenpflicht wegfallen. Oder so ähnlich.

Die Dauer der Episode 0:14:14Diese Episode erschien am 10. April 2022 um 11:10Downloads 576 Downloads

 
Ich muss mich in Sachen des holländischen Dönertellers korrigieren und spreche danach kurz über den Wegfall der Maskenpflicht und die Folgen. Außerdem waren wir bei Dittsche in Flensburg und auch da gibt es noch was zur Maskenpflicht zu sagen. Auf dem Golfplatz war ich, gearbeitet habe ich und dann gibt's zum Ende hin noch etwas Nerdkram für alle, die bei Twitter aktiv sind.

Diese Episode hat 9 Kapitelmarken und jede von ihnen ist durchschnittlich ca. 1 Minuten und 34 Sekunden lang.

Shownotes:

Transkription der Episode anzeigen

00:00–0:00:10
Music.
0:00:10–0:00:18
Moin und herzlich willkommen zu Jörn Schaars feinem Podcast Episode 348. Ich bin Jörn Schaar und ihr seid es nicht.
0:00:18–0:00:25
Wir fangen heute an mit einer Korrektur zur Information über den holländischen Döner Teller.
0:00:25–0:00:28
Da ist also hat mich unter anderem Tony darauf hingewiesen.
0:00:28–0:00:43
Den gibt es auch woanders und ich hatte es glaube ich auch bei Twitter schon erwähnt, dass ich in mehreren anderen Lokalitäten schon den holländischen Döner Teller oder Döner Teller Spezial oder wie auch immer er dann jeweils genannt wird, gesehen habe,
0:00:44–0:00:46
ist mir in Schleswig als erstes wirklich aufgefallen.
0:00:47–0:00:57
Das liegt auch daran, dass ich in der Regel einfach standardmäßig normalen Döner bestelle und selten ein Döner-Teller esse und noch seltener auf die Speisekarte gucke.
0:00:57–0:01:02
Und alleine hier bei meinem Stamm Döner in Husum steht das Ding auch schon auf der Karte,
0:01:02–0:01:07
die die vor mehreren Jahren oben über dem Tresen neu haben machen lassen,
0:01:08–0:01:17
und da wurde auch nicht dran upgedatet, weil das kann man schön sehen an einem Rechtschreibfehler, der da seit Jahr und Tag in dieser Karte drin ist.
0:01:17–0:01:22
Insofern gibt es das hier auch schon länger und ich habe es einfach nur noch nicht mitbekommen.
0:01:22–0:01:24
Trotzdem natürlich. Danke Tony für den Hinweis.
0:01:25–0:01:29
Ansonsten hatten wir diesen ganzen Quatsch mit den Lockerungen.
0:01:30–0:01:34
Ja, was soll ich sagen? Also Maskenpflicht haben wir nicht mehr. Hatten wir drüber gesprochen?
0:01:35–0:01:43
Im Supermarkt waren anfangs so circa 90 % Maskenträgerquote, unter anderem das komplette Personal, zwei Tage später exakt andersrum.
0:01:44–0:01:49
In einem anderen Supermarkt sah es dann wiederum bisschen anders aus. Also das ja kann man noch.
0:01:49–0:01:52
Also Stichprobe ist gleich drei, da kannst du noch nicht viel zu sagen,
0:01:53–0:02:02
wie sich das hier entwickelt. Es sieht aber so aus, als würden auch wir uns am Bundestrend orientieren und jetzt hier einfach nirgendwo mehr Masken tragen.
0:02:03–0:02:12
Ich muss noch mal gucken. In einer Querdenkergruppe gab's mal eine Liste von Unternehmen, die ihr Hausrecht durchsetzten und sagen bei uns gilt trotzdem weiter die Maskenpflicht.
0:02:13–0:02:19
Dann würde ich wahrscheinlich eher dahin gehen, auch um das Risiko zu verhindern, dass ich da auf Querdenker stoße.
0:02:20–0:02:33
Ansonsten was Masken angeht Dönerladen schon immer ein bisschen schwierig gewesen in der Hinsicht. Das Publikum dann auch eher so nach Marktlage, mal so, mal so und dann gleiten wir da sozusagen direkt in die Arbeitswoche über.
0:02:33–0:02:37
Ich war unter anderem bei einer Wahlkampfveranstaltung mit dem Ministerpräsidenten in Husum.
0:02:37–0:02:49
Da war eine niedrig zweistellige Anzahl von Querdenkern, die rumgepöbelt haben, die tatsächlich auch höhnische Gesten und Geräusche gemacht haben, als er eine Solidaritätsbekundung für die Ukraine ausgesprochen hat.
0:02:50–0:02:56
Entsprechend war dann auch klar O-Töne aus dem Getümmel, die gibt es nur mit Maske auf.
0:02:57–0:03:04
Und später in der Woche gab es dann noch eine Wahlkampfveranstaltung mit dem Bundeskanzler in Lübeck für die SPD.
0:03:05–0:03:14
Das war deutlich weiträumiger, abgesperrt und auch strenger kontrolliert. Da waren so ungefähr 250 Zuhörer und locker 150 Protestmenschen.
0:03:15–0:03:25
Nicht nur, aber überwiegend Querdenker, daneben dann aber auch Antifa, Friedensaktivisten, Fridays for Future usw Das konnte man ganz gut unterscheiden daran, ob die eine Maske getragen haben oder nicht.
0:03:26–0:03:30
Wie gesagt, Masken tragen scheint langsam out zu sein. Unter anderem
0:03:31–0:03:36
auch bei bei Dittsche in Flensburg. Wir hatten uns da schon länger zu verabredet mit Rüdiger,
0:03:37–0:03:48
dass wir da hinfahren, haben dann immer noch so das im Auge behalten, haben gedacht, ja, okay, im April wird es wahrscheinlich schon wieder ein bisschen besser sein mit den Zahlen und mal gucken, wie dann die Situation ist.
0:03:48–0:03:52
Und jetzt haben wir uns dann aber kurzfristig entschieden, das auch wirklich zu machen.
0:03:52–0:03:57
Und es wäre auch einfach schade gewesen, die Karten verfallen zu lassen, weil es halt einfach eine schöne Show war.
0:03:58–0:04:08
Masken Träger Quote dort so circa ungefähr 15 %. Das war irgendwie erwartbar. Aber man hat ja doch ein bisschen die Hoffnung, dass das da die Leute ein bisschen vernünftiger sind.
0:04:08–0:04:16
Immerhin, es gab eine deutlich höhere Bademantel Quote als gegenüber dem Termin im Kieler Schloss, wo ich mit Christoph war.
0:04:17–0:04:27
Die Folge dazu verlinke ich in den Shownotes. Und ja, zur Show kann ich sagen, die erste Hälfte war lustiger als die zweite, weil erste Hälfte war
0:04:27–0:04:34
so klassisch Dittsche-Geschichten teilweise haben hat man sie schon gesehen, teilweise halt so weiter gesponnen.
0:04:34–0:04:37
So wahres Leben sozusagen.
0:04:38–0:04:41
Und die zweite Hälfte dann wie klassisch Stand up im Dittsche Kostüm.
0:04:42–0:04:48
Ja, war auch okay, aber ging so wollen wir ehrlich sein. Also das war erste Hälfte. Fand ich schöner.
0:04:49–0:05:02
Ja, wir mussten dann auch tatsächlich ein bisschen früher weg. Das hat aber nichts mit der Qualität zu tun gehabt, sondern damit, dass wir Lexi bei einer Freundin abgegeben haben zum Sitten und dass wir uns einfach verschätzt haben, wie lange das Programm geht.
0:05:02–0:05:06
Der hat dann tatsächlich ungefähr zweieinhalb Stunden inklusive Pause gespielt.
0:05:07–0:05:14
Sogar länger muss er länger gewesen sein. Wir haben circa eine halbe Stunde Pause gehabt, 22:30 waren wir am Auto.
0:05:15–0:05:19
Und 22:45 war dann die Show tatsächlich vorbei.
0:05:19–0:05:32
Also, man kriegt so ein bisschen was für sein Geld. Sagen wir's mal so und das war also Dittsche, ist halt einfach super und es macht Spaß, den zuzusehen, weil der auch Spaß daran hat, das diese Figur zu spielen und seine Geschichten zu erzählen.
0:05:32–0:05:36
Das merkt man ihm einfach an oder er spielt es einfach nur sehr sehr sehr gut.
0:05:37–0:05:41
Ja, ansonsten traditionell kurz noch ein Blick auf den Golfplatz.
0:05:42–0:05:52
Eigentlich hatte ich vor, mal wieder auf den Platz zu gehen. Und zwar am Montag bei unserer sogenannten Neugolfer Runde, wo wir so ein bisschen ja, das ist so ein quatschmäßig rumklickern.
0:05:52–0:05:59
Also Leute, die die sehr erfahrene Spieler sind mit niedrigen Handicap kommen damit und dann gehen die Leute, die ein hohes Handicap haben,
0:05:59–0:06:05
die spielen dann ein paar Löcher und lassen sich so ein bisschen Tipps geben zu Strategie und auch zum Schwung und so weiter.
0:06:06–0:06:14
Das haben wir abgesagt wegen Sturm und Kalt und Regen und so, dafür war ich dann bei Sturm und Kalt und Regen und so am Donnerstag im Training.
0:06:14–0:06:19
Das findet ja in einer in einer Hütte statt, in der Nähe der Driving Range. Insofern ist man da so ein bisschen geschützt.
0:06:20–0:06:29
Und es wird, es wird, es wird. Also in diesem Fall kann ich sagen, die Schläge mit den Eisen funktionierten an dem Tag wirklich sehr, sehr zuverlässig und sehr, sehr gut.
0:06:30–0:06:41
Und entsprechend haben wir uns dann an die Hölzer ran begeben. Und das ist halt einfach, die spielt man ein bisschen anders, da muss man ein bisschen einen anderen Bewegungsablauf wieder machen und bis den hatte ich dann irgendwann auch halbwegs drin.
0:06:41–0:06:44
Das muss ich jetzt dann wie immer mehr trainieren.
0:06:44–0:06:50
Das wird mir auch mit dem Driver helfen. Und dann ist halt noch wichtig die Umstellung zwischen den beiden
0:06:51–0:07:02
Arten, den Schläger zu benutzen. Man sollte dann beim Training auf der Range mal so ein paar Schläge mit dem Holz und ein paar Schläge mit dem Eisen spielen, einfach um diesen Wechsel hinzubekommen.
0:07:03–0:07:13
Weil letztlich sind die die Hölzer und der Driver, das sind die Schläger, die nimmste eben einmal am Abschlag oder vielleicht auch noch mal auf dem Fairway, kann man auch machen.
0:07:14–0:07:18
Diese Umstellung dazwischen, das muss ich halt für mich reinkriegen.
0:07:18–0:07:31
Und dann können die Dinger mir tatsächlich helfen, weil man damit relativ leicht relativ weite Schläge hinbekommt, die man vielleicht mit einem Eisen aus so einer Lage nicht schafft.
0:07:31–0:07:39
Was weiß ich. Wenn man jetzt so ein bisschen offen im hohen Gras liegt, dann kann so ein Holz manchmal unter bestimmten Bedingungen tatsächlich helfen.
0:07:40–0:07:43
Ja, ich hatte vorhin schon kurz über die Arbeit gesprochen, wollte noch kurz erzählen.
0:07:43–0:07:47
Der Bericht über die Seehundjäger ist fertig, das hatte ich ja schon mal angedeutet:
0:07:47–0:08:00
Die Fahrt nach Föhr neulich, da habe ich ja eine Tierärztin interviewt, die ein Robben Info Zentrum betreibt und in einem Hinterzimmer dieses, dieses Zentrums, da hat sie so Aufzucht Becken stehen,
0:08:01–0:08:04
wo sie verletzte und kranke Seehunde aufgepäppelt.
0:08:04–0:08:17
Und darum ging halt mein Bericht über das, was sie da macht und auch über die Kritik, die sie an der Seehund Politik des Landes Schleswig Holstein übt, dass Deutschland eigentlich, weil es in Niedersachsen genauso läuft.
0:08:17–0:08:25
Es gibt halt eine Seehund Station, die in Friedrichskoog, über die habe ich schon mehrfach hier gesprochen und dann gibt es ungefähr 50 Ehrenamtliche.
0:08:26–0:08:29
Seehundjäger. Seehundjäger ist ein alter Begriff, der nicht,
0:08:29–0:08:36
also die jagen nicht mehr. Der Seehund ist zwar jagbares Wild, der ist im Jagdrecht, aber ganzjährig geschont seit 1974.
0:08:37–0:08:43
Und die Seehundjäger sind ausgebildete Jäger, ausgebildete und bestellte Jagdaufseher.
0:08:44–0:08:54
Und die haben eben eine Zusatzqualifikation, die sie befähigt, den Gesundheitszustand von Seehunden einschätzen zu können und sie beim schonend transportieren zu können.
0:08:54–0:09:05
Und wenn irgendwo ein kranker, ein verletzter Seehund angespült wird oder gefunden wird, an einem Strand oder in einer Düne, dann kommt der Seehundjäger, guckt sich den an und dann gibt es halt die
0:09:05–0:09:14
im Prinzip so einen Entscheidungsbaum, den hat er und einen Meldebogen dabei, der muss das auch dokumentieren, was er da macht und der kann dann am Ende rauskommen.
0:09:14–0:09:27
Wahlweise das Tier muss einfach nur weg vom von dem belebten Touristen Strand auf Sylt, irgendwo versteckt in die Dünen. Dass er sich ein bisschen ausruhen kann, weil er halt einfach durch den Sturm oder sonst wie geschwächt ist.
0:09:27–0:09:30
Und dann kommt er irgendwie alleine wieder auf die Flossen.
0:09:30–0:09:36
Oder er ist so schwach, dass er in die Seehund Station muss, um aufgepäppelt zu werden.
0:09:36–0:09:39
Oder vielleicht ist er so krank oder so verletzt, dass er auch erlöst werden muss.
0:09:39–0:09:53
Auch diese Entscheidung trifft der Seehundjäger und diese Tierärztin sagt, dafür sind die angeblich nicht qualifiziert genug und nur Tierärzte können das. Was wiederum auch nicht stimmt, weil ein Tierarzt eben, keine Ahnung, nicht oder nicht automatisch Ahnung von Seehunden hat blablabla.
0:09:53–0:10:01
Darum ging der Beitrag, zehn Minuten ist lang geworden, ich verlinke den und der ist auch schon längst in der Gastauftrittskuration beifügt, die man auch
0:10:02–0:10:10
wie einen Podcast abonnieren kann und wo man dann relativ regelmäßig Gastauftritte von mir und manchmal auch besonders gelungene Beiträge
0:10:11–0:10:12
beim Deutschlandradio zu hören bekommt.
0:10:14–0:10:22
Einen Punkt hatte ich mir noch aufgeschrieben, was eigentlich schon wieder so halbwegs vorbei das ist ungefähr weil sie nicht das war am vergangenen Wochenende, würde ich sagen.
0:10:22–0:10:30
Da drehte Twitter einigermaßen durch, weil das irgendwie "Hackerangriff, alles ganz furchtbar mein Profil gehackt,
0:10:30–0:10:38
ich habe nur einen Link geklickt, wenn ihr eine Message von mir bekommen hat, nicht anklicken, dann geht euch das auch so und so weiter und so fort." Also, was ist passiert?
0:10:39–0:10:44
Da ging es um eine App, die verspricht, dass man sehen kann, wer das eigene Twitter Profil besucht hat.
0:10:45–0:10:50
Und dazu muss man einfach nur bei dieser diesem Anbieter ein Konto erstellen.
0:10:50–0:10:56
Das geht total simpel, nämlich mit den Twitter Zugangsdaten oder mit dem Comfort Login.
0:10:56–0:11:05
Einfach drückst auf den Knopf, da steht mit Twitter einloggen und dann gibst du dieser App Vollzugriff auf dein Twitter Konto. Was könnte dabei schief gehen?
0:11:05–0:11:08
Ja, also falls es noch nicht verstanden hat, nicht machen.
0:11:09–0:11:16
Diesen Link einfach nur anzuklicken, das tut niemandem weh. Man sollte halt nicht auf der Seite, die dann kommt, diesen Button mit Twitter einloggen benutzen.
0:11:17–0:11:30
Denn das sollte man sich grundsätzlich immer überlegen, weil man darüber zwar nicht noch mal dort ein eigenes Konto einrichten muss, aber man gibt eben im Zweifelsfall auch Lese- und Schreibrechte über den eigenen Twitter Account frei.
0:11:31–0:11:34
Und das ist eine Sache, das möchte man nicht.
0:11:34–0:11:37
Weil man da einfach mehr preisgibt, als man braucht.
0:11:37–0:11:51
Und gerade im konkreten Fall mit dieser App, ist es so, dass sie natürlich nicht das tut, was sie verspricht, sondern sie nutzt ihre Schreib-Zugriffsrechte auf deine Direktnachrichten, indem sie Links verschickt zu sich selbst, damit eben noch mehr Leute,
0:11:52–0:11:59
diese App benutzen und diese Daten Freigabe erteilen, damit man dann Malware verschicken kann, zum Beispiel was auch schon passiert ist.
0:12:00–0:12:08
Und jetzt rufen Sie bei Twitter dazu auf, dann soll man sein Passwort ändern, dass wenn einem das passiert ist, das ist grundsätzlich auch erst mal nicht verkehrt.
0:12:09–0:12:16
Es bringt aber nichts, wenn man seinen Account mit dieser App verknüpft hat, weil man hat denen ja schon den Schreib und Lese Zugriff gegeben.
0:12:17–0:12:28
Jede Passwort Änderung ist in dem Fall sinnlos, weil die sich nicht einloggen, sondern halt über die API darauf zugreifen. Die nehmen also sozusagen die Hintertür durch die Brust ins Auge.
0:12:28–0:12:35
Deswegen gibt es in den Einstellungen von Twitter eine Möglichkeit zu überprüfen, welche Apps Zugriff auf das eigene Konto haben.
0:12:35–0:12:45
Dazu, wenn man bei Twitter eingeloggt ist, klickt man auf mehr, dann auf Einstellung und Datenschutz, dann auf Sicherheit und Accountzugriff dann auf Apps und Sitzungen.
0:12:46–0:12:58
Dann auf verknüpfte Apps. Und da sieht man dann eine Liste von Apps, die zugreifen dürfen auf den Twitter Account. Und da kann man sich für jede App noch mal angucken, was die eigentlich darf.
0:12:58–0:13:11
Und man kann für jede einzelne App auch den Zugriff widerrufen. Und das sollte man regelmäßig mal machen und sich ganz klar darüber sein, welche Apps das sind, die man da freigeschaltet hat und was die tun.
0:13:11–0:13:16
Und wenn da irgendwas dabei ist, das einem verdächtig vorkommt, dann erstmal den Zugriff widerrufen.
0:13:17–0:13:20
Dann kann man, wenn man möchte, auch noch das Passwort ändern.
0:13:20–0:13:30
Das ist wahrscheinlich nicht schlecht, aber es ist glaube ich, wenn man den Zugriff widerrufen hat, auch relativ unnötig. Ich habe diesen Link zu diesen Einstellungen in den Shownotes verlinkt.
0:13:31–0:13:36
Wenn man in seinem Twitter Profil eingeloggt ist, kann man dort einfach auf den Link klicken und kommt direkt dahin.
0:13:36–0:13:43
Und es gibt auch noch mal einen sehr fundierten Twitter Thread dazu von Der Fisch 001, den ich ein paar Tage später gefunden habe.
0:13:44–0:13:52
Der hilft da auch noch, wenn man dazu irgendwelche Fragen hat. Auf weitere Fragen, nämlich 1000 davon habe ich heute keine Lust.
0:13:52–0:14:06
Abgesehen davon bin ich der Meinung, dass Horst Seehofer als Bundesinnenminister Moment mal abgesehen davon bin ich der Meinung, dass die Aktivitäten von Horst Seehofer und Hans Georg Maaßen von einem unabhängigen Untersuchungsausschuss untersucht werden müssten.
0:14:06–0:14:13
Bis das passiert oder bisher eine neue Folge erscheint Von Jörn Schaars feinem Podcast wünsche ich euch eine fantastische Zeit. Tschüss, Bis bald!

 

Mit Bezug auf diese Episoden:

Das Kleingedruckte:

Diese Jörn Schaars feiner Podcast-Episode wurde am 10.04.2022 aufgenommen und veröffentlicht. Sie steht unter Creative Commons Attribution-ShareAlike 4.0 International (CC BY-SA 4.0)-Lizenz. Zu hören ist: Jörn Podcastcover: Siegfried Fock, Tobias Migge Musik: Jason Shaw ("Jenny's Theme", CC-BY-SA)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.